Allgemein

Aktuell: Maßnahmen verkündet – so entlastet der Staat die Bürger bei den Energiekosten

Reichstag mit Deutschlandflagge

Die Energiekosten explodieren. Vor wenigen Minuten hat das Bundesfinanzministerium die konkreten Beschlüsse der Bundesregierung veröffentlicht um die Bürger zu entlasten. Ein Paket mit weiteren Maßnahmen sei darüber hinaus in Vorbereitung. Das Bundeskabinett verständigte sich heute auf das Steuerentlastungsgesetz 2022. Damit gilt rückwirkend zum 1. Januar 2022, im Wortlaut vom Ministerium:

Der Arbeitnehmerpauschbetrag steigt um 200 Euro auf 1.200 Euro.

Der Grundfreibetrag steigt um 363 Euro auf 10.347 Euro.

Die Entfernungspauschale für Fernpendler (ab dem 21. Kilometer) sowie die Mobilitätsprämie steigen auf 38 Cent.

Weitere steuerliche Entlastungen werden mit dem Vierten Corona-Steuerhilfegesetz umgesetzt, auf das sich das Kabinett am 16. Februar 2022 verständigt hat:

Erweiterte Verlustverrechnung,

Verlängerung der degressiven Abschreibung um ein Jahr,

Verlängerung der Home-Office-Pauschale,

Steuerfreie Zuschüsse zum Kurzarbeitergeld,

Steuerfreiheit für Corona-Pflegebonus bis zu 3.000 Euro und Verlängerung der Abgabefrist für Steuererklärungen 2020, 2021 und 2022.

Zur Entlastung von Verbraucherinnen und Verbrauchern bei den Stromkosten entfällt zum 1. Juli 2022 die EEG-Umlage. Die sich daraus ergebende Entlastung von insgesamt rund 6,6 Milliarden Euro Euro sollen Stromanbieter in vollem Umfang an ihre Endverbraucher weitergeben.

Weitere Maßnahmen zur sozialen Unterstützung von Bürgerinnen und Bürgern:

100 Euro Coronazuschuss für Beziehende von Arbeitslosengeld II oder Grundsicherung.

20 Euro pro Monat Sofortzuschlag für von Armut betroffene Kinder

Heizkostenzuschuss:

135 Euro für Beziehende von Wohngeld (bei Haushalt mit zwei Personen: 175 Euro, pro weiterem Familienmitglied 35 Euro)

115 Euro für Azubis und Studierende im Bafög-Bezug



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

13 Kommentare

  1. „so entlastet der Staat die Bürger“

    Wird das hier jetzt zu einem Satirekanal umgebaut?

    1. @thinkSelf, Sie stehen mit Ihren Ansichten und mit jedem Kommentar immer so weit über den Dingen.
      Wie würden Sie denn die Probleme lösen und finanzieren?
      Packen wir’s an, werden wir konkret und praktisch. Jeder Mauler und Kritiker muss ein besseres Konzept liefern, bevor er die große Klappe wagt und die Fresse weiter aufreißt, als das Hirn reicht.

  2. L’etat c’est moi! Bonmot von Louis 14!Damals musste man noch wenigstens Sonnenkönig oder wie seine bezaubernde Gemahlin Marie-Antoinette S-königin sein um einen solch hanebüchenen Schwachsinn (der Staat entlastet…)zu behaupten.Heute reicht dazu Ampelmännchen*frauchen! Obwohl Marie A. mit ihrer Brüllerbemerkung:Wenn das Volk kein Brot hat,dann soll es doch Kuchen essen,verdammt nah dran war!Wenn ich also der Staat bin,müsste ich auch Münchhausen 2.0 sein um mich selbst zu be und entlasten.Moderner heisst das wohl Belastung first,Entlastung second!

    1. @Koch, was hat der deutsche Staat eigentlich mit dem Sonnenkönig zu tun?
      Empfindest du in deiner identitären Hohlraumblase inzwischen tatsächlich so, oder wäscht im schönen Frankenland ein Ministerpräsident Dauermoser erfolgreich die Gehirne und Schmiergelder, der außer ständiger Fundamentalkritik, dummen Sprüchen und viel Vergessen bei den eigenen Taten nur durch Körpergröße und passable Medientauglichkeit zu überzeugen weiß?

    2. Young Global Leader

      @Koch, Ludwig XIV war nicht mit Maria Antonia verheiratet, das war sein unglücklicher Ururenkel. Der landete wegen weit geringerer Steuern, die er erhöhen wollte, unter dem Fallbeil, als sie heute all die reichen, deutschen Facharbeiter, für das Gemeinwohl aufbringen müssen.

      Ich gehöre ja zu den Leuten, die das Alte Regime in einem eher milden Licht betrachten, immerhin markiert es den Höhepunkt europäischer Kultur. Gewiss, es hatte seine Macken und auch Probleme mit der „Steuergerechtigkeit“, aber man muss nicht jeder Propaganda der Demokraten auf den Leim gehen.

  3. Also das ist ja schon ein Witz was da von der Regierung abgeliefert wird. Die 563€ reißen es ja echt Mal raus. Dann habe ich im Monat 20€ mehr netto in der Tasche. Was darf Satire?

  4. Eigenartig, entlastet werden diejenigen, die keine Steuern zahlen, die Steuerzahler jedoch nicht!

  5. Und was bekommen die Rentner?Ich trage alle Kosten allein. In einer Wohnung ist es doch egal ob1,2, oder 3 Menschen wohnen. Die Heiz und Energiekosten sind immer gleich. Die dummen sind die Rentner

  6. Alles Recht und gut und was ist mit den Rentner ,da gibt es genug die auf Hilfe angewiesen sind

  7. Der Arbeitnehmer-Pauschbetrag und der Grundfreibetrag entlasten alle, vor allem aber die unteren Einkommensklassen. Was richtig und völlig angemessen und erst einmal wichtig ist. Wer mehr als genug zum Leben hat, muss angesichts der Situation mal auf die Zähne beißen, darf sich aber auch gerne bei Putin oder CDU/CSU für die Versäumnisse der letzten 16 Jahre beklagen.
    Der Entfall der EEG-Umlage entlastet dazu alle.
    Weitergehende Maßnahmen sind geplant, es geht um schwer zu stemmende Milliardenbeträge.
    Derweil bereichern sich Mineralölkonzerne an den Zapfsäulen um unglaubliche Summen.
    Wir überweisen Russland monatlich 1 bis 2 Milliarden Eur, seit der völkerrechtswidrigen Annexion der Krim 2014 waren es 170 Milliarden. Nicht vorzustellen, hätten wir diese Summen in regenerative Energien gesteckt. Wir wären weitgehend frei und autark, unabhängig und Marktführer in neuen Technologien.
    Leute, werdet mal ein wenig realistisch. Normalerweise schimpft ihr über kleinste staatliche Einmischungen, Kontrollen, Verbote. Wenn es an den eigenen Geldbeutel geht, jault ein Aufschrei nach staatlicher Einflussnahme und Helikoptergeld durch die Medien.
    Wer soll das wie bezahlen, auch ein Staat muss sich seriös finanzieren, es sei denn, er verfolgt das amerikanische Modell alter österreichischer Schule oder das italienische Modell.

  8. Manfred Fernschild

    Wo bleibt die Unterstützung für die Rentner?

    1. Die bekommen die GEZ-Gebühren gestrichen und ein Paar lange Unterhosen geschenkt… ;-)

  9. Ich zahle 300€ im Monat mehr an Heizkosten, weil die Regierung keinen Plan hat, wie man regiert!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage