Märkte

Aktuell: Ölpreis fällt kräftig – was ist hier passiert?

Der Ölpreis fällt aktuell kräftig in den Keller - was ist hier passiert? Durch neue Fed-Aussagen nimmt die Rezessionsangst wohl deutlich zu.

Grafik einer Öl-Bohrstation

Der Ölpreis fällt aktuell kräftig. Das amerikanische WTI-Öl fällt seit 15 Uhr von 117 Dollar auf aktuell 110,77 Dollar. Das europäische Brent-Öl fällt von 119,55 Dollar auf 113,56 Dollar. Was ist hier passiert?

Bei Zerohedge wird es aktuell so kommentiert, übersetzt: „Rezessionsängste lösen Öl- und Gas-Exodus aus, Energieexplorationsaktien treten in Bärenmarkt ein. Da das GDPNOW-Modell der Atlanta Fed nun eine Rezession voraussagt – und die Inflationserwartungen steigen – bestätigten Redner der Fed heute ihre hawkische Verpflichtung, „alles zu tun“, um den Inflationsdrachen zu erschlagen, ob das nun bedeutet, eine Rezession auszulösen oder nicht“. LiveSquawk verweist ebenfalls auf heutige Aussagen der Fed. Sie würden das „bedingungsloses Engagement“ für die Wiederherstellung der Preisstabilität bekräftigen.

Das bedeutet für den Ölpreis: Wenn die Fed die Zinsen weiter so stark anhebt, opfert sie für die Eindämmung der Inflation womöglich die US-Konjunktur, in dem sie eine Rezession auslöst. Das bedeutet einen Rückgang der Öl-Nachfrage. Und da hat der Ölmarkt aktuell wohl in Panik kräftig draufgehauen, und den Ölpreis runtergeprügelt.

Im Chart sehen wir den Kursverlauf im WTI-Ölpreis in den letzten zehn Tagen. Bei so einem starken und schnellen Absturz ist es aktuell nicht ungewöhnlich, dass Preissprünge von 1 oder 2 Dollar in wenigen Minuten möglich sind.

Kursverlauf im Ölpreis in den letzten zehn Tagen

Disclaimer

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte:
Der Autor dieser Veröffentlichung erklärt, dass er jederzeit in einem der genannten und analysierten bzw. kommentierten Finanzinstrumente investiert sein kann. Dadurch besteht möglicherweise ein Interessenkonflikt. Der Autor versichert jedoch, jede Analyse und jeden Marktkommentar unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit erstellt zu haben.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis:
CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

7 Kommentare

  1. Wenn die EZB, wie angekündigt, die Zinsen erhöht, müßte dies geringe Importpreise für Erdöl mit sich bringen, welche dadurch die Nachfrage nach Erdöl stimulieren könnten.

  2. Die ganze Welt erwartet jetzt eine Rezession.Darum fallen auch die Renditen der Ami Anleihen wieder.Der Jeromi – Allesleugner hat jetzt wieder 2 bis 3Monate Zeit bis er es auch merkt. Eigentlich ist er ein armer Kerl, lange getrieben von Donald für möglichst tiefe Zinsen und jetzt das Gegenteil um 10jährige falsche Politik in Rekordzeit zu korrigieren.Ein undankbarer Posten, wird sicher gut bezahlt sein, wie ein Formel 1 Fahrer der die Stallorder befolgen muss und nicht gewinnen darf.

  3. Das ist aber ein klarer Trendbruch beim Ölpreis, was heisst das eigentlich für Russland bezüglich deren Kireg gegenüber der Ukraine ? – Ich würde mal ganz klar sagen : Nicht so toll !

    Was heißt das für die anderen ?

  4. Und wenn jetzt die Rezession kommen sollte, dann wird der Ölpreis nebst den anderen Gaspreisen erst recht in den Keller rauschen, das sollte doch jedem klar sein ?

    Rezession : Keine Nachfrage = keine boomende Wirtschaft . PUNKT !

    Russland will die Weltwirtschaft aushungern, indem sie Weizen usw blockieren aus der Ukraine.

    Ok.. Der Hauptpunkt ist doch jener, je länger der Krieg dauert, desto bedrohlicher wird es für Russland, weil, wenn der der Ölpreis fällt, ist dies sowas wie eine Zeitbombe für Russland bezüglich deren Krieg gegenüber der Ukraine…

  5. Was ich damit sagen will :

    Eine globale Rezession, ausgelöst durch Russland, wird Russland gehörig in die Bredouille bringen, von den Sanktionen gegenüber Russland mal ganz abzusehen..

    Russland hat ziemlich, ziemlich viel Porzellan zerschlagen.

    Der letze de sowas gemacht hatte hiess Adolf Hitler

    Aber jetzt haben die Russen ein Problem, damals gab es die vernetze Welt so nicht.

  6. Es ist definitiv zu viel Porzellan zerschlagen worden !
    Eine weltweite Rezession wird nicht mehr aufzuhalten sein.Momentan wird der Ölpreis mit Sicherheit fallen
    aus Angst,dass eine Rezession kommen wird und die Nachfrage nach Öl bremsen wird.
    Das wird sie auch,aber die Inflation ist nicht so einfach unwideruflich zu stoppen.
    Die Geister,die man rief,um seine Schulden weg zu inflationieren werden nicht weggehen.
    Die Inflation kommt immer in Wellen.Die erste Welle ebbt vorerst ab, um danach in der nächst höher
    werdenden zu kommen.Sie wird kommen,wenn erneut versucht wird die Wirtschaft in irgendeiner Form
    zu stimulieren.Dadurch wird noch mehr Geld „gedruckt“werden,aber um diesmal Wirkung zu erzeugen
    werden die Hilfen in Billionen zweistellig sein müssen.Dadurch wird nachvollziehbar der Ölpreis und
    andere Rohstoffe inklusive Edelmetalle in neue weitaus höhere Ausmaße gehen.Die Gefahr einer
    Hyperinflation wird zunehmen.All dies wird den Notenbanken zu einer digitalen Einheitswährung verhelfen.
    Gemäß dem Plan „Du wirst nichts mehr besitzen und glücklich sein“ Insofern werden die Länder,die über
    ausreichend Rohstoffe verfügen langfristig im Vorteil sein,wenn sie ihre Ressourcen verteidigen können.

  7. Hauptsache es ist teurer als von Russland.

    Indien kauft, raffiniert und verkauft russisches Öl an die EU.

    https://blackout-news.de/aktuelles/indien-kauft-raffiniert-und-verkauft-russisches-oel-an-die-eu/

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage