Folgen Sie uns

Konjunkturdaten

Aktuell: US-Arbeitsmarktdaten katastrophal

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die US-Arbeitsmarktdaten (März) sind mit -701.000 Stellen deutlich schwächer ausgefallen als erwartet (Prognose war -100.000 Stellen).

Nur der Staat hat neue Stellen geschaffen – überall sonst Job-Verluste.

Die US-Stundenlöhne liegen bei +0,4% zum Vormonat und bei +3,1% zum Vorjahresmonat (Prognose war +0,2% zum Vormonat und +3,0% zum Vorjahresmonat; Vormonat war +0,3% und +3,0%).

Die US-Arbeitslosenquote liegt bei 4,4% (Prognose war 3,8%; Vormonat war 3,5%).

Die Beteiligungsquote liegt bei 62,7% (Vormonat war 63,4%).

Die US-Arbeitsmarktdaten sind diesmal weniger relevant, weil sie die wahren Folgen der Corona-Krise noch nicht abbilden (lockdown) – das wird erst aus den Daten sichtbar, die im April kommen. In einem Folgeartikel werden wir die Daten genauer analysieren..

3 Kommentare

3 Comments

  1. Avatar

    Faktist

    3. April 2020 14:33 at 14:33

    Weil Katastrophal… wette ich nun dass die INdizies hoch gehen mind. +5% heute!!!

    • Avatar

      berti

      3. April 2020 15:46 at 15:46

      sieht gut aus!

    • Avatar

      Faktist

      3. April 2020 16:11 at 16:11

      Richtig spannender Handelstag heute, seit der US Kassa Eröffnung kappa…

      Keiner auf der Käufer Seite, aber die Manipulation muss weiter laufen! Erst wenn die Amis alle ausgestorben sind, kann man endlich normal weiter machen. Ich wäre dafür dass um USA eine Mauer errichtet wird, damit keiner von denen darauf fliehen kann… OH da ist mir ja einer zuvor gekommen. Tja wenn man von einem Lügner und Betrüger regiert wird, dann wird man das ernten was man sät.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Konjunkturdaten

Verbrauchervertrauen Uni Michigan – Amerikaner erwarten Inflation

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Das Verbrauchervertrauen der Uni Michigan (1.Veröffentlichung für Januar) ist mit 79,2 etwas schwächer ausgefallen als erwartet (Prognose 80,0; Vormonat war 80,7).

Die Einschätzung der aktuellen Lage liegt bei 87,7 (Vormonat war 90,0)

Die Konsumentenerwartung liegt bei 73,8, (Vormonat war 74,6)

Die Inflationserwartungen für das nächste Jahr steigen auf +3,0% (Prognose war +2,5%) – die Amerikaner erwarten also ein deutliches Anziehen der Inflation in den nächsten Monaten..

weiterlesen

Konjunkturdaten

US-Einzelhandelsumsätze schwach, NY Empire State Index auch

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die US-Einzelhandelsumsätze (Dezember) sind mit -0,7% schwächer ausgefallen als erwartet (Prognose war -0,2%; Vormonat war -1,1%). Das ist der zweite monatliche Rückgang in Folge!

Ohne Autos liegen die Umsätze bei -2,1% (Vormonat war -0,8%).

Die control group (also der Teil der US-Einzelhandelsumsätze, der direkt in die Berechnung des US-BIP einfließt) liegt bei -1,9% (Prognose war +0,1%; Vormonat war -0,5%, nun auf -1,1% nach unten revidiert). Das wird das US-BIP deutliche senken..

—–

Der New York Empire State Index (Januar) ist mit 3,5 schwächer ausgefallen als erwartet (Prognose war 6,0; Vormonat war 4,9)

weiterlesen

Konjunkturdaten

Aktuell: US-Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe extrem schlecht

Schlechte Daten – bullisch. Gute Daten wären auch bullisch. Irgendwie..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die US-Erstanträge (jobless claims) auf Arbeitslosenhilfe (für die letzte Woche) steigen um 965.000 und damit deutlich mehr als erwartet (offizielle Prognose war 795.000, Vorwoche war 787.000, nun auf 784.000 leicht nach unten revidiert).

Die fortgesetzen Anträge (continuing claimes) liegen mit 5,271 Millionen ebenfalls höher (Prognose war 5,061 Millionen; Vorwoche war 5,072 Millionen).

Sicher extrem bullisch für die Aktienmärkte – mehr Stimulus und so..

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage