Märkte

Aktuell: Ölpreis steigt kräftig! Trump spricht von 10 Mio Barrels Kürzung!

Öl-Pumpe Beispielbild

Ganz aktuell springt der Ölpreis kräftig nach oben! WTI-Öl steigt aktuell von 21,90 auf 26,13 Dollar. Heute früh hatten wir noch von Andeutungen von Donald Trump gesprochen, und dass man nicht sicher sein könnte, ob er Saudis und Russen dazu bewegen könne die Fördermengen zu senken. Aber jetzt lehnt Donald Trump sich weit aus dem Fenster. Er twittert selbst und sagt es aktuell auch bei CNBC.

Er habe mit seinem Freund dem saudischen Kronprinzen gesprochen, der wiederum mit Wladimir Putin gesprochen habe. Trump erwarte und hoffe, dass die beiden Länder wohl eine Fördermenge von 10 Millionen Barrels Öl pro Tag kürzen werden, oder sogar noch mehr. Falls das passiere, sei das super für die Öl- und Gas-Industrie, so Trump. Bei CNBC spricht er von bis zu 15 Millionen Barrels Kürzung pro Tag, die möglich sei. Und zack, der Ölpreis steigt dramatisch an!

Zeitgleich haben die Saudis soeben verkündet, dass man ein Dringlichkeitstreffen der OPEC einberufen will, und dazu noch andere Staaten (USA und Russland?) einladen will. Man wolle eine Lösung finden, um die Ölmärkte wieder auszubalancieren.

https://twitter.com/realDonaldTrump/status/1245720677660925952

WTI Ölpreis seit dem 24. März
Im Chart sehen wir den WTI-Ölpreis seit dem 24. März.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

11 Kommentare

  1. DAs Beste an dieser Geschicht ist ja… das die Info von Trump kommt dem OBERLÜGNER diese Lügnernation!!! Bin wieder bereit bei 22,60 im WTI für neue Longs… die heutigen haben in meinem Depot heute vierstelligen Betrag beschert!!!

    Mal sehen wie lange der Kurs oben bleiben kann, weil der Lügner lügt immer und das ist das einzig sichere in diesem Markt! lol

  2. Kein Wunder…Trump geht für seinen geheiligten US-Ölmarkt der Arsch mit Grundeis…warten wir mal ab wie das weiter läuft…Putin war schon immer ein rational und nicht ideologisch reagierender Mensch und Staatschef.

  3. Das ist wahrscheinlich ziemlich dämlich von Trump. Jetzt hat Putin in am Hacken. Denn ohne politische Gegenleistung, wie z.B. die Aufhebung der Sanktionen muss er das ja nicht machen.
    Und kriegt er nicht was er will, lässt er den Ölpreis einfach unten. Dann steht Donald ziemlich nackt da und der amerikanische Finanzmarkt kriegt noch mal einen ordentlichen Tritt.
    Und wenn das Trump darüber seine Wiederwahl versemmelt, hat Putin mit Bidden dann ja einen echten Freund in Washington installiert. Also genau das was man Trump immer vorgeworfen hat.

    Putin ist Washington einfach über. Machttaktisch hat er in den letzten Jahren das Maximum aus den limitierten Mitteln Russlands rausgeholt.

    1. @thinkself, absolut treffende Analyse!

    2. Die Sanktionen aufheben kann Trump nicht einfach, da sie der Kongress beschlossen hat. Trump war ja schon damals gegen die Saktionen. Und ob der Kongress das macht bezweifel ich stark. Also selbst wenn Trump Putin den Gefallen tun will, wird der US Kongress das verhindern.
      Mit anderen Worten, Trumpf kann in diesem Kampf gar nicht mitkämpfen sondern eben tatsächlich nur zwischen Russland und Saudi Arabien vermitteln. Mehr als Hoffnung schüren kann er nicht, also wird getwittert.

  4. Auch mal lustig zu sehen,wenn es nicht nach der Nase der USA geht.
    Freue mich schon,obwohl traurig,auf den zweiten Abgang der Kurse einschließlich WTI.
    Warum sollten Saudi Arabien und Rußland wollen,daß gerade jetzt der Ölpreis nach
    oben geht ? Absicht war doch die Fracker in den USA platt zu machen.
    Preisstabilisierung bringt erst etwas,wenn wir an der echten Talsohle angekommen sind
    und der USA Ölmarkt pleite ist.Mach doch Sinn im Oligopol.

  5. Warum alle auf einen steigenden Ölpreis aus sind, kapier ich nicht.
    Verhindert eine mögliche Konjunkturerholung und nützt der Krall‘schen Hyperinflation. Super!

    1. Weil zwar nicht „alle“, aber die meisten keine Makroökonomen, sondern Trader sind und der übermäßig niedrige Ölpreis birgt immense Risiken für die Marktsabilität (insb. Kreditausfallrisiken). In der aktuellen Situation ist ein niedriger Ölpreis kein entscheidender Faktor für eine konjunkturelle Erholung.

      1. Der niedrige Öl-/Spritpreis kann aber auch viele Industrien beflügeln. Märkte werden nervös, wenn es einen Grund gibt. Sobald fragile, teils morbide Konstrukte bereinigt sind, beruhigen sich Märkte wieder. Mir wird da viel zu viel reingepfuscht dieser Tage.

  6. Glaubt überhaupt noch irgendjemand diesem vertrotelten Kapitalisten?

    1. Ob man ihm glaubt oder nicht spielt absolut KEINE Rolle. Seine Entscheidungen haben weitreichende Konsequenzen. Was er macht spielt eine Rolle.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage