Folgen Sie uns
  • Club der Trader
  • Börsenseminar
  • marketsx

Konjunkturdaten

Aktuell: Öl-Lagerbestände -9,5 Mio Barrels (jetzt 459 Mio)

Veröffentlicht

am

Die wöchentlich vermeldeten Öl-Lagerbestände in den USA (Rohöl) wurden soeben mit 459 Mio Barrels veröffentlicht. Dies ist im Vergleich zur Vorwoche ein Minus von 9,5 Mio Barrels, wobei die Erwartungen zur Vorwoche bei -3 Mio lagen.


Werbung: Trade.com bietet einen der geringsten Spredas aller CFD-Broker beim Germany 30 CFD. Vollständiger Kunden-Support in deutscher Sprache! Und wir bieten Ihnen ein umfangreiches und kostenloses Ausbildungspaket für Ihr zukünftiges Trading. Handeln Sie zum Beispiel Google, Apple, GBP/USD, EUR/GBP, Gold, FTSE, DAX und über 2.100 weitere globale CFDs, einschließlich den neuen Cannabis-Aktien Mehr dazu erfahren Sie beim Klick an dieser Stelle.

Die Benzinbestände wurden mit 220,3 Mio Barrels gemeldet, was im Vergleich zur Vorwoche ein Minus von 1,5 Million Barrels darstellt. Die Erwartungen gegenüber der Vorwoche lagen bei -1 Mio.

Die Dienstag Abend um 22:35 Uhr veröffentlichten API-Lagerbestände wurden mit -8,13 Mio Barrels beim Rohöl gemeldet (erwartet -2,5). Die Benzinbestände fielen laut API um 0,26 Mio Barrels. Destillate stiegen um 3,7 Mio Barrels.

Die Produktion liegt bei 12,3 Millionen Barrels pro Tag gegenüber 12,2 Mio in der Vorwoche.

Der Ölpreis (WTI) reagiert in den ersten Augenblicken nach Verkündung fast unverändert, schwankt um die 49,40 Dollar-Marke herum. Man bedenke aber: Nach den API-Daten gestern Abend war der Ölpreis schon gut 1,50 Dollar gestiegen!

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Warnsignal

    10. Juli 2019 16:47 at 16:47

    Früher habt ihr immer noch die Grafik zum historischen Verlauf der Rohöl-Lagerbestände mit eingeblendet. Fand ich cool.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Konjunkturdaten

Aktuell: Öl-Lagerbestände +1,1 Mio Barrels (jetzt 417,1 Mio)

Veröffentlicht

am

Die wöchentlich vermeldeten Öl-Lagerbestände in den USA (Rohöl) wurden soeben mit 417,1 Mio Barrels veröffentlicht. Dies ist im Vergleich zur Vorwoche ein Plus von 1,1 Mio Barrels, wobei die Erwartungen zur Vorwoche bei -2,5 Mio lagen.

Renditekiller Kosten Quirion

Werbung

Die Benzinbestände wurden mit 220,8 Mio Barrels gemeldet, was im Vergleich zur Vorwoche ein Plus von 0,8 Million Barrels darstellt. Die Erwartungen gegenüber der Vorwoche lagen bei -0,5 Mio.

Die gestern Abend um 22:35 Uhr veröffentlichten API-Lagerbestände wurden mit +0,59 Mio Barrels beim Rohöl gemeldet (erwartet -2,5). Die Benzinbestände stiegen laut API um 1,6 Mio Barrels. Destillate stiegen um 2,0 Mio Barrels.

Die Produktion liegt bei 12,4 Millionen Barrels pro Tag gegenüber 12,4 Mio in der Vorwoche.

Der Ölpreis (WTI) reagiert in den ersten Augenblicken nach Verkündung unverändert bei 58,25 Dollar. Derzeit dürften die US-Lager auch nicht ganz im Vordergrund stehen. Das wäre vielleicht der Fall gewesen bei einer sehr großen unerwarteten Veränderung, aber nicht bei +1,1 Mio.


source: tradingeconomics.com

weiterlesen

Konjunkturdaten

Aktuell: US-Immobiliendaten extrem stark

Veröffentlicht

am

Die US-Baubeginne (August) sind mit +12,3% auf eine Jahresrate von 1,364 Millionen deutlich besser ausgefallen als erwartet (Prognose war +4,5% auf eine Jahresrate von 1,250 Millionen; Vormonat war -4,5% auf eine Jahresrate von 1,191 Millionen, nun auf -1,5% auf eine Jahresrate von 1,215 Millionen nach oben revidiert).

Die US-Baugenehmigungen sind mit +7,7% auf eine Jahresrate von 1,419 Millionen ebenfalls besser ausgefallen als erwartet (Prognose war +0,1% auf eine Jahresrate von 1,310 Millionen; der Vormonat war +8,4% auf eine Jahresrate von 1,317 Millionen).

weiterlesen

Europa

Eurozonen-Verbraucherpreise unverändert schwach – Energiepreise deflationär

Veröffentlicht

am

Soeben wurden die endgültigen Daten für die Verbraucherpreise in der Eurozone für August veröffentlicht. Sie steigen im Jahresvergleich um 1%. Damit bleibt die Steigerung gegenüber Juli unverändert. Die Energiepreise wirken weiter dämpfend. Nach +0,5% im Juli liegen sie jetzt sogar bei -0,6%. Lebensmittel halten mit +2,1% den Schnitt noch bei 1,0%.

Verbraucherpreise Eurozone stagnieren

Hier weitere Details von Eurostat:

Die niedrigsten jährlichen Raten wurden in Portugal (-0,1%), Griechenland (0,1%) und Spanien (0,4%). Die höchsten jährlichen Raten wurden in Rumänien (4,1%), Ungarn (3,2%), den Niederlanden und Lettland (je 3,1%) gemessen. Gegenüber Juli ging die jährliche Inflationsrate in neun Mitgliedstaaten zurück, blieb in sechs unverändert und stieg in zwölf an. Im August kam der höchste Beitrag zur jährlichen Inflation im Euroraum von Dienstleistungen (+0,60 Prozentpunkte, Pp.), gefolgt von Lebensmitteln, Alkohol und Tabak (+0,40 Pp.), Industriegütern ohne Energie (+0,08 Pp.) sowie Energie (-0,06 Pp.).

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen