Aktien

Aktuell: Headlines der Pressekonferenz von Mario Draghi – Zinsanhebung 2019 nicht ausgeschlossen!

FMW-Redaktion

Vorab: die Entscheidung der EZB, für mindestens neun Monate das QE um 30 MIlliarden Euro zu verlängern, sieht der Markt las dovish, daher der Euto tiefer..

– Draghi beginnt..

– Anleihekäufe gehen mindestens bis September oder darüber hinaus..

– EZB wird auch nach Ende des QE reinvestieren (also die frei werdenen Gelder bzw. Zinsen aus den Anleihekäufen

– Wachstumsdynamik wird sich im 2.Halbjahr beschleunigen, auch Inflationsdynamik

– Privatkonsum dürfte steigen wegen Verbesserungen an den Arbeitsmärkten

– Risiken für Wachstum weitgehend ausgeglichen (FMW: in den Monaten zuvor hatte die EZB die Risiken abwärtsgerichtet gesehen, erst auf der letzen Sitzung hatte sich das geändert)

Draghi „hat“ fertig, jetzt kommen Fragen..

Hier der Wortlaut der Ansprache Draghis

– Draghi:haben noch nicht über Verteilung der Anleihekäufe ab Januar gesprochen (FMW: echt jetzt??)

– Draghi: fast alle Parameter positiv: Konsum, Investitionen, Arbeitslosigkeit

– könnten die Zinsen durchaus anheben, selbst wenn wir noch die Erträge aus Anleiheprogramm reinvestieren (FMW: das hilft dem Euro, weil Draghi damit explizit eine Zinsanhebung in 2019 nicht ausschließt – daher leichte Erholung der Gemeinschaftswährung)

– Draghi: Entscheidung für Verlängerung des QE war nicht einstimmig, aber große Mehrheit wollte kein definiertes Ende der Anleihekäufe

– FMW: jetzt viele technische Details in Sachen QE, gähn..

– Draghi: QE wird nicht enfach plötzlich Aufhören! (FMW:Das schmeckt dem Euro nicht, der jetzt wider tiefer handelt..)

– Die Renditen europäischer Staatsanleihen fallen wegen der dovishen Tonlage Draghis, auch die der 10-jährigen Bundesanleihe:



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

13 Kommentare

  1. Was fuer ein „Gewaesch“!

  2. verhaften den mann !

  3. Goldman-Sachsen können nicht irren……………..alles von langer Hand geplant

  4. Ich glaube wir haben den 3 Weltkrieg und sind mitten drin, noch einige Zeit und dann gibt es kein Bargeld mehr , es ist ein Währungskrieg der absoluten Vernichtung.
    Danach weiß keiner was kommen wird.
    Wie grausam eigentlich die Finanzwelt ist.

  5. Ja schaut so aus, die werden erst im März 2019 die Zinsen erhöhen, aber : wieso beschwere ich mich eingentlich ? :D Das sind für die Bullen gute Nachrichten.

    Wichtig wäre, wann nimmt die EZB die schrottigen Negativzinsen zurück, das könnte ohne Weiteres schon Ende 2018 der Fall sein. Also irgendwann nach September 2018…

    1. @Marko
      „Das sind für die Bullen gute Nachrichten.“

      Das ist aber relativ kurzsichtig. Das ist wie im Restaurant, je mehr man futtert, desdo höher wird am Ende die Rechnung.

      1. „Das ist wie im Restaurant, je mehr man futtert, desdo höher wird am Ende die Rechnung.“

        in diesem Fall weiss der Kellner sowieso, daß der Gast das nie bezahlen kann.
        Damit es nicht auffliegt, wird er eben weiter gefüttert.

        1. Na ja, meine liebe Bären, ich habe selbst gesagt, eine Zinserhöhung im März 2018 (!) wäre viel viel besser für den Markt.

          Für alle, Bären wie die Bullen, aber die EZB muss eben Rücksicht auf unsere „südeuropäischen Problemkinder“ nehmen.

          Ich bin prinzipiell in Sachen Zinserhöhungen sogar ein Bär (bzw. auf der Seite von Herrn Weidmann, also Zinserhöhungen 2018 ), weil ich eben der Meinung bin, Negativzinsen, bzw. Geld umsonst ist auf lange Sicht schädlich…

          Siehe :

          http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/zinsentscheidung-der-ezb-geld-darf-es-nicht-umsonst-geben-1.3719182

      2. @burberg, aber immerhin die Getränke sind umsonst.
        Freibier für alle mindestens noch ein ganzes Jahr lang.

        Das sollte man auch nicht gering schätzen. Selbst wenn wir am Ende alle besoffen daniederliegen.

  6. General ausser Dienst

    @Sascha, ich denke Weltkrieg wird es eher nicht geben, aber die zentralistischen EU -Politiker ,die sich jahrelang rühmten dank der EU hätten wir schon lange keinen Krieg mehr gehabt ,werden es fertigbringen, in gewissen Ländern bürgerkriegsähnliche Zustände zu produzieren.Es braucht dafür keine Atombombe,es gibt da einige ganz gefährliche Zeitbomben, z.B. Altersarmut,unkontrollierte Einwanderung , Umverteilung innerhalb der EU Länder u.Umverteilung von unten nach oben durch Nullzinsen

  7. Ökonom 5.Bildungsweg

    Nullzinsen seien gut für die Börse, kurzfristig ja aber ,
    ist doch alles ein Nullsummenspiel:
    Der Kreditnehmer erhält Gratisgeld, der eher schon Reiche,
    Der Gläubiger erhält keinen Zins, in diesem Fall das Volk,dann fallen die Einkommen , darum rätselt doch die ganze Wirtschaftswelt warum die Teuerung nicht ansteigt.

  8. Schaut euch doch den Markt an, die feiern die EZB Entscheidung, weil das eben eine Erleichterung für die südeuropäischen Staaten ist… Der EUR ziemlich unter Druck..
    Ich untersütze sogar die Schweizer mit meinem USD/CHF long ! :D

    Die Amis machen nix… was gerechtfertigt ist…

  9. Das Volk erhält die Zinsen, eine interessante Frage,wer bekommt denn die meisten Zinsen, ich denke nicht der einfache Arbeiter der eh kaum Vermögen hat?Obwohl ich mitgehe das natürlich das ganze System irgendwann wieder eine Krise hervorruft?

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage