Devisen

Aktuell: Türkische Lira fällt weiter – Trump droht!

Donald Trump droht der Türkei

Die türkische Lira wertet weiter ab. Was ist los? Erst mal zwei, drei Schritte zurück für den Blick auf das Gesamtbild. Die letzten Tage hatte Donald Trump mehrfach Richtung Türkei gedroht. Er werde das Land wirtschaftlich vernichten. Heute nun folgen die nächsten Tweets von ihm zum Konflikt Türkei vs Kurden. Darin gibt es eine fundamentale Änderung der Sprache. Wo bisher nur gedroht und angedeutet wurde, heißt es heute (aktueller Tweet erst 30 Minuten alt) Zitat: Big sanctions on Turkey coming!

Keine leere Drohung

Umfangreiche Sanktionen gegen die Türkei werden kommen, so kann man die Worte direkt übersetzen. Ob das heißt, dass sie nun wirklich in den nächsten Tagen umgesetzt werden? Oder ist es eine von Trumps Drohungen, die in Form von Ankündigungen formuliert werden? Das wird man sehen. Auf jeden Fall ist es keine völlig leere Drohung. Denn vor einem Jahr ließ Donald Trump relativ harmlose Sanktionen gegen die Türkei verhängen, wo es „nur“ um einen in der Türkei inhaftierten US-Pastor ging. Also, Donald Trump ist willens Sanktionen gegen die Türkei zu verhängen.

Auch deutet Trump an, dass die Kurden IS-Kämpfer aus Gefängnissen freilassen würden um die USA wieder in den Krieg reinzuziehen. Europäer und Türken sollten die IS-Kämper zügig einfangen, sonst kämen Sanktionen gegen die Türkei. So darf man seine Tweets wohl verstehen. Und mit einem Punkt hat Trump natürlich recht. Was solle er machen im Kurden-Konflikt, in den Krieg ziehen gegen den NATO-Partner Türkei? Das geht nicht. Natürlich kann man ihm vorwerfen die US-Soldaten abgezogen zu haben, was die Türkei de facto erst einlud bei den Kurden einzumarschieren. Aber das sind politische Fragen, die an dieser Stelle zu weit führen.

Türkische Lira als Krisenbarometer

Was sagt das Barometer Nummer 1 für diese ganze Krisenreaktion? Die türkische Lira wertet weiter ab gegen den US-Dollar. Der Devisenmarkt glaubt also durchaus daran, dass diese noch massive Androhung von Sanktionen ernst zu nehmen ist. Kommen die Sanktionen wirklich, dürfte es einen richtig kräftigen Absacker für die türkische Lira geben. Aktuell sieht die Lage wie folgt aus. US-Dollar vs türkische Lira ist seit Freitag von 5,88 auf jetzt 5,93 gestiegen. Bei 5,71 startete die Lira-Abwertung vor einer Woche mit Bezug auf den Syrien-Einmarsch (erst waren es nur die Erdogan-Andeutungen). Im Chart sieht man US-Dollar vs Türkische Lira seit dem 16. September.

https://twitter.com/realDonaldTrump/status/1183702528787189767

https://twitter.com/realDonaldTrump/status/1183702529403695104

https://twitter.com/realDonaldTrump/status/1183709210602823680

US-Dollar vs Türkische Lira seit 16. September



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Gestern so, heute so. Inzwischen twittert US-Präsident Trump bereits ein böses Spiel der Kurden. Lasst uns Amis raus aus Syrien, was haben wir damit zu tun? Wir doch nicht, America great and lonesome again! Gestern ist Vergangenheit, morgen ist MEINE Zukunft.

    Was sagen die Kurden? Die Zusammenarbeit mit der Regierung von Assad und dessen Verbündetem Russland habe notgedrungen stattgefunden. Man habe auf die Verbündeten im Kampf gegen die IS vertraut. Dumm gelaufen.

    Was macht die Türkei: Nach dem Spiel gegen Albanien salutieren türkische Spieler vor der Ehrentribüne. Erbärmlich, unwürdig, die Leben vieler Menschen verspottend. Einfach nur ENTTÄUSCHEND und BESCHÄMEND. Erdogan der Große droht mit Grenzöffnung. Will zwar wirtschaftlich in EU absahnen, aber politisch-soziologisch-religiös ein cooler mittelalterlicher Despot und Trottel bleiben. Ganz im Sinne von Höcke, Salvini, Strache & Co. KG

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage