Allgemein

Zinsniveau wie vor Kriegsbeginn Aktuell: Russland senkt Leitzins

Russland senkt die Zinsen weiter. Nun hat man das selbe Zinsniveau wie vor Kriegsausbruch im Februar.

Der Kreml ist das Symbol für Russland

Die Zentralbank in Moskau hat vor wenigen Minuten verkündet, dass man den Leitzins weiter absenkt von 8,00 auf 7,50 Prozent. Im März, als man noch volle Wucht die Auswirkungen des Ukraine-Kriegs bekämpfte, lag der Leitzins in Russland kurzzeitig bei 20 Prozent. Seitdem hat man in mehreren großen Schritten wieder abgesenkt. Hier der Verlauf im russischen Leitzins in den letzten zwölf Monaten.


source: tradingeconomics.com

Dazu sagt Bloomberg aktuell: Die russische Zentralbank hat die kleinste Zinssenkung vorgenommen, seit sie nach der Invasion in der Ukraine mit der Lockerung der Geldpolitik begonnen hat, da erneute Inflationsrisiken zu größerer Vorsicht mahnen, während die Wirtschaft unter dem Druck der Sanktionen gegen Russland schrumpft.

Die geldpolitischen Entscheidungsträger unter der Leitung von Gouverneurin Elvira Nabiullina entsprachen damit den Prognosen der meisten von Bloomberg befragten Wirtschaftsexperten. In einer Erklärung zu ihrer Entscheidung ließ die Zentralbank den wahrscheinlichen Weg der künftigen Lockerung unklar. „In Zukunft wird die Bank von Russland bei ihren Entscheidungen über den Leitzins die tatsächliche und erwartete Inflationsdynamik in Bezug auf das Ziel und die wirtschaftlichen Transformationsprozesse sowie die Risiken, die sich aus den inländischen und externen Bedingungen ergeben, und die Reaktion der Finanzmärkte berücksichtigen“, so die Entscheidungsträger.

Der Rubel hielt seine Verluste nach der Ankündigung aufrecht und notierte 0,4% schwächer gegenüber dem US-Dollar. Nabiullina wird um 15.00 Uhr in Moskau eine Pressekonferenz abhalten.

Inflation im Vergleich zu Inflationserwartungen für Russland

Die Dringlichkeit, die Wirtschaft in Russland nach dem Schock der internationalen Sanktionen wieder anzukurbeln, weicht laut Bloomberg der Sorge, dass es in den kommenden Monaten schwieriger werden könnte, die Verbraucherkosten einzudämmen. Obwohl sich der monatliche Rückgang der Verbraucherpreise über den Sommer hinzog, hat sich der Rückgang auf wöchentlicher Basis verlangsamt. Die Inflationserwartungen, die für die politischen Entscheidungsträger ein wichtiger Faktor sind, haben sich im zweiten Monat nach den umfangreichen fiskalischen Anreizen der Regierung erhöht.

Die erneute Bedrohung der Preise rückt für Nabiullina in den Vordergrund, da die Wirtschaft in Russland einem schweren Abschwung entgeht und die Kreditkosten bereits unter dem Niveau vor der Invasion in der Ukraine liegen. Ökonomen gehen davon aus, dass der Leitzins erst im ersten Quartal 2023 gesenkt werden wird, nachdem er in diesem Jahr bei 7,5 % lag.

Nabiullina hat signalisiert, dass die Entscheidungsträger bereit sind, eine Inflation „leicht über“ ihrem Ziel von 4 % zu tolerieren, während sich die Wirtschaft anpasst. Heute warnt die Zentralbank jedoch, dass im Falle einer weiteren Ausweitung des Haushaltsdefizits eine straffere Geldpolitik für Russland erforderlich sein könnte, um die Inflation im Jahr 2024 wieder auf das Zielniveau zu bringen und sie weiterhin in der Nähe von 4 % zu halten.

Die Zentralbank revidierte ihre Inflationsprognose nach unten und sagte, dass die Inflation bis Ende 2022 11%-13% erreichen könnte. Der jährliche Preisanstieg ging im August auf 14,3 % zurück, nach fast 18 % im April.

„Die Inflationsrisiken bleiben angesichts der verbleibenden angebotsseitigen Beschränkungen und des weiteren Geldmengenwachstums, das durch eine gewisse Verbesserung der Kreditvergabe und den fiskalischen Impuls angetrieben wird, hoch“, schrieben die Analysten von Barclays Plc unter der Leitung von Zalina Alborova in einer Research Note vor der Zinsentscheidung.

Hier auszugsweise aktuelle Aussagen der russischen Zentralbank im Wortlaut:

Current consumer price growth rates remain low, contributing to a further slowdown in annual inflation. This is due to both the influence of a set of one-off factors and subdued consumer demand. Developments in business activity are better than the Bank of Russia expected in July. However, the external environment for the Russian economy remains challenging, invariably putting significant constrains on economic activity. Inflation expectations of households and price expectations of businesses remain elevated.

Moving forward, in its key rate decision-making the Bank of Russia will take into account actual and expected inflation dynamics relative to the target and economic transformation processes, as well as risks posed by domestic and external conditions and the reaction of financial markets. According to the Bank of Russia’s forecast, annual inflation will total 11.0-13.0% in 2022 and, given the monetary policy stance, drop to 5.0–7.0% in 2023, returning to 4% in 2024.

The movements of the economy and inflation largely depend on fiscal policy decisions. The Bank of Russia takes into account the decisions already made regarding the mid-term expenditure path of the federal budget and the fiscal system as a whole. In case of a further budget deficit expansion, tighter monetary policy may be required to return inflation to target in 2024 and keep it close to 4% further on.

Moving forward, in its key rate decision-making, the Bank of Russia will take into account actual and expected inflation dynamics relative to the target and economic transformation processes, as well as risks posed by domestic and external conditions and the reaction of financial markets.

FMW/Bloomberg/Presseservice Russische Zentralbank



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage