Allgemein

Aktuell: Sicherheitsgesetz für Hongkong verabschiedet!

Volkskongress in China beschließt Sicherheitsgesetz für Hongkong

Soeben wurde das neue sogenannte „Sicherheitsgesetz“ für Hongkong durch Chinas Volkskongress (de facto durch die KP) verabschiedet. Diese Entscheidung war quasi der Abschluss des diesjährigen Volkskongresses. Damit sollen beispielsweise Aufruhr und Separatismus in Hongkong verfolgt werden. De facto, so meinen Kritiker, kann nun jegliche demokratische Aktivität, welche die Macht der Zentralregierung aus Peking vor Ort in Hongkong in Frage stellt, unter Strafe gestellt werden. Ist dies nun das Ende des Sonderstatus von Hongkong, das Ende der freien Rede, von Demonstrationen auf der Straße? Man darf es annehmen (lesen Sie hier einen Erfahrungsbericht vor Ort in Hongkong).

Nun, was hat es mit uns hier in Europa zu tun, oder was hat es mit Ihrer Geldanlage zu tun liebe Leserinnen und Leser, wenn China ein Gesetz für Hongkong beschließt? Nun, eine Menge! Hongkong ist neben Singapur das Wirtschaftszentrum in Südostasien, und eine Art Drehkreuz für Waren, Geld, Dienstleistungen. Es war die chinesische Insel der Rechtssicherheit für Investoren. Noch wichtiger: Donald Trump lies die letzten Tage schon ganz klar durchblicken, dass er Maßnahmen gegen China einleiten wird, falls man dieses Sicherheitsgesetz für Hongkong verabschieden würde. US-Sanktionen gegen chinesische Unternehmen oder Politiker können womöglich heute Abend oder morgen von Donald Trump verabschiedet werden. Oder neue Importzölle auf chinesische Waren? China hat bereits angekündigt, dass man so eine US-Reaktion entsprechend beantworten wird. Also, stehen wir unmittelbar vor einer neuen Eskalation im Handelskrieg, was man nach den desaströsen wirtschaftlichen Auswirkungen der Coronakrise nun wirklich nirgendwo gebrauchen kann?

Diese wohl kurz bevorstehende Eskalation zwischen China und den USA kann heute, morgen, und die nächsten Tage Aktienkurse zum Absacken bringen, wie auch den Ölpreis. Und der Goldpreis könnte als „Hort der Sicherheit“ (Risk Off Trade) profitieren. Also, Augen auf! Aktuell reagiert der Dax sogar mit einem Anstieg von 30 Punkten, der Goldpreis verliert 2 Dollar. Also ist diese schlechte Nachricht noch nicht verarbeitet, oder besser gesagt: Die Angst vor einer negativen Auswirkung ist noch nicht im Markt angekommen.

 



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

5 Kommentare

  1. Sehr gute Nachricht für die Märkte, Trump kann wieder jeden Tag Good Cop, Bad Cop spielen und so die Börsen weiter nach oben ziehen. Perfekt und clever.

    1. Karl Valentin(seelig)würde sagen:Roland,ihr Geschwätz ignoriere ich nicht mal!

      1. Haben Sie auch eine Meinung? Argumente?

        Oder wollen Sie uns einfach nur mitteilen, wie schlecht die Meinung von Roland ist, mal ganz so pauschal?

        Ich will damit nicht grundsätzlich die Meinung von Roland verteidigen, (ich finde aber auch Trump mal sicher nicht dumm. Halt ein gewiefter New Yorker.) aber Ihren Beitrag kritisieren, der zu einem friedlichen und positiven sozialen Leben nicht beiträgt. Gelinde gesagt.
        https://klexikon.zum.de/wiki/Meinungsfreiheit

  2. Your move, USA!

  3. Die USA sollen gegenüber Hong Kong sehr hohe Exportüberschüsse haben. Vermutlich importieren US Firmen über Hong Kong in hohen Maße Güter nach China um Zölle oder Einfuhrbeschränkungen zu umgehen. Die Chinesischen Konzerne wickeln ihre Internationalen Geschäfte in US Dollar oft über Hong Kong ab, weil der US Dollar wohl dort frei Handelbar ist. Die Chinesischen Übernahmen von Westlichen Firmen laufen oft über Briefkastenfirmen aus Hong Kong. Bei den Streit geht es auch um Mrd. an Geschäftsbeziehungen, die jetzt in akuter Gefahr sind.

    Viele Geschäfte können nicht nach Singapur verlagert werden, weil dort der nötige China Bezug weg wäre. Als nächstes dürfte China die Schlupflöcher für US Unternehmen in Hong Kong schließen. Um Handlungsspielraum im Handelskrieg mit Trump schaffen. Über Hong Kong die Chinesischen Devisenkontrollen zu umgehen, dürfte auch in Gefahr sein. Das dürfte viele in der EU auch sehr hart treffen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage