Folgen Sie uns

Konjunkturdaten

Aktuell: US-Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die US-Erstanträge (jobless claims) auf Arbeitslosenhilfe (für die letzte Woche) steigen um 4,427 Millionen (offizielle Prognose war 4,2 Millionen; Vorwoche war 5,425 Millionen).

Damit sind alleine in den letzten fünf Wochen mehr als 26,5 Millionen Erstanträge gestellt worden!

Die fortgesetzen Anträge (continuing claimes) liegen bei 15,976 Millionen (Prognose war 16,476 Millionen; Vorwoche war 11,976 Millionen)

4 Kommentare

4 Comments

  1. Avatar

    Zimmermann

    23. April 2020 14:38 at 14:38

    Die Zahlen werden für weiter steigende Aktienkurse sorgen.

  2. Avatar

    Torsten

    23. April 2020 15:17 at 15:17

    die „guten“ Zahlen … :))

    Heute guckt man auf Öl, morgen dann auf …und am WE auf Trump wegen Montag.,

    Es gibt jeden Tag etwas an der Börse zu feiern zur Zeit

  3. Avatar

    sascha

    23. April 2020 15:20 at 15:20

    Genau, der Ölpreis steigt enorm an , 10 Jahreshoch , da alle Öl trinken müssen.

  4. Avatar

    Glücksmoment

    23. April 2020 16:42 at 16:42

    Gegenüber dem März sind das hervorragende Zahlen. Das muss gefeiert werden.
    Freibier für alle …

    die Notenbank zahlt

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Konjunkturdaten

Aktuell: US-Verbrauchervertrauen Uni Michigan für August veröffentlicht

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Das Verbrauchervertrauen der Uni Michigan (1.Veröffentlichung für August) ist mit 72,8 etwas besser ausgefallen als erwartet (Prognose 72,0; Vormonat war 72,5).

Die Einschätzung der aktuellen Lage liegt bei 82,5 (Vormonat war 82,8)

Die Konsumentenerwartung liegt bei 66,5 (Vormonat war 65,9)

Dazu schreibt Richard Curtin, der die Umfrage verantwortet:

Consumer sentiment remained largely unchanged in early August from the July reading (+0.3 points) or the April low (+1.0). Two significant changes since April have been that consumers have become more pessimistic about the five-year economic outlook (-18 points) and more optimistic about buying conditions (+21). Lower interest rates by the Fed prompted more favorable buying, especially for homes, and the DC policy gridlock was responsible for the weaker outlook. The overall confidence in economic policies fell to the lowest level since Trump first entered office (see the chart). The policy gridlock has acted to increase uncertainty and heightened the need for precautionary funds to offset lapses in economic relief programs and to hedge against fears about the persistence and spread of the coronavirus as the school year gets underway. Bad economic times are anticipated to persist not only during the year ahead, but the majority of consumers expect no return to a period of uninterrupted growth over the next five years. Consumers anticipate declines in the national unemployment rate to significantly slow and expect a rising rate of inflation during the year ahead. While a positive growth rate in consumption is anticipated in the 2nd half of 2020, it will hardly herald the end of the coronavirus recession.

weiterlesen

Konjunkturdaten

Aktuell: Daten zur US-Industrieproduktion im Juli veröffentlicht

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Soeben wurden Daten zur US-Industrieproduktion veröffentlicht. Im Juli ist sie im Monatsvergleich um 3,0 Prozent gestiegen (erwartet +3,0/Vormonat +5,7).

Die Kapazitätsauslastung liegt bei 70,6 Prozent (erwartet 70,3/Vormonat 68,5).


source: tradingeconomics.com

weiterlesen

Konjunkturdaten

Aktuell: US-Einzelhandelsumsätze Juli veröffentlicht

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Die US-Einzelhandelsumsätze (Juli) sind mit 1,2% schwächer ausgefallen als erwartet (Prognose war +1,9%; Vormonat war +7,5%, nun auf +8,4% nach revidiert). Zum Vorjahresmonat liegen die Umsätze bei 2,74% (Vormonat war +2,12%).

Die control group (also der Teil der US-Einzelhandelsumsätze, der direkt in die Berechnung des US-BIP einfließt) liegt bei 1,4% (Prognose war +0,8%; Vormonat war +5,6%, nun auf 6,0%+% nach revidiert).

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen