Folgen Sie uns
Das DAX-Signal börsentäglich, jetzt anmelden

Indizes

Aktuell: Handelsgespräche sollen nächste Woche in Washington fortgesetzt werden + Update: „große Fragen noch offen“

Veröffentlicht

am

Update 11.35Uhr: Laut einen US-Unterhändler bleiben „schwierige Fragen offen“; Xi Xinping hofft laut chinesischen Staatsmedien auf Vereinbarung, bei der beide Seiten profitieren könnten; Lighthizer und Mnuchin: Fortschritte erzielt, aber noch viel Arbeit zu tun

Laut einem Bericht der „South China Morning Post“ (Hongkong) sollen die Handelsgespräche zwischen den USA und China in der nächsten Woche in Washington fortgesetzt werden (mit denselben Beteiligten, als Lighthizer, Mnuchin und Liu He).

Man habe zwar Fortschritte erzielt, diese reichten jedoch nicht aus für einen Deal, so der Bericht unter Berufung auf einen Insider:

“The last two days in Beijing made progress but not enough to seal a final deal.”

Unterdessen hat US-Finanzminister Mnuchin getweetet, dass man „produktive Gespräche“ gehabt habe in Peking:

Und hier eine chinesische Quelle:

8 Kommentare

8 Comments

  1. Macwoiferl

    15. Februar 2019 12:27 at 12:27

    Spannend!
    Munchin ohnehin Dauer-Long.
    Die „Quellen“ und das Team der South China Morning Post halten ihre Longs zum Wochende.
    Bloomberg hatte gestern gewechselt von Long zu Short.
    Und die Jungs vom Wall Street Journal? Wollen die nix verdienen?
    Es kursiert ja bereits das Wheel Of Trade Talks.
    Für Investoren-Neulinge: Dieses „Rad der Handelsgespräche“ zeichnet die Systematik nach, mit der wir „informiert“ werden.
    Zum Wochende Konfuzius sagt: Lally machen weil alles gut, sholt wil wiedel gehen Dienstag!“
    Habt Sonne im Herzen alle!

  2. Hesterberg

    15. Februar 2019 13:26 at 13:26

    Aus der Sicht von Donald Trump wird es für die USA keinen Erfolg bei den Handelsgesprächen mit China geben können. Er hatte bei seinen Wahlkampfversprechen den Mund einfach zu voll genommen. Würden die USA tatsächlich über die wirtschaftliche Macht und Unabhängigkeit gegenüber China verfügen, wären Trumps Forderungen längst von früheren Präsidenten eingefordert und umgesetzt worden. Es kann hier nur zu einem faulen Kompromiss kommen, bei dem Trump der klare Verlierer wäre oder zu einer von Trump ausgelösten Eskalation des Handelsstreits, bei dem er ebenfalls nur der Verlierer sein könnte. Das wird er wohl wissen. Das Beste im Hinblick auf seine Wiederwahl wäre es wohl, den Handelsstreit noch solange ergebnisoffen zu halten. Er könnte dann zumindest weiter vollmundige Reden halten. Das Thema Handelsstreit wird die Märkte daher wohl noch länger begleiten.

    • Wolfgang M.

      15. Februar 2019 15:15 at 15:15

      @Hesterberg. Genau mein Reden. Da wiederholen Sie im Wesentlichen, was ich am 11. Febraur in meinem Morgenkommentar „Der eigentlich unlösbare Handelskrieg…..“ als Fazit geschrieben habe. Ein Spielen auf Zeit Trumps, wegen der Wahlen.
      Grüße

    • leftutti

      15. Februar 2019 15:40 at 15:40

      Aber Zeit zu schinden bis November 2020 scheint mir doch ein sehr ambitioniertes Unterfangen für einen nervösen, ungeduldigen und höchst impulsiven Cowboy zu sein.

      • Wolfgang M.

        15. Februar 2019 16:05 at 16:05

        @leftutti. Hallo. Es geht m.E. nicht ums Zeitschinden bis Nov. 2020 mit Handelsergebnissen, sondern um das Hinauszögern der kommenden Rezession, die Trump nicht gebrauchen kann. Also aus meiner Sicht temporär Zugeständnisse an China und immer ein Auge auf die Konjunktur und die Wall Street.
        Gruß

        • leftutti

          15. Februar 2019 16:23 at 16:23

          @Wolfgang M., ich weiß, glaube aber nicht, dass er die kommende Rezession noch sehr lange hinauszögern kann. Konjunkturzyklen, vor allem Rezessionen faszinieren mich durch ihr spontanes Eintreten aus dem Nichts ohnehin schon seit jeher. Da liest man monate- und jahrelang nur von guten Zahlen, Wirtschaftsdaten, Stimmungen und Erwartungen. Und schwupp, 14 Tage später ist alles mies und duster, und schon stecken wir in einer neuen Rezession.

        • leftutti

          15. Februar 2019 16:25 at 16:25

          Aber dafür hat man ja die Statistiker der FED, die uns eine ganze Dekade und länger beweisen, dass es auch ununterbrochen bergauf gehen kann.

  3. Boom-Prophet

    15. Februar 2019 19:44 at 19:44

    Eine möglichst langes Hinauszögern wäre natürlich für die Liebhaber der immer steigenden Börsen ideal.
    So könnte man noch ca. 10 bis 20 mal eine Hoffnungsrally feiern u.die Börse auf eine Super – Fallhöhe bringen.Den möglichen Absturz befürchtet ja niemand, da in der Zwischenzeit Alle wissen, dass die Notenbanken eingreifen müssen, u.die illusorischen Buchgewinne das Kartenhaus weiter stützen sollen.
    Man hat ja gesehen im Dez. was passiert, als nur ein kleiner Teil der Aktiengewinne realisiert wurden.
    Eine gute Feststellung von FMW, das China trotz der Probleme am stärkeren Hebel sitzt u.die Amis mit der hochgezüchteten Börse sehr verletzlich sind. Auch 80% der Altrsvorsorge hängt an Aktien.Gemäss Aussagen des China – Kenners vor wenigen Tagen auf FMW hat China auch keine Auslandschulden.
    Machtkämpfe unter Grossmächten werden wirtschaftlich entschieden, u.da sind die USA mit der steigenden Verschuldung auf dem Abstellgeleise.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Geht von Deutschland der nächste Crash aus? Marktgeflüster (Video)

Die katastrophalen Einkaufsmanagerdaten der deutschen Industrie haben eine Schockwelle durch die globalen Finanzmärkte gejagt..

Veröffentlicht

am

Die katastrophalen Einkaufsmanagerdaten der deutschen Industrie haben eine Schockwelle durch die globalen Finanzmärkte gejagt. Vor allem die Anleihemärkte reagieren heftig: die Rendite der 10-jährigen deutschen Bundesanleihe wird erstmals seit dem Jahr 2016 negativ, an den US-Anleihemärkten invertiert die 3-monatige US-Anlleihe mit der 10-jährigen US-Anleihe – das gab es zuletzt im Jahr 2007 kurz vor der Finanzkrise und war in der Geschichte immer gefolgt von einer Rezession. Warum? Weil sich die Kreditvergabe für die Banken nicht mehr lohnt (in den USA vor allem Aktien regionaler Banken unter Druck, die anders als die US-Großbanken keine Alternativen zum Kreditgeschäft haben). Vor allem US-Firmwen sind hoch verschuldet und müssen in den nächsten zwei Jahren zwei Billionen Dollar refinanzieren – und das dürfte sehr schwierig werden!

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

weiterlesen

Indizes

Chris Zwermann über die mittelfristigen Aussichten für die Aktienmärkte

Veröffentlicht

am

Der „alte Hase“ Chris Zwermann blickt auf die mittelfristigen Charts des Dax, des S&P 500, des Nasdaq 100 – aber auch auf Indizes der Emerging Markets wie den brasilianischen Bovespa (der ein neues Allzeithoch erreicht hat nach der Machtübernahme von Bolsanero) sowie auf den indischen Sensex.

Das Video samm von vorgestern (also vor der Fed-Sitzung), aber die mittelfrsitigen Perspektiven, die Zwermann entwirft, bleiben dennoch aussagekräftig:


Foto: Deutsche Börse AG

weiterlesen

Indizes

Nicht nur der Exportmotor in Deutschland stottert – jetzt schwächelt auch noch das Fusionsgeschäft

Veröffentlicht

am

Wenn die Bedingungen für die Wirtschaft unsicher werden, tritt ein Mechanismus auf, den man auf neudeutsch Attentismus nennt. Abwarten, bis sich die Verhältnisse klären, was für die großen Konzerne bedeutet, dass man sich erst mal mit Investitionsentscheidungen zurückhält, bis man über die Rahmenbedingungen Klarheit hat. Damit sind derzeit in erster Linie Zölle oder gesetzliche Rahmenbedingungen zu nennen. Jetzt wird, nach ersten Zahlen, aber auch eine Branche erfasst, die vor Jahresfrist noch richtig geboomt hat – das Geschäft mit Übernahmen und Fusionen (M&A).

Der Boom ist zu Ende

Nach Jahren des Booms soll es 2019 einen Rückgang von bis zu 20% im Bereich von Fusionen und Übernahmen in Deutschland geben. Dabei setzte bei der Spitzendisziplin des Investmentbankings (M&A) im ersten Quartal bereits ein Schrumpfen von 67 % bei den Ankündigungen ein, wie der Finanzdatenanbieter Refinitiv ausgerechnet hat. Im ersten Quartal 2018 hatte es noch einen richtigen Rausch auf diesem Gebiet gegeben.

Und wen erschwischt es dabei besonders? Dreimal dürfen Sie raten, richtig, die Deutsche Bank. Den deutschen Branchenprimus traf es im ersten Quartal besonders deutlich. Das Geldhaus erscheint bei Refinitiv nicht mehr unter den ersten zehn Topadressen bei Fusionen und Übernahmen in Deutschland, in früheren Zeiten eine Unmöglichkeit. Man glaube zwar im Gesamtjahr wieder zulegen zu können, gerade nach einer Fusion mit der Commerzbank. Aber…..?

Auch das Geschäft mit Börsengängen (IPOs) ist im ersten Quartal richtiggehend eingeschlafen. Das Geschäft mit Aktienemissionen brach laut Refinitiv um 85 Prozent gegenüber dem Vorjahr ein. Zuletzt hatte Volkswagen den Börsengang seiner Nutzfahrzeugsparte unter dem Namen Traton abgesagt.

Der Leiter des Bereichs Börsengänge bei EY, Martin Steinbach, fasste es so zusammen: „Eine Mischung aus Konjunktursorgen, Handelskonflikten und politischen Unsicherheiten wie dem Brexit hat viele Börsenkandidaten dazu veranlasst, zunächst abzuwarten und zu schauen, ob sich in den Folgequartalen wieder IPO-Fenster öffnen“.

Attentismus eben.

 

Die Deutsche Bank-Zentrale in Frankfurt. Foto: Thomas Wolf (Der Wolf im Wald) CC BY-SA 3.0

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen