Märkte

Aktuell: Ölpreis und Gaspreis steigen – Warnung vor „Kollaps der Märkte“

Mit Flüssiggas beladener Tanker

Russlands Vize-Premier und ehemaliger Energieminister Alexander Novak sagt aktuell, dass weltweit ein Mangel an Rohöl von 1 Million Barrel pro Tag bestehe, während in diesem Jahr die Nachfrage um 4 Millionen Barrels pro Tag ansteige. Würde man russische Produkte sanktionieren, würden die globalen märkte für Öl und Gas kollabieren, so seine Warnung. Und was sehen wir derzeit?  Der europäische Terminmarkt-Gaspreis Dutch TTF steigt in den letzten 60 Minuten um gut 10 Euro auf 117,26 Euro. Der Brent-Ölpreis steigt seit heute Vormittag um gut 3 Dollar. Die Angst vor Verknappung scheint aktuell zu wirken.

Der weltweit anerkannte Energie-Experte Javier Blas kommentiert aktuell zu den Aussagen von Alexander Novak: Es sei „eigennützig, aber leider wahrscheinlich wahr, was Diesel betrifft“. Westliche Länder könnten gezwungen sein den Treibstoffverbrauch einzuschränken oder zu rationieren, so Alexander Novak am Mittwoch vor dem russischen Unterhaus.

Morgen wird es spannend. Dann kommt US-Präsident Joe Biden nach Brüssel zu Treffen von NATO, EU und G7. Thema wird wohl auch ein mögliches EU-Importverbot von russischem Öl sein. Deutschland wird dies vermutlich blockieren – aber man soll ja nie NIE sagen. Wenn es doch so kommt, könnte der Ölpreis kräftig steigen!

Zurück zu Alexander Novak. Laut Berichten sagte er, dass der Anteil der russischen Energieressourcen auf den Weltmärkten bei etwa 40 Prozent liegt. Es liege daher auf der Hand, dass die Öl- und Gasmärkte ohne russische Lieferungen zusammenbrechen würden, wenn Sanktionen verhängt würden. Auch sagte er, dass Europa ein Mangel an Diesel drohen könnte, da die Lagerbestände derzeit auf dem niedrigsten Stand seit 2008 seien.

Verlauf von Dutch TTF-Gaspreis und Brent-Ölpreis in den letzten fünf Tagen Verlauf von Dutch TTF-Gaspreis und Brent-Ölpreis in den letzten fünf Tagen.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Schwachsinniges Gerede! Was sollen denn immer diese Panikmeldungen? Auf welcher Basis geht er von einem Anstieg um 4 Millionen Barrel aus? Zudem wie ich heute schon mal kommentiert habe, ist ein Abschneiden russischer Öl und Gaslieferungen die Chance für Länder wie die USA und auch weitere (Noch) OPEC Staaten als Lieferant den europäischen Markt komplett zu kontrollieren und Russland raus zu drängen. Das lassen die sich doch nicht entgehen, da wären diese Länder ja reichlich bescheuert!

    Ein Öl und Gas Embargo schadet mittel bis langfristig nur Russland selbst, demzufolge sind das am Rohstoffmarkt lediglich kurzfristige Spinnereien von Tradern.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage