Folgen Sie uns
  • Börsenseminar
  • Brokervergleich
  • Kostenlos das TRADERS´ Magazine erhalten

Konjunkturdaten

Aktuell: US-Einkaufsmanagerindizes schwächer – Industrie mit schlechtestem Wert seit 2009

Veröffentlicht

am

Soeben wurden die Einkaufsmanagerindizes für die USA (Markit PMI; Juni) veröffentlicht:

 

Verarbeitendes Gewerbe 50,1  (schlechtester Wert seit 2009; Prognose war 50,5; Vormonat war 50,5)

 

Dienstleistung 50,7  (Prognose war 51,0; Vormonat war 50,9)

 

Gesamtindex  50,6 (schlechtester Wert seit Februar 2016; Vormonat war 50,9)

 

Dazu kommentiert Chris Williamson von Markit, das die Daten erhebt:

 

“Business activity edged closerto stagnation in June, expanding at the slowest rate since February and rounding off a second quarter in which the survey datapoint to the pace of economic expansion slipping to 1.4%.“Recent months have seen a manufacturing-led downturn increasingly infect the service sector. The strong services economy seen earlier in the year has buckled to show barely any expansion in June, recordingthe second-weakest monthly growthsince the global financial crisis.“Business optimism has also become more subdued, with sentiment about the year ahead down to a new series lowamid intensifying worries about tariffs, geopolitical risk and slower economic growth in the months ahead. “The labor market is also showing signs of weakening. The surveydatafor Juneindicatenon-farm payroll growth of 140k,averageing 150k in the second quarter after a 200k signal for the first three months of the year.“Prices for goods and services meanwhile rose at a slightly increased ratein June, mainly due to tariffs. To illustrate, some two-thirds of all manufacturers attributed some or all of their raw material cost increases to tariffs during the month. However,theinflationary impact of tariffs was offset by a broader softeningof demand, which reduced suppliers’ pricing power. The overall rate of input cost inflation in manufacturing eased to a two-year low, while average selling prices for goods and services showed one of the smallest rises seen since late-2016.”

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Europa

Aktuell: Deutsche Industrie leicht erholt – aber „Gefahr anhaltender Rezession“

Veröffentlicht

am

Soeben wurden die deutschen Einkaufsmanagerindizes (Markit PMI; August) veröffentlicht:

 

Verarbeitendes Gewerbe 43,6 (Prognose war 43,0; Vormonat war 43,2)

 

Dienstleistung  53,3  (Prognose war 52,5; Vormonat war 52,6)

 

Gesamtindex 54,4  (Prognose war 50,5; Vormonat war 50,9)

 

Dazu Phil Smith von Markit, das die Daten erhebt:

 

„Die deutsche Wirtschaft blieb auch im August zweigeteilt: Der Servicesektor expandierte weiter, die Industrie steckte noch immer tief in der Krise. Zwar hat sich das Wirtschaftswachstum leicht beschleunigt, die Gefahr einer anhaltenden Rezession im dritten Quartal 2019 ist damit jedoch keineswegs gebannt – insbesondere vor dem Hintergrund besorgniserregender Frühindikatoren. Der Service-Index hat leicht nachgegeben, er kennzeichnet allerdings noch immer robustes Wachstum. Bei einigen Unterindizes zeigen sich jedoch auch bei den Dienstleisternerste Risse, zum Beispiel beim Auftragseingang, der kaum noch Zuwächse auswies, und bei den Geschäftsaussichten, die auf den tiefsten Wert seit knapp fünf Jahren gesunken sind. Auch in der Industrie hat sich der Ausblick weiter verschlechtert und ist mittlerweile auf einem Rekordtief. Überdies schlug sich die hartnäckige Auftragsflaute immer deutlicher auf dem Arbeitsmarkt nieder. So kam der Stellenaufbau fast zum Erliegen, was auf Kapazitätsüberhänge und ein generell miserables Geschäftsklima zurückzuführen war.“

weiterlesen

Konjunkturdaten

Aktuell: Öl-Lagerbestände -2,7 Mio Barrels (jetzt 437,8 Mio)

Veröffentlicht

am

Die wöchentlich vermeldeten Öl-Lagerbestände in den USA (Rohöl) wurden soeben mit 437,8 Mio Barrels veröffentlicht. Dies ist im Vergleich zur Vorwoche ein Minus von 2,7 Mio Barrels, wobei die Erwartungen zur Vorwoche bei -1,9 Mio lagen.

Werbung

Hier finden Sie die exklusive Tesla Sonderanalyse zum sofortigen Abruf. Absolut gratis!
Klicken Sie dazu bitte einfach an dieser Stelle.

Die Benzinbestände wurden mit 225,2 Mio Barrels gemeldet, was im Vergleich zur Vorwoche ein +0,3 Million Barrels darstellt. Die Erwartungen gegenüber der Vorwoche waren unverändert.

Die Dienstag Abend um 22:35 Uhr veröffentlichten API-Lagerbestände wurden mit -3,5 Mio Barrels beim Rohöl gemeldet (erwartet -1,8). Die Benzinbestände fielen laut API um 0,4 Mio Barrels. Destillate stiegen um 1,8 Mio Barrels.

Die Produktion liegt bei 12,3 Millionen Barrels pro Tag gegenüber 12,3 Mio in der Vorwoche.

Der Ölpreis (WTI) reagiert in den ersten Augenblicken nach Verkündung mit -20 Cents.

weiterlesen

Konjunkturdaten

Aktuell: Verkäufe bestehender US-Häuser erstmals seit 17 Monaten wieder über Vorjahresmonat

Veröffentlicht

am

Von

Die Verkäufe bestehender US-Häuser (Existing Home Sales, Juli) sind mit +2,5% auf eine Jahresrate von 5,42 Millionen ausgefallen als erwartet (Prognose war +2,5 auf eine Jahresrate von 5,39 Millionen; Vormonat war -1,7% auf eine Jahresrate von 5,27 Millionen). Das ist damit der erste Monat, dass die Verkäufe wieder steigen nach 17 Monaten in Folge, als die Verkäufe zum jeweiligen Vorjahresmonat rückläufig waren!

Die Verkäufe bestehender Häuser umfassen ca. 90% des US-Immobilienmarkts und sind daher von besonderer Bedeutung!

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen