Folgen Sie uns

Konjunkturdaten

Aktuell: US-Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe etwa wie erwartet, Philly Fed katastrophal

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die US-Erstanträge (jobless claims) auf Arbeitslosenhilfe (für die letzte Woche) steigen um 5,245 Millionen (offizielle Prognose war 5,25 Millionen; Vorwoche war 6,648 Millionen).

Damit sind alleine in den letzten vier Wochen mehr als 22 Millionen Erstanträge gestellt worden!

Die fortgesetzen Anträge (continuing claimes) liegen bei 11,76 Millionen (Prognose war 13,5 Millionen ; Vorwoche war 7,455 Millionen)

————

Der Philadelphia Fed Index (April) ist mit -56,5 deutlich schlechter ausgefallen als erwartet (Prognose war -30,0; Vormonat war -12,7). Das ist der schechteste Wert der Geschichte!

Die Komponenten:

Beschäftigung: -46,7 (Vormonat war 4,1)

Neue Aufträge: -70,9 (Vormonat war -15,5)

Preise: -9,3 (Vormonat war 4,8)

————

Die US-Baubeginne (März) sind mit -22,3% auf eine Jahresrate von 1,21 Millionen schlechter ausgefallen als erwartet (Prognose war eine Jahresrate von 1,300 Millionen; Vormonat war eine Jahresrate 1,599 Millionen).

Die US-Baugenehmigungen fallen um -6,3% und sind mit einer Jahresrate von 1,353 Millionen leicht besser ausgefallen als erwartet (Prognose war eine Jahresrate von 1,300 Millionen; Vormonat war eine Jahresrate von 1,452 Millionen).

11 Kommentare

11 Comments

  1. Avatar

    berti

    16. April 2020 14:36 at 14:36

    Und die Wall Street wie eh und je…..

    :-)

  2. Avatar

    Torsten

    16. April 2020 14:42 at 14:42

    Wäre diese Meldung vor einem Jahr bei gleichen Indexständen rausgekommen, hätte der Markt mindestens 0,1% abgegeben.

    Aber wir freuen uns, wieder 5 Mio. Konsumenten die weniger Einkaufen werden.

    17% Zins für jeden Dollar der auf dem überzogenen Kreditkartenkonto fehlt.

    Weiter so!

  3. Avatar

    htxcdr

    16. April 2020 14:52 at 14:52

    Sind doch super Zahlen, für „best economy ever“ mit dem „best president ever“.
    America is great again.
    Die USA sind wieder eine führende Macht. Wenigstens bei Corona und Arbeitslosigkeit.

  4. Avatar

    Jan

    16. April 2020 14:55 at 14:55

    Alles nur vorübergehend, alles bereits eingepreist. Hätte schlimmer kommen können, auf zu neuen ATHs! Außerdem gibt es bald Schecks, vom schweinsäugigen Vogelnest persönlich unterschrieben. Hat halt ein paar Tage länger gedauert, wird schon nicht so dringlich sein. Wäre auch eine gute Wahlkampf- und PR-Maßnahme, wenn die meisten Amis lesen könnten und der Scheck nicht nach 3 Sekunden bereits ausgegeben wäre 😅😅

  5. Avatar

    Parker Schnabel

    16. April 2020 15:00 at 15:00

    Ist doch ganz logisch, was da passiert. Die Zahlen sind besser als sie von den AnalYsten prognostiziert wurden.

    Für nächste Woche prognostizieren die Analsten dann 8 Millionen Neuanträge und es werden nur 7 Millionen. Und die Woche drauf 10 Millionen Prognose und nur 8 Milionen Neuanträge.

    Und dann haben wir im Dow und S&P ATH, weil das alles so super ist. Das ist absolut logisch und nachvollziehbar.

  6. Pingback: das-bewegt-die-welt.de

  7. Avatar

    Torsten

    16. April 2020 15:42 at 15:42

    in 3 Monaten werden dann pro Woche 2 Mio Jobs geschaffen :). Natürlich mit etwas weniger Gehalt wie vorher.

  8. Avatar

    asisi1

    16. April 2020 16:04 at 16:04

    Schon vor der Corona Kriese, lebten 50 Millionen Amerikaner nur von Essenmarken! Das wird richtig lustig werden.

    • Avatar

      Torsten

      16. April 2020 16:18 at 16:18

      Wenn man 50 Mio Amerikaner pro Woche mit 50 Usd unterstützt wären das 2,5 Mrd Dollar im Jahr, genauso viel wie die USA an einem Tag für das Militär ausgeben oder die FED in 20 Minuten rauswirft.

      Das wäre Sozialismus, nicht machbar.

  9. Avatar

    Peter

    16. April 2020 17:03 at 17:03

    Gott sei Dank ist bei uns alles supi. Wir bekommen quasi Helikopter-Geld (KUG) , das ist natürlich gratis, die Unternehmen KfW Darlehen für lächerliche Zinsen. Unsere Unternehmen trotzen nur so vor Kraft, wir werden die Amis in den Sack hauen und natürlich übernehmen, die Chinesen sowieso… Wir sind eben die Besten.. Wir kommen noch potenter aus der Krise wie wir rein gekommen sind, natürlich durch das verschulden anderer.

  10. Avatar

    berti

    16. April 2020 17:50 at 17:50

    Morgen früh um 4 kommen erstmal Wirtschaftsdaten auch China.
    Die werden 100 % auch besser als erwartet ;-)

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Konjunkturdaten

Verbrauchervertrauen Uni Michigan – Amerikaner erwarten Inflation

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Das Verbrauchervertrauen der Uni Michigan (1.Veröffentlichung für Januar) ist mit 79,2 etwas schwächer ausgefallen als erwartet (Prognose 80,0; Vormonat war 80,7).

Die Einschätzung der aktuellen Lage liegt bei 87,7 (Vormonat war 90,0)

Die Konsumentenerwartung liegt bei 73,8, (Vormonat war 74,6)

Die Inflationserwartungen für das nächste Jahr steigen auf +3,0% (Prognose war +2,5%) – die Amerikaner erwarten also ein deutliches Anziehen der Inflation in den nächsten Monaten..

weiterlesen

Konjunkturdaten

US-Einzelhandelsumsätze schwach, NY Empire State Index auch

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die US-Einzelhandelsumsätze (Dezember) sind mit -0,7% schwächer ausgefallen als erwartet (Prognose war -0,2%; Vormonat war -1,1%). Das ist der zweite monatliche Rückgang in Folge!

Ohne Autos liegen die Umsätze bei -2,1% (Vormonat war -0,8%).

Die control group (also der Teil der US-Einzelhandelsumsätze, der direkt in die Berechnung des US-BIP einfließt) liegt bei -1,9% (Prognose war +0,1%; Vormonat war -0,5%, nun auf -1,1% nach unten revidiert). Das wird das US-BIP deutliche senken..

—–

Der New York Empire State Index (Januar) ist mit 3,5 schwächer ausgefallen als erwartet (Prognose war 6,0; Vormonat war 4,9)

weiterlesen

Konjunkturdaten

Aktuell: US-Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe extrem schlecht

Schlechte Daten – bullisch. Gute Daten wären auch bullisch. Irgendwie..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die US-Erstanträge (jobless claims) auf Arbeitslosenhilfe (für die letzte Woche) steigen um 965.000 und damit deutlich mehr als erwartet (offizielle Prognose war 795.000, Vorwoche war 787.000, nun auf 784.000 leicht nach unten revidiert).

Die fortgesetzen Anträge (continuing claimes) liegen mit 5,271 Millionen ebenfalls höher (Prognose war 5,061 Millionen; Vorwoche war 5,072 Millionen).

Sicher extrem bullisch für die Aktienmärkte – mehr Stimulus und so..

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage