Folgen Sie uns
jetzt kostenfrei anmelden f√ľr das DAX-Signal

Allgemein

Aktuell: Längerer government shutdown wird vermieden, es lebe die Schulden Party!

Hurra, es ist wieder geschafft! Der government shutdown ist vorerst beendet, es gibt eine neue short-term funding bill – damit ist das Problem einmal mehr verschoben, nun auf den 23.M√§rz! In der Realwirtschaft w√ľrde man so etwas als Insolvenzverschleppung bezeichnen – aber was haben die USA unter Trump noch mit Realwirtschaft zu tun?

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Hurra, es ist wieder geschafft! Der government shutdown ist vorerst beendet, es gibt eine neue short-term funding bill Рdamit ist das Problem einmal mehr verschoben, nun auf den 23.März!

Das US-Abgeordnetenhaus verabschiedetet die short-term funding bill mit einer Mehrheit 240 zu 186 Stimmen. Zuvor hatte der US-Senat die short-term funding bill mit 71 zu 26 Stimmen gebilligt. Nun muß nur noch US-Präsident Trump die bill unterzeichnen, was Formsache ist Рder government shutdown hat also nur wenige Stunden gedauert diesmal!

Damit ist die Grundlage geschaffen f√ľr weitere Ausgaben von 300 Milliarden Dollar weiterer Schulden! Die Ausgaben sollen so aussehen:

– 165 Milliarden Dollar mehr f√ľr Milit√§rausgaben

– 131 Milliarden Dollar f√ľr Ausgaben in den USA, davon 90 Milliarden an Hilfen f√ľr die Sch√§den, die in Texas, Florida und Puerto Rico durch die Hurricanes entstanden sind.
Daneben werden die lokalen Gesundheitsbeh√∂rden (community health centers) zwei Jahre weiter finanziert (Opoid-Krise!) sowie das Children’s Health Insurance Program um vie Jahre verl√§ngert (das war den US-Demokraten sehr wichtig!). Daneben auch Ausgaben f√ľr die Infrastruktur, Trinkwasser und Breiband-Netze.

Die zentrale Frage der Immigration aber bleibt aussen vor – man kann also sagen, dass die US-Demokraten eingeknickt sind (vorerst)!

Faktisch kann man sagen: das Geld mu√ü irgendwoher kommen, also m√ľssen √ľber Anleihen neue Schulden aufgenommen werden, die wiederum √ľberwiegend von Ausl√§ndern gekauft werden. Allerdings zeigten die beiden letzten Anleiheauktionen einer 10-j√§hrigen und 30-j√§hrigen US-Anleihe eine sehr schwache Nachfrage durch Ausl√§nder, trotz der inzwischen deutlich gestigenen Renditen. Die USA √∂eben damit weiter √ľber ihre Verh√§ltnisse, solange die AUsl√§nder bereit sind, das Leben der Amerikaner √ľber ihre Verh√§ltnisse zu alimentieren! Sollte das eines Tages nicht mehr funktionieren, dann..

Die Schulden sind die Achillesverse der dominanten Weltmacht USA – jetzt betreibt man einfach weiter „kicking the can down the road“. Vor dem 23.M√§rz geht das lustige Spiel dann weiter! In der Realwirtschaft w√ľrde man so etwas als Insolvenzverschleppung bezeichnen – aber was haben die USA unter Trump noch mit Realwirtschaft zu tun?

8 Kommentare

8 Comments

  1. Manfred

    9. Februar 2018 12:40 at 12:40

    Der Punkt auf no return ist schon sehr lange √ľberschritten. Trump bleibt gar nichts anderes √ľbrig als weiter verschulden. Wenn er zumindest das Land mit Wachstum stabilisieren kann ist das schon mal ein Fortschritt. Wir haben ja √úbersch√ľsse seit vielen Jahren und f√ľr wichtige Dinge ist immer kein Geld da. Wehe bei uns l√§sst die Wirtschaft mal nach.

  2. leser

    9. Februar 2018 12:52 at 12:52

    Den Steigungswinkel beim Anstieg der Staatsverschuldung unter Obama muss Trump erstmal schaffen. Bisher ist das einsame Spitze.

    • tm

      9. Februar 2018 17:49 at 17:49

      Obama wurde Pr√§sident als die US-Wirtschaft im freien Fall war. Das Defizit im US-Bundeshaushalt lag bei Amts√ľbernahme bei 6,4% des BIPs. Als Obama das Amt an Trump √ľbergeben hat, war die schwerste Wirtschaftskrise seit 1929 erfolgreich √ľberwunden, die Arbeitslosigkeit niedrig und das Defizit lag nur noch bei 3,1% des BIPs.

  3. tm

    9. Februar 2018 17:47 at 17:47

    „Die USA √∂eben damit weiter √ľber ihre Verh√§ltnisse, solange die AUsl√§nder bereit sind, das Leben der Amerikaner √ľber ihre Verh√§ltnisse zu alimentieren! Sollte das eines Tages nicht mehr funktionieren, dann..“

    Das h√∂ren wir nun seit fast 40 Jahren. Das Leistungsbilanzdefizit – also sozusagen der von Ausl√§ndern finanzierte BIP-Anteil – liegt nur noch bei 2,3% des BIPs. Das war lange Zeit deutlich mehr und viele andere Staaten weisen h√∂here Defizite auf. Weshalb sollte das also ausgerechnet f√ľr die mit Abstand gr√∂√üte Volkswirtschaft zum Problem werden?

    • Markus Fugmann

      9. Februar 2018 17:50 at 17:50

      @tm, die Antwort darauf kommt gleich im Marktgefl√ľster!

  4. Pingback: Honigmann – Nachrichten vom 12. Februar 2018 – Nr. 1264 – Der Honigmann sagt …

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

BaFin: Vier Infos zu verbotenen Geschäften

Veröffentlicht

am

Die Branche vor allem mit dem illegalen Einlagengeschäft boomt. Zahlreiche dubiose Butzen versuchen vorbei an jeglichen Gesetzen ohne Banklizenz Gelder anzunehmen. Aber auch in vielen anderen Bereichen tut sich aktuell was in Sachen Verbote. Die BaFin hat diese Woche vier neue Verbote ausgesprochen beziehungsweise vorhandene Verbote als bestandskräftig erklärt. Hier die Fälle im Einzelnen, jeweils im Wortlaut von der BaFin.

Life Forestry Switzerland AG

Die BaFin hat das √∂ffentliche Angebot der Verm√∂gensanlage mit der Bezeichnung ‚ÄěTeakinvestment‚Äú √ľber den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Teakb√§umen in Costa Rica und Ecuador in Deutschland untersagt. Anbieter ist die Life Forestry Switzerland AG. Die Gesellschaft darf diese Verm√∂gensanlage nicht mehr zum Erwerb anbieten. Die BaFin hat der Life Forestry Switzerland AG am 25. September 2018 wegen Versto√ües gegen das Verm√∂gensanlagengesetz (VermAnlG) untersagt, diese Verm√∂gensanlage √∂ffentlich anzubieten. Die Untersagung erfolgte, weil die Life Forestry Switzerland AG keinen von der BaFin gebilligten Verkaufsprospekt f√ľr diese Verm√∂gensanlage ver√∂ffentlicht hat, der die nach dem VermAnlG erforderlichen Angaben enth√§lt. Der Bescheid der BaFin ist sofort vollziehbar, aber noch nicht bestandskr√§ftig.

Questra World Global S.L.

Die BaFin hat mit Bescheid vom 1. Oktober 2018 gegen√ľber der Questra World Global S.L., Madrid, Spanien, die sofortige Einstellung von T√§tigkeiten angeordnet, durch die die Gesellschaft in die unerlaubten Gesch√§fte der Atlantic Global Asset Management einbezogen ist. Die Questra World Global S.L. erbringt f√ľr die nicht lizenzierte Atlantic Global Asset Management Dienstleistungen. Hierbei handelt es sich insbesondere um den Vertrieb und die Vermarktung der Finanzprodukte der Atlantic Global Asset Management. Die BaFin hat bereits in der Vergangenheit gegen√ľber der Atlantic Global Asset Management die Einstellung ihrer unerlaubten grenz√ľberschreitenden T√§tigkeit angeordnet. Der Bescheid ist sofort vollziehbar, aber noch nicht bestandskr√§ftig.

Valorum Vermögensverwaltung GmbH

Die BaFin hat der Valorum Verm√∂gensverwaltung GmbH, Mannheim, mit Bescheid vom 5. September 2018 aufgegeben, das Einlagengesch√§ft einzustellen und abzuwickeln. Das Unternehmen schloss Darlehensvertr√§ge unter der Bezeichnung ‚ÄěPARTIARISCHES (GEWINNABH√ĄNGIGES) DARLEHEN‚Äú und versprach die unbedingte R√ľckzahlung der angenommenen Gelder. Hierdurch betreibt die Valorum Verm√∂gensverwaltung GmbH das Einlagengesch√§ft ohne die erforderliche Erlaubnis der BaFin. Sie ist verpflichtet, die Gelder per √úberweisung vollst√§ndig an die Geldgeber zur√ľckzuzahlen. Der Bescheid der BaFin ist von Gesetzes wegen sofort vollziehbar, jedoch noch nicht bestandskr√§ftig.

Aktualisierung (17.10.2018):

Der Bescheid der BaFin ist bestandskräftig.

Fair Pfand Deutschland GmbH

Die BaFin hat der ‚ÄěFair Pfand Deutschland GmbH‚Äú, Mannheim, mit Bescheid vom 5. September 2018 aufgegeben, das Kreditgesch√§ft einzustellen. Das Unternehmen gew√§hrte Darlehen gegen die Verpf√§ndung ganzer Waren- und Maschinenlager oder von Eigent√ľmergrundschuldbriefen. Hierdurch betreibt es das Kreditgesch√§ft ohne die erforderliche Erlaubnis der BaFin. Auf die Ausnahmeregelung f√ľr Pfandleiher kann es sich nicht berufen. Pfandleiher d√ľrfen das Kreditgesch√§ft ohne Erlaubnis der BaFin nur gegen Faustpfand an beweglichen Sachen im Rahmen ihrer eigenen Lagerkapazit√§ten betreiben. Hierunter fallen weder fremde Waren- und Maschinenlager noch Eigent√ľmergrundschuldbriefe, da diese kein geeignetes Pfandobjekt sind. Die Fair Pfand Deutschland GmbH darf keine weiteren Darlehensvertr√§ge au√üerhalb des Pfandleihprivilegs abschlie√üen und keine Auszahlungen auf solche bereits abgeschlossenen Vertr√§ge mehr leisten. Verl√§ngerungen (Prolongationen) derartiger bereits bestehender Vertr√§ge hat sie zu unterlassen. Der Bescheid der BaFin ist von Gesetzes wegen sofort vollziehbar, jedoch noch nicht bestandskr√§ftig.

Aktualisierung (16.10.2018):

Der Bescheid der BaFin ist bestandskräftig.

BaFin
Die BaFin-Zentrale in Frankfurt. Foto: ¬© Kai Hartmann Photography / Bundesanstalt f√ľr Finanzdienstleistungsaufsicht

weiterlesen

Allgemein

Wohnungsbau: Trotz vieler Minuszeichen Hoffnungsschimmer im wichtigsten Teilbereich

Veröffentlicht

am

Wir wissen es alle. Der Wohnungsbau in Deutschland läuft mittlerweile zwar auf Hochtouren. Aber das Handwerk ist komplett ausgelastet, und das Angebot schafft es kaum der Nachfrage hinterher zu kommen. Aktuell gibt es aber zumindest Hoffnung bei der Genehmigung neuer Wohnungen, was darauf deutet, dass in den nächsten Monaten und Jahren zumindest deutlich mehr genehmigte Wohnungen vorhanden sind, die gebaut werden können.

Die Gesamtzahl bei der Genehmigung neuer Wohnungen ist wenig berauschend. Im Zeitraum Januar-August 2018 wurden im Jahresvergleich gerade mal 1,9% mehr Wohnungen genehmigt. Das klingt nicht nach viel. Man muss aber ber√ľcksichtigen, dass die Nachfrage nach Wohnraum in Wohnheimen (Fl√ľchtlingsunterk√ľnfte) Monat f√ľr Monat massiv abnimmt. Daher haben wir in diesem Teilbereich ein Minus von 21% oder 2.203 weniger Genehmigungen, was den Schnitt nach unten zieht.

Auch wird der Schnitt nach unten gezogen durch ein Minus von 1,2% bei den Einfamilienhäusern. Wichtig ist die Zahl der Wohngebäude mit 3 oder mehr Wohnungen, also die klassischen Mehrfamilienhäuser (Wohnblocks). Hier gibt es ein Plus von 7,7% bei den Genehmigungen (+8572 Genehmigungen). Im Vorjahr waren es hier 111.581 Genehmigungen, jetzt sind es 120.153. Das ist ein wichtiger Hoffnungsschimmer, da die Masse der Wohnungssuchenden ja nicht nach Häusern oder Wohnheim-Schlafplätzen sucht, sondern nach normalen 2 oder 3 Zimmer-Wohnungen in Wohnblocks.

Wohnungsbau

weiterlesen

Allgemein

Gro√ühandel mit vier Monaten in Folge Preissteigerung √ľber 3%

Veröffentlicht

am

Die deutschen Gro√ühandelspreise steigen im September im Jahresvergleich um 3,5%. Wie kr√§ftig und nachhaltig sie steigen, erkennt man daran, dass sie nun den vierten Monat in Folge √ľber 3% steigen! Damit ist der Druck f√ľr steigende Endkundenpreise gro√ü, weil der Gro√ühandel ja an den Einzelhandel verkauft, und der wiederum an den Endverbraucher. Weitere Details vom Statistischen Bundesamt:

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, hatte die Ver√§nderung gegen√ľber dem Vorjahr im August 2018 bei +3,8 % und im Juli 2018 bei +3,6 % gelegen. Im Vormonatsvergleich verteuerten sich die Preise f√ľr die auf Gro√ühandelsebene verkauften Waren im September 2018 um 0,4 %. Den gr√∂√üten Einfluss auf die Gesamtentwicklung hatte im September 2018 die Preissteigerung im Gro√ühandel mit festen Brennstoffen und Mineral√∂lerzeugnissen mit +19,4 % im Vorjahresvergleich. Gegen√ľber August 2018 stiegen diese Preise um 4,0 %.

Im Vergleich zum Vorjahr ebenfalls √ľberdurchschnittlich gestiegen sind die Preise im Gro√ühandel mit Getreide, Rohtabak, Saatgut und Futtermitteln (+13,1 %), mit Obst, Gem√ľse und Kartoffeln (+10,9 %), mit chemischen Erzeugnissen (+7,1 %) sowie mit Erzen, Metallen und Metallhalbzeug (+3,6 %). Dagegen waren die Preise f√ľr Altmaterial und Reststoffe (-12,4 %) sowie f√ľr lebende Tiere (-12,2 %) auf Gro√ühandelsebene niedriger als im September 2017. Auch im Gro√ühandel mit Kaffee, Tee, Kakao und Gew√ľrzen (-4,7 %) waren die Preise niedriger als ein Jahr zuvor.

Großhandelspreise

weiterlesen
AXITRADER

Anmeldestatus

Online-Marketing

Online-Marketing hier bei uns! Ihr Unternehmen / Pressefach auf finanzmartwelt.de = Effektives Online-Marketing
Höchst personalisierbare Strategien
Faire Preise
Pressefächer und Meldungen
Content relevante Artikel und mehr
Jetzt informieren

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu erm√∂glichen. Wenn du diese Website ohne √Ąnderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erkl√§rst du sich damit einverstanden.

Schließen