Konjunkturdaten

Aktuell: US-Arbeitsmarkt läuft heiß: Über 10 Millionen neue Stellenangebote (JOLTs-Openings) – viel mehr als Arbeitslose!

Neuer Rekord bei offenen Stellen in den USA - die Fed verliert ihre Ausrede!

Der US-Arbeitsmarkt und die Job-Angebote JOLTs

Die von Arbeitgebern angebotenen Stellen am US-Arbeitsmarkt liegen für die soeben veröffentlichten Daten aus dem Juni erstmals seit Aufzeichnung der Daten über der Marke von 10 Millionen – 10,073 Millionen Stellen (Prognose war 9,281 Millionen; der Vormonat wurde von 9,208 Millionen auf 9,483 Millionen nach oben revidiert).

Wie das Bureau of Labor Statistics mitteilt, gab es so wenige Entlassungen wie noch nie seit Erhebung der Daten, hinzu kommt, dass viele Arbeitnehmer ihre Arbeitsplätze verlassen („quits“), um besser bezahlte Jobs zu finden:

„The number of job openings increased to a series high of 10.1 million on the last business day of June, the U.S. Bureau of Labor Statistics reported today. Hires rose to 6.7 million and total separations edged up to 5.6 million. Within separations, the quits rate increased to 2.7 percent. The layoffs and discharges rate was unchanged at 0.9 percent, matching the series low reached last month.“

US-Arbeitsmarkt on fire – und die unemployment benefits laufen aus

Im September enden in allen Bundesstaaten der USA die sogenannten employment benefits – das dürfte bedeuten, dass viele der von Arbeitgebern angebotene Jobs dann auch besetzt werden können! Für die Fed entfiele dann die letzte „Ausrede“, wonach der Arbeitsmarkt sich noch weiter erholen müsse, damit die US-Notenbank dann das Tapering ankündigt. Schon die starken Daten vom US-Arbeitsmarkt am Freitag machen eine Ankündigung des Tapering auf dem Notenbanker-Treffen in Jackson Hole (Ende August) wahrscheinlich.

Fakt ist – es gab schon im Vormonat mehr Jobs als (offiziell) Arbeitslose (8,7 Millionen):

Damit haben sich die „Machtverhältnisse“ am US-Arbeitsmarkt verändert! Konnten früher die Arbeitgeber die Bedingungen diktieren, haben nun die Arbeitnehmer gute Karten. Das zeigt sich besonders im Niedriglohnsektor (Supermarktpersonal, Kellner etc.): hier verdienen derzeit 80% der Beschäftigen mindestens einen Stundenlohn von 15 Dollar die Stunde, im Jahr 2014 waren es dagegen nur 60%.

Also: selbst wenn im nächsten Monat die US-Arbeitsmarktdaten nicht gut ausfallen sollten, deutet das eher auf einen Mangel an Arbeitskräften hin statt auf eine mangelnde Nachfrage der Arbeitgeber nach Arbeitnehmern:



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Ein neuer Grund für den nächsten Gold Crash.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage