Folgen Sie uns

Allgemein

Aktuell: Trump will Zölle von 200 Milliarden Dollar gegen Chinas Waren einführen – trotz Gesprächensangebot von Mnuchin

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Laut dem Trump-freundlichen US-Sender Fox will Donald Trump trotz der avisierten Gespräche mit China dennoch die Zölle im Volumen von 200 Milliarden Dollar einführen. Fox beruft sich mit dieser Meldung auf vier Insider, die das bestätigt hätten.

Die US-Indizes geben daraufhin ihre minimalenn Gewinne und drehen ins Minus!

Warum will Trump das? Es ist ein Signal an die Basis seiner Wähler, dass er in jedem Fall sein Programm durchziehen wird. Ob das so furchtbar schlau ist angesichts der anstehenden US-Zwischenwahlen steht auf einem anderen Blatt..

8 Kommentare

8 Comments

  1. Avatar

    Kritisch

    14. September 2018 18:34 at 18:34

    Die typisch TRUMP´sche Antwort auf den Kredit der Chinesen an Venezuela. So schnell schafft es Mr. President die von M.F. prognostizierte und auch nachvollziehbare ruhige „Bullenstimmung“ umzudrehen. Angeblich soll nun zusätzlich MANAFORT nun doch eine Kooperation mit MUELLER und der Staatsanwaltschaft in Sachen Russlandkrise zugesagt haben – und schon wieder geht es rund!

  2. Avatar

    Lausi

    14. September 2018 18:52 at 18:52

    Da hat Trumo den Republikanern bzw. der Wallstreet mal wieder dazwischengefunkt. Nur merkt Trump nicht, dass er am kürzeren Hebel sitzt! Aber Trump ist so strunzdoof, der schnallt sowieso überhaupt nichts mehr!

  3. Avatar

    susiklatt

    14. September 2018 21:16 at 21:16

    der kleine Rücksetzer sind doch wieder nur billigere Einstiegskurse für die nächste Erholung.

  4. Avatar

    Wolfgang M.

    15. September 2018 08:22 at 08:22

    Nachdem die Ruhe, vor allem an der „verbalen Zollfront“, schon wieder verflogen ist, sollte man sich rasch die ersten Auswirkungen dieses Rückfalls in die Vergangenheit zu Gemüte führen.
    Erst vor wenigen Tagen habe ich die These gewagt, dass Trump auch nach einer siegreichen Wahl bei den Midterm Elections nicht so ohne Weiteres an der Zollschraube drehen kann. Wie komme ich zu dieser Behauptung? Hier ein paar wirtschaftliche Auswirkungen, bereits entstanden aus den noch sehr geringen Zollsummen in Höhe von 50 Mrd.$.
    Die Stahlzölle gegen China und der EU führten zu deutlichen Preissteigerungen in vielen US-Produkten, in denen dieses Material (z.B. landwirtschaftliche Maschinen) gebraucht wird. Die Gegenzölle der Chinesen brachten einen Preisverfall bei Soja von 10,7$ im März auf fast 8$, dazu überquellende Kühlhäuser bei Schweine- und Rindfleisch. Erste Rettungsmaßnahmen für viele potenzielle Trumpwähler: Milliardenschwere Unterstützung der Bauern durch die Regierung (12 Mrd.$, was viele als Almosen empfinden).
    Trotz steigender Aktienkurse in allen US-Indizes entstand ein Rückgang des Subindex Steel im S&P 500 seit Start der Zölle um 6%, bei dem größten Aluminiumproduzenten Alcoa um 9%.
    Zur Erinnerung: G.W. Bush hatte im März 2002 die Stahlzölle auf 8 bis 30% angehoben, die Folge davon u.a. war ein Verlust von 200 000 Arbeitsplätzen und 2003 die Wiederabschaffung der Zölle.
    Aktuelle Zahlen in dieser Woche:
    Der Export von US-Fahrzeugen nach China ist seit Zollerhebungen um 39% eingebrochen, bei Elektroautos sogar 82%, besonders betroffen Tesla, das 2017 ein Sechstel seines Umsatzes in China erwirtschaftet hat, hinzu kommt, dass Tesla-Zulieferer von den US-Zöllen betroffen sind.
    Wie erwähnt, es ging erst um 50 Mrd. $.

    In unserem Leitindex DAX fiel insbesondere der Autozulieferer Continental auf, der, für viele überraschend, bereits zweimal die Jahresziele herunterschraubte. Eine Folge des Handelsstreits?! Hier noch einmal ein paar Worte aus einem Interview mit dem CEO von Continental, Elmar Degenhart, die aus jetziger Sicht die ökonomische Aberwitzigkeit eines weltumspannenden Zollstreits unterstreichen.
    Zitat: „Continental hat im Autogeschäft 17 000 Zulieferer, von denen beziehen wir 140 Milliarden Teile im Jahr, die wir in 130 Werken in 24 Ländern verarbeiten. Jedes Teil überschreitet viermal eine Grenze, zuletzt im Fahrzeug eingebaut……“!
    Und dabei ist Continental global gesehen gerade mal ein mittelgroßer Konzern. Welche Ketten wären da erst bei Apple oder Boeing betroffen?
    Trump steht mit seinen Vorstellungen noch in der Prä-Internet-Ära. Noch bezieht die Wall Street ihren Rückenwind aber durch die „Windfall Profits “ der Steuerreform.
    Aber, ich bleibe dabei. Auch wenn Donald Trump siegreich aus den Midterm Elections hervorgehen sollte (aktuelle Entwicklung??), kann er vielleicht weiter drohen, umsetzen kann er die ganzen 517 Mrd. $ Zölle mit China und zusätzlich die mit der EU, nicht. Es wäre, beginnend in China, wo sich der Bärenmarkt beschleunigen würde, dann über die Emerging Markets und
    über die Developed Countries, der rasche Fall in eine Rezession.
    Die Wirtschaftsentwicklung Chinas ist für mich ein zentraler Faktor für den laufenden Zyklus.
    Die Wall Street glaubt wohl (noch) nicht an die extreme Variante des Zollstreits. Zwar zuckten die Kurse am Freitag nach dem Trump-Tweet, aber um sich danach bis zum Tagesende wieder zu erholen. Immer noch „im Rausch der Sinne“ = Droge Steuerreform.
    Schönes Wochenende

    • Markus Fugmann

      Markus Fugmann

      15. September 2018 10:39 at 10:39

      @Wolfgang, Sie schrieben:
      „Auch wenn Donald Trump siegreich aus den Midterm Elections hervorgehen sollte (aktuelle Entwicklung??), kann er vielleicht weiter drohen, umsetzen kann er die ganzen 517 Mrd. $ Zölle mit China und zusätzlich die mit der EU, nicht.

      Ihre gesamte Argumentation ist logisch und rational – und genau damit verfehlen Sie das, was Trump ist! Natürlich kann er das umsetzen, rein formal liegt es mit den Zöllen gegen China jetzt in seiner Hand – wenn Trump das unterschreibt, ist das der Fall. Basta!
      Trump hat ein Ziel: Re-Industrialisierung der USA, nur dadurch könne Amerika wieder zu seier Stärke zurück finden und die unangefochtene Supermacht bleiben. Ob das in China und Europa eine Rezession auslöst? Interessiert Trump null, weil er glaubt, dass die USA aus einer Position der Stärke agieren!
      @Wolfgang, Sie verkennen als rationaler Mensch, wie die Ideologie Menschen wie Trump irrational handeln läßt. Diese Zölle werden kommen, davon bin ich fest überzeugt!

  5. Avatar

    Wolfgang M.

    15. September 2018 11:06 at 11:06

    @Markus F. Hallo Markus. Natürlich ist Donald Trump ist in seiner Persönlichkeit ideologisch, starrsinnig, beratungsresistent, narzisstisch und mit einigen Anzeichen einer dissozialen Funktionsstörung behaftet. Deshalb wird er die Zölle forcieren, allein schon um seine Macht zu demonstrieren. Aber ich sprach davon, dass er nicht alle Zölle (517 Mrd.$ plus Zölle gegen die EU) umsetzen kann. Wenn schon die Umsetzung von 50 Mrd.$ solche Auswirkungen auf die USA haben. Meine These basiert auf der Vorstellung, dass er als Präsident zwar Dekrete erlassen kann, aber bei einer richtigen Schädigung der Wirtschaft andere Mechanismen greifen werden. We will see! Markus, Sie arbeiten auch noch am Wochenende und dies nach einer derart langen Arbeitswoche (analog „the city never sleeps“)! Wir sind anscheinend ähnlich „wirtschaftsverrückt“. Da fällt mir noch ein Interview mit Jeff Bezos ein, der davon sprach, immer 8 Stunden Schlaf zu brauchen, um geistig auf der Höhe zu sein. (Dies ist natürlich keine allgemeingültige Regel und sollte vermutlich ein Seitenhieb auf Elon Musk sein). In diesem Sinne. Ein schönes Wochenende und danke für die unermüdliche Faktenaufarbeitung.

    • Markus Fugmann

      Markus Fugmann

      15. September 2018 11:31 at 11:31

      @Wolfgang, Ihnen auch ein schönes Wochenende! Sie sind eine Inspiration für mich (der Videoausblick etwa am Freitag war durch Ihren Kommentar Dax-China inspiriert), wir sind ähnlich leidenschaftlich für die Sache. Mit einem Wort: ich bin froh, dass Sie da sind!
      Liebe Grüsse!

  6. Avatar

    P. Schmitt

    16. September 2018 17:04 at 17:04

    @Wolfgang M. Nicht nur Donald Trump hat interesse an Protectionismus. Sondern jede Volkswirtschaft die nicht mehr Konkurenzfähig ist. Was sich in mehreren hundert Mrd. $ Leistungsbilanzdefizit der USA pro Jahr auswirkt. Auf Dauer kann das nicht gut sein.
    Er zum zahnlosen Tiger, wenn er nicht mal gegen China die Zölle einführt.

    @Marhus F. China unterdrückt nicht Uiguren, sondern den Islam. Wie auch Japan, Polen und Ungarn.
    Auch die USA versuchen ihren muslimischen Bevölkerungsanteil gering zu halten.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

Nullzinsphase in der Realität: BaFin entzieht zwei Pensionskassen die Betriebserlaubnis

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Nullzinsphase

Die Nullzinsphase erfreut zwar private Kreditnehmer und Staaten, die sich zum Traumkonditionen verschulden können. Aber wo Kredite für die einen nur Schulden sind, da sind sie auf der anderen Seite für Fondsgesellschaften, Rentenversicherungen und Pensionskassen nichts anderes als eine Geldanlage, die Zinsen abwerfen muss. Tut sie das nicht, geraten die Zusagen gegenüber den Kunden und die gesamten Kalkulationen der Kassen ins Wanken. Neben 20 Lebensversicherungsgesellschaften hat die BaFin derzeit auch 36 Pensionskassen unter sogenannter „verschärfter Beobachtung“.

Zwei Pensionskassen endgültig ohne Betriebserlaubnis

Schon im Jahr 2018 hatte die BaFin den Pensionskassen „Kölner Pensionskasse“ und „Pensionskasse der Caritas“ die Anordnung erteilt, dass sie nicht weiter ihrer Arbeit nachgehen dürfen (wir berichteten damals). Die beiden legten aber Widerspruch ein. Nun hat die BaFin offiziell mitgeteilt, dass die Entziehung der Betriebserlaubnis für die beiden Pensionskassen rechtskräftig ist, rückwirkend zum 31.12.2020 (hier und hier die offiziellen Mitteilungen). Beide Meldungen sind im Wortlaut identisch, daher drucken wir hier nur eine ab. Zitat:

Die BaFin hat gemäß § 304 Absatz 1 Nr. 2 Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) die Erlaubnis zum Betrieb des Versicherungsgeschäfts der Pensionskasse der Caritas VVaG mit Bescheid vom 24. Oktober 2018 widerrufen. Das Unternehmen konnte die Mindestkapitalanforderung nicht erfüllen und hat einen Finanzierungsplan zur Beseitigung dieser Unterdeckung vorgelegt, der aus Sicht der BaFin unzureichend war. Der Bescheid ist mit Ablauf des 31. Dezember 2020 bestandskräftig geworden. Der Betrieb des Versicherungsgeschäfts ohne die erforderliche Erlaubnis stellt eine Straftat dar. Gemäß § 304 Absatz 5 VAG darf die Pensionskasse der Caritas VVaG keine neuen Versicherungsverträge abschließen und bestehende Versicherungsverträge weder verlängern noch erhöhen.

In der Realität bedeutet dies, dass diese beiden Pensionskassen nur noch ihr vorhandenes Bestandsgeschäft abwickeln dürfen. Den insgesamt 55.000 betroffenen Anspruchsinhabern auf Pensionen dürften womöglich nach und nach Kürzungen ihrer Ansprüche und Auszahlungen bevorstehen. Die beiden Pensionskassen sind nun sozusagen in Liquidation. Sie werden noch solange bestehen, bis die letzten der jetzt noch eher jungen Mitglieder irgendwann sterben. Also werden diese Pensionskassen also auf Jahrzehnte hinweg Abwicklungsanstalten mit Restbeständen sein.

Man kann es sich kaum vorstellen, aber es ist, wie es ist. Das Finanzsystem und in diesem Fall das System der Pensionskassen beruht vor allem darauf, dass die eingezahlten Beiträge auch am Kapitalmarkt Zinsen abwerfen, damit die vorhandenen Vermögensbestände sich vermehren. Seit Jahren knabbert nun die Nullzinsphase an den Reserven. Womöglich sind diese beiden Kassen nur der Anfang einer Entwicklung? Denn man sieht es ja, die Zinsen in Euroland werden noch sehr lange auf der Null-Linie verharren.

weiterlesen

Allgemein

Aktuell: Citigroup und Wells Fargo melden Quartalszahlen

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Die Quartalszahlen von Citigroup und Wells Fargo wurden soeben veröffentlicht. Zunächst Citi. Hier die wichtigsten Kennzahlen.

Der Umsatz liegt bei 16,50 Milliarden Dollar (Vorjahresquartal 18,38/erwartet 16,50).

Der Gewinn liegt bei 2,08 Dollar pro Aktie (Vorjahresquartal 2,11/erwartet 1,35).

Die Aktie notiert vorbörslich mit -1,7 Prozent.

Die Kreditausfälle sinken von 1,84 vor einem Jahr auf 1,27 Milliarden Dollar im letzten Quartal. Von den Rücklagen für möglicherweise noch ausfallende Kredite wurden 197 Millionen Dollar abgebaut, was also den Gewinn erhöht.

Citigroup-Quartalszahlen

Wells Fargo

Die große Konsumentenbank Wells Fargo hat soeben auch ihre Zahlen veröffentlicht. Hier die wichtigsten Kennzahlen.

Der Umsatz liegt bei 17,93 Milliarden Dollar (Vorjahresquartal 19,86/Erwartungen 18,1).

Der Gewinn liegt bei 0,64 Dollar pro Aktie (Vorjahresquartal 0,60/Erwartungen 0,59).

Die Aktie notiert vorbörslich mit -5 Prozent.

Risikovorsorge für Kreditausfälle reduziert um 179 Millionen Dollar.

Wells Fargo Quartalszahlen

Wells Fargo Schriftzug
Foto: Gabriel Vanslette CC BY 3.0

weiterlesen

Aktien

Autonomes Fahren: Jetzt kommt Apple – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

die Kinder haben jetzt genug gespielt und gestümpert. Nun will es Apple machen, nachdem die Resultate bislang nicht befriedigend sind. Worum geht es?

Sicherlich haben Sie der Berichterstattung der letzten Tage entnommen, dass das US-Unternehmen aus dem kalifornischen Cupertino sich nun dem Autonomen Fahren annimmt. Offenbar plant man gemeinsam mit dem koreanischen Autobauer Hyundai den Bau eines bzw. mehrerer autonom fahrender Roboterautos. Während die konventionellen Autobauer unverändert an ihren semi-autonomen Fahrassistenten basteln, geht Apple nun aufs Ganze.

Am Markt sorgte diese Perspektive für positive Unruhe. Denn man weiß, was Apple macht hat normalerweise Hand und Fuß und wird sehr oft zur großartigen Erfolgsgeschichte. So krachte zuletzt schon einmal die Aktie der Hyundai durch die Decke. Obwohl die Korea-Aktie zuletzt wieder korrigierte, steht hier für die Aktionäre immer noch ein starker Wochengewinn von 30 % zu Buche.

Aber lassen wir Hyundai einmal Hyundai sein und untersuchen, warum dem autonomen Fahren bislang noch nicht der Durchbruch beschieden war. Das Stichwort ist hier LiDAR oder Light Detection and Ranging. Vereinfacht gesprochen misst ein LiDAR-Sensor mit einem gepulsten Laser in seinem Sichtfeld die Entfernung zwischen sich und einem Gegenstand.

Damit steht und fällt die Idee des Autonomen Fahrens mit diesen Sensoren. Die gute Nachricht: Die Technologie ist gut erforscht und funktioniert. Die schlechte Nachricht: Ein halbwegs leistungsfähiger LiDAR-Sensor kann schon einmal rund 20.000 USD pro Stück kosten. Außerdem sind die Geräte sperrig. ZU Deutsch: Mit den derzeit verfügbaren LiDAR-Sensoren wird Autonomes Fahren in diesem Jahrhundert keine Realität mehr. Folglich ist das Marktvolumen dieser…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage