Folgen Sie uns

Märkte

Aktuell: Ölpreis fällt – saudischer Energieminister zweifelt an Einigung

Avatar

Veröffentlicht

am

Es geht hin und her auf der OPEC-Sitzung in Wien. Soeben hat der saudische Energieminister Zweifel geäußert, dass es heute eine Einigung auf eine Produktionskürzung geben werde. Bereits gestern sorgte die Absage einer eigentlich für heute geplanten Pressekonferenz für Verunsicherung am Öl-Markt. Sollte das Treffen ohne Ergebnis verlaufen, wäre das ein Desaster! Wenn man sich nicht einmal auf die unterste Spanne einigen kann (Kürzung von einer Millionen Barrell) – auf was wird man sich dann zuküftig überhaupt einigen können?

 

Laut Aussagen der russischen Delegation scheint sich der Iran zu verweigern..

 

Der Ölpreis unter Druck nach der Aussage:


(Chart durch anklicken vergrößern)

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Alstom größter Profiteur der deutschen Bahn-Subventionen? – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

Deutschland möchte 86 Milliarden Euro in die Deutsche Bahn investieren! Einer der größten, wenn nicht DER größte Nutznießer dieser Investitionen könnte der französische Konzern Alstom sein. Denn der ist neben Siemens der letzte verbliebene große Anbieter von Fernverkehrszügen in Europa. Die Aktie erwachte bereits aus einem zwanzigjährigen Winterschlaf!

Die europäische Zugindustrie befindet sich schon länger in der Krise. Größere Investitionen gab es schon lange nicht mehr und exportiert wird auch zu wenig. Die Musik spielt inzwischen in China, die aber nach ersten Importen inzwischen die Schnellzüge lieber selbst herstellen, als sie teuer aus Europa zu kaufen. Der rasche Erfolg der chinesischen Hersteller hat möglicherweise auch etwas damit zu tun, dass Siemens bereitwillig ihren ICE3 nach China verkaufte, der sicherlich intensiv studiert wurde, bevor chinesische Anbieter binnen weniger Jahre eigene Züge für mehr als 300km/h Geschwindigkeit auf den Markt brachten.

Um Kosten zu sparen, versuchten Alstom und Siemens ihre Zugsparten im vergangenen Jahr zu fusionieren, was aus kartellrechtlichen Gründen untersagt wurde. Alstom wagt nun den nächsten Versuch und möchte die Zugsparte des kriselnden kanadischen Anbieters Bombardier übernehmen.

Für die Deutsche Bahn als Kunde ist die Marktbereinigung natürlich fatal. Weniger Auswahl bedeutet letztendlich höhere Preise. Ohnehin wird die üppige Finanzierung, die Bund und Länder der Deutschen Bahn zusagten, Begehrlichkeiten bei den Zugherstellern wecken. Der Bund macht 86 Milliarden Euro in den kommenden zehn Jahren locker, um Schienennetz und Wagenpark zu erneuern. Zusammen mit schon bestehenden…..

Täglich gratis! Lesen Sie diesen Artikel in ganzer Länge, und erhalten Sie auch alle meine folgenden Analysen regelmäßig und in voller Länge automatisch per e-mail. Sie müssen nur beim Klick an dieser Stelle ihre e-Mail Adresse angeben.

Mit Börsianer-Grüßen,
Thomas Kallwaß
Chefanalyst Profit Alarm

weiterlesen

Märkte

Aktuell: Ölpreis steigt – das ist eine riskante Nummer!

Avatar

Veröffentlicht

am

Beispielbild einer Ölpumpe

Der Ölpreis fährt diese Woche eine kleine Achterbahn, und das auf einer verdammt wackligen Konstruktion! Ganz aktuell klettert WTI-Öl auf fast 53 Dollar, nachdem der Preis gestern noch bis auf 50,88 Dollar gefallen war. Schuld war vor allem Apple. Das Unternehmen veröffentlichte eine Umsatzwarnung, da die Laden- und Produktionsschließungen in China das Geschäft massiv beeinflussen – Schuld ist das Coronavirus! Nun ja, heute dreht man wie gesagt nach oben auf aktuell 53 Dollar. Was ist passiert, dass der Ölpreis nun ansteigt?

Ölpreis steigt – das ist eine riskante Nummer

Nun, nicht besonders viel. Nach offiziellen Daten aus China soll die Zahl der Neuansteckungen beim Coronavirus nun den zweiten Tag in Folge gesunken sein. Die WHO hingegen ist sich noch nicht sicher, ob das Problem nun langsam abflacht. Auch darf man an den offiziellen Daten aus China durchaus zweifeln? Sieht die Lage schon morgen wieder ganz anders aus, wenn neue Daten auf den Tisch kommen? Wie auch immer. Gefühlt ist die Börsenwelt aktuell wieder entspannter. Die Aktienmärkte spüren einen ganz vorsichtigen Optimismus. Und beim Thema Öl kommt zur Hoffnung auf ein Ende des Coronavirus-Problems (wieder anspringende Öl-Nachfrage?) noch hinzu, dass man immer noch auf Russland wartet.

Ja, da war doch was? Genau wie all die letzten Tage tut sich nichts. Es gibt aus dem Kreml immer noch kein Statement, ob Russland sich dem Wunsch der OPEC anschließen wird, die Öl-Fördermenge koordiniert weiter zu senken – um dem Nachfrageeinbruch nach Öl (verursacht durch das Coronavirus) entgegenzuwirken. Denn vor allem die OPEC-Staaten aus dem Nahen Osten brauche für ihre Staatshaushalte einen hohen Ölpreis! Öl steigt derzeit wegen den Hoffnungen (!), dass sich die Lage in China entspannt, und dass Russland bei den geplanten zusätzlichen Angebotskürzungen mit macht. Es sind bis jetzt beides nur Hoffnungen! Von daher ist der aktuelle Anstieg im Ölpreis eine wacklige Nummer. Aber bitte, wir von FMW wollen niemanden vom Spekulieren im Ölmarkt abhalten. Wie immer gilt: Bilden Sie sich bitte ihre eigene Meinung!

API und EIA-Daten

Heute Abend um 22:30 Uhr werden mit einem Tag Verspätung (wegen dem US-Feiertag am Montag) die privat ermittelten API-Daten für die Rohöl-Lagerbestände in den USA veröffentlicht. Morgen um 17 Uhr folgen dann die staatlich ermittelten Daten. Beide können dem Ölpreis eine neue Richtung geben. Also Augen auf! Auch muss man weiter im Blick behalten, ob Russland sich endlich mal äußert.

WTI Ölpreis Verlauf seit letztem Donnerstag

weiterlesen

Aktien

Sophie Schimansky LIVE zum Handelsstart an der Wall Street – „Glas halb voll“

Avatar

Veröffentlicht

am

Von

Sophie Schimansky berichtet ganz aktuell im folgenden Video zum Handelsstart an der Wall Street. Die Grundstimmung scheint zu lauten „es wird schon wieder“ bezüglich der wirtschaftlichen Auswirkungen des Coronavirus.

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen