Konjunkturdaten

Aktuell: US-Einzelhandelsumsatz schwach, US-Erzeugerpreise steigen deutlich!

FMW-Redaktion

Die US-Einzelhandelsumsätze sind mit +0,1% schwächer ausgefallen als erwartet (Prognose war +0,3%). In der Kernrate stiegen die Einzelhandelsumsätze um 0,2% (Prognose war +0,4%; Vormonat war +0,8%). Zudem wurde der Vormonat von +0,8% auf nun +0,6% nach unten revidiert.

Die US-Erzeugerpreise sind zum Vormonat um +0,4% gestiegen (Prognose war +0,1%), zum Vorjahresmonat um +1,3% (Prognose war +0,9%). Das ist der größte Anstieg seit November 2014.
In der Kernrate beträgt der Anstieg zum Vormonat +0,4% zum Vormonat (Prognose war +0,2%), zum Vorjahresmonat stiegen die Erzeugerpreise um +1,6% in der Kernrate (Prognose war +1,3%).
Das deutet auf eine stärker anziehende Inflation in den USA, zumal die Energiepreise im November um -0,3% gefallen sind!



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. US-Kapazitätsauslastung fällt auf 75% (Rezessionsniveau), Industrieproduktion -0,4% (MoM). Und das alles noch vor dem Wirken der massiven Dollar-Stärke und den höheren Refinanzierungs-, Benzin- und Krankenversicherungskosten. Aber bald kommt ja er Messias und dann wird alles gut.

  2. das rechtfertigt eine Zinserhöhung aber mal gerade so, oder?
    Wäre es nicht die Erwartungshaltung, könnte man auch gern darauf verzichten,
    nur so meine Meinung.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage