Folgen Sie uns

Konjunkturdaten

Aktuell: US-Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe steigen massiv

Avatar

Veröffentlicht

am

Die US-Erstanträge (jobless claims) auf Arbeitslosenhilfe (für die letzte Woche) steigen auf 3.283.000 (offizielle Prognose war 1,0 Millionen; Vorwoche war 281.000). Bei US-Analystenhäusern lagen die Prognosen im Vorfeld zwischen 1,2 Millionen und 4,2 Millionen Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe.

Die fortgesetzten Anträge auf Arbeitslosenhilfe (continuing claims) liegen bei 1,803 Millionen (Vorwoche war 1,7001 Millionen).

33 Kommentare

33 Comments

  1. Avatar

    Torsten

    26. März 2020 13:43 at 13:43

    Die Wall Street feiert die guten Zahlen

    • Avatar

      Dreamtimer

      26. März 2020 14:31 at 14:31

      Die Händler an der Wallstreet sitzen in ihren Glas-Stahl-Türmen und wetten auf den Endsieg.

  2. Avatar

    Macwoiferl

    26. März 2020 14:38 at 14:38

    Ja.
    Eine Erleichterungsrallye :-)
    Denn eigentlich hatte man mit 170 Mio. Erstanträgen gerechnet.
    Und darauf gewettet.
    Nun sind es nur 3,2 Mio.
    Das ist ja, wie heute früh schon vermutet, besser als erwartet!
    Gottseidank.
    Nun wird alles gut und zu Ostern läuten die Kirchenglocken wieder!

  3. Pingback: Aktuell: US-Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe steigen massiv – Unser Geld- und Zinssystem

  4. Avatar

    Hesterbär

    26. März 2020 14:57 at 14:57

    Wer noch auf den ultimativen Nachweis für die Irrationalität der Märkte gewartet hatte, der hat ihn jetzt.

    • Avatar

      berti

      26. März 2020 15:12 at 15:12

      ja, so langsam kommen mir Bärenzweifel

  5. Avatar

    Altbär

    26. März 2020 15:52 at 15:52

    Vielleicht haben die weisen Börsianer noch nicht gemerkt,was das für Folgen hat. Oder ist es vielleicht so, dass die Tieflohnsklaven mehr Geld als Arbeitslose bekommen u.somit ein Wirtschaftsboom gestartet wird.
    Einerseits bin ich froh für eine rechte Erholung, ich habe beim Blitzcrash zuwenig mitgenommen.

    • Avatar

      Mutwürger

      26. März 2020 17:18 at 17:18

      Soeben den DOW leerverkauft, muss so langsam zusammenbrechen das Kätzchen 😀

      • Avatar

        Segler

        26. März 2020 21:22 at 21:22

        Grüezi mein lieber Würger ;-)
        Short den DOW…
        Gut gedacht – gut gemeint.
        „MÜSSEN“ muss gar nichts.
        Laut dem Veröffentlichungszeitpunkt Ihres Posts sind Sie am Volumen-Point Of Control short gegangen.
        Schade.
        Das ist prinzipiell der der denkbar schlechteste Moment, um einen Trade einzugehen.
        Ich vermute, Sie sind aufgrund der Charttechnik eingestiegen.
        Hallo und lieben Gruss aus der Schweiz, lieber Würger.
        By the way … Ist Ihr Nickname das Nomen des Omens ?

        Im Ernst:
        Aus der eindimensionalen Sicht war es verlockend, den Markt zu verkaufen.
        Anhand der Volumenprofile würde ich Ihnen (und anderen Blog-Lesern) eine grafisch unterlegte Begründung und Erklärung liefern, weshalb ich Ihre prinzipielle Idee des shortens durchaus unterstütze, jedoch den Einstiegszeitpunkt für „unglücklich“ gewählt halte.
        Ich möchte mit diesem Angebot nicht als Besserwisser dastehen, der ex-post alles besser gewusst hat.
        Es geht mir darum, den Lesern die Augen für eine andere Betrachtungsweise mit erheblich besseren Entry Kriterien zu öffnen.
        Viel Erfolg
        (Übrigens bin ich mit einer ersten vorsichtigen Position (2 futures) direktional long im CL Future (Öl) – Entry 22,75, sowie 12 Bull Put Spreads, sozusagen Non-Short :-)
        Good Trades
        der Segler

        • Avatar

          Lausi

          27. März 2020 19:37 at 19:37

          Das ewige Dilemma: Der Besser-Wessi und der Jammer-Ossi! (Ironie off)

        • Avatar

          Mutwürger

          27. März 2020 20:10 at 20:10

          Seien Sie gegrüßt lieber @Segler!
          ..Laut dem Veröffentlichungszeitpunkt Ihres Posts sind Sie am Volumen-Point Of Control short gegangen..hab ich ein Händchen :-)
          Sie haben Recht, der Einstieg war nicht optimal und voreilig. Das Risiko hätte man minimieren können. Habe kurz vorm Börsenschluss noch eine kleine Posi leerverkauft und das Kätzchen lief wie am Schnürchen. Habe den Trade inzwischen umgedreht mit dem min.Ziel 22174 und dem Stopp am Tagestief.
          Nun sind auch die Volumen Profile ein Instrument der Charttechnik auch wenn kaum verbreitet. Es gibt viel Literatur/Material über deren Bedeutung und fast gar nichts über deren Anwendung. Wenn Sie diese anwenden und präzisere Einstiege ermitteln können, Hut ab! Kenne kaum jemanden, der das richtig kann.
          Mein Interesse haben Sie geweckt.
          Viele Güße und Good Trades

          • Avatar

            Segler

            27. März 2020 22:54 at 22:54

            Hallo und einen wunderschönen Abend, lieber Bürger.
            Aus Wut wird Mut – So der gängige Slogan der Widerstandsbewegungen.
            Sie merken schon, ich tue mich schwer mit Ihrem Nickname.
            Ich freue mich wirklich, dass Sie sich melden und genauso freue ich mich über Ihren Erfolg.
            Es ist keineswegs so, dass ich die Charttechnik ablehne.
            Die Deutsche Variante nennt sich ja ‚Markttechnik‘ – (Gruss nach Plauen ;-)
            Auch war meine „Kritik“ an Ihrem Einstiegszeitpunkt in den Short Trade ganz und gar nicht abwertend gemeint.
            In Kürze: Sie haben alles richtig gemacht – in der Tat – das Timing kann man verbessern.
            Ich selbst bin übrigens nicht mehr short in den Markt gegangen, weil zum Tagesschluss der Preis in ein oberes Tail lief und letzlich auch dort schloss.
            Dies war für mich das Signal: Okay – Viel Unsicherheit im Markt, aber die ganz Grossen wollen (oder müssen) „nach oben“.
            Abolut Cool und sehr professionell ist es, wenn Sie einen Trade drehen.
            Alle Achtung.
            So etwas zeugt von Selbstkritik, Distanziertheit vom Markt und Kontrolle der Emotionen.
            Sie schreiben “ Nun sind auch die Volumen Profile ein Instrument der Charttechnik “
            Das sind sie eben GENAU NICHT !
            Die Thematik scheint komplex – sie ist es aber nicht.
            Stellen Sie sich vor, sie laufen in einem Maisfeld-Irrgarten herum und suchen den Ausgang.
            für diesen Fall gibt es Drei Lösungsmöglichkeiten:
            A) Trial and Error
            B) Immer mit der rechten Hand an der rechten Wand – Sie kommen todsicher zum Ausgang !
            C) Sie nehmen die Perspektive von oben
            Man kann eine Drohne steigen lassen .. eine Leiter zu Hilfe nehmen.. sich von jemandem auf die Schulter hieven lassen , etc.
            Dann bekommt man Übersicht.
            Dann bekommt man die Sicht aufs Ganze.
            Und so verhält es sich mit den Volumenprofilen.

            Leider muss ich Ihnen Recht geben: Es gibt im deutschen Raum fast keine keine fundierte Literatur. Auch keine wirklich brauchbaren Youtubes.
            Die wenigen die dort kursieren sind entweder grottenschlecht, allerbestenfalls mittelmässig, oder völlig falsch.
            Es gibt Anbieter in der Szene, die auf dieser Volume-Welle reiten und Ihren Webinarkunden einen Haufen Müll erzählen.
            In diesem Moment muss ich tief Luft holen, um Contenance zu bewahren.
            Ich weiss, wovon ich rede – drei der jetzigen Anbieter waren einmal bei uns, haben sich die „Basics“ abgekupfert und verhökern seither unbrauchbares Zeugs für horrendes Geld.
            Sei es der starrnackige aus Zypern, oder der Kollege aus Kroatien ..
            Ich neide Ihnen nicht ihren wirtschaftlichen Erfolg.
            Es tut mir nur so unendlich leid für all jene, die in gutem Glauben und in der Hoffnung suf solide Ausbildung sehr viel Geld nach Zypern oder Kroatien überweisen und anschliessend im Regen stehen gelassen werden – mit nichts als einigen fotokopierten Seiten, bzw. 20 Seiten pdf.

            Ihr Interesse habe ich geweckt- :-)
            Dann hat sich meine Schreiberei ja doch gelohnt.
            Um nichts anderes ging es mir in diesem Blog.

            Zu meinem obigen Post:
            Mein Long Trade im Öl habe ich glatt gestellt.
            Die Bull Put Spread habe ich zur Hälfte aufgelöst
            Heite habe ich neue Bull Put Spreads geschrieben

            Lieber Mutbürger-
            Zum Thema Volume Profiles und deren praktische Anwendung möchte ich Ihnen meine heutigen Trades vorstellen anhand des Cl (der Öl-Future) und im einzelnen erläutern.
            Bitte geben Sie mir Zeit bis morgen, damit ich alles grafisch aufbereite und hochlade. Didaktisch soll es ja Sinn machen :-)
            Herzliche Grüsse
            und bleiben Sie gesund !

  6. Avatar

    Dreamtimer

    26. März 2020 16:27 at 16:27

    Mnuchin meint, die Zahlen seien irrelevant und die Unternehmen würden die Leute bald wieder einstellen. Ich bin dagegen der Meinung, dass sich Aktienrückkäufe jetzt endlich einmal lohnen.

    Nur die Aktienmärkte bewerten das i.ü. positiv, die Rohstoffpreise sind weiter am fallen. Wirtschaft geht halt auch ohne Produktion. Man braucht nur eine Platinmünze, die Billionen repräsentiert. Schon haben alle was.

  7. Avatar

    Torsten

    26. März 2020 16:54 at 16:54

    Lasst die Bullen heute und morgen auf die Weide, am Montag ist wieder Schlachtefest.

    Haltet euch an die Ausgangssperre, bleibt gesund!

    Denn nur ein lebendiger Trader ist ein guter Trader!

  8. Avatar

    Torsten

    26. März 2020 21:21 at 21:21

    CNBC man muss sich nur die Meldungen ansehen

    Dow rallies more than 1,300 points, capping its biggest 3-day surge since 1931

    Yeah, Geld drucken, in den Aktienmarkt pumpen, Problem gelöst

  9. Avatar

    Mopeda

    27. März 2020 07:22 at 07:22

    @Torsten
    Was Ihrer Meinung müssen die Notenbanken sonst tun und warum?

    • Avatar

      Torsten

      27. März 2020 09:12 at 09:12

      Liquidität muss aus dem Markt, schon seit Jahren. Die Geldschwemme erreicht die die soviel Geld haben das sie damit nichts weiter machen als es anzulegen.
      Wie gesagt jedem Amerikaner 100000 USD geben dann kommt das Geld in die Wirtschaft.
      Und die Steuern müssen ähnlich wie nach dem 1.WK wieder auf 50 -60% angehoben werden um. Geld du h Geld erzeugen geht mathematisch nicht ewig.

      Vermögen = Schulden + Wachstum.

      Man erhöht sie Schulden und damit Vermögen .Wachstum geht nur über menschliche Arbeit, die Leute die mit ihren Händen etwas herstellen und nicht Bänker die mit der Maus auf Kurstafeln klicken.

      • Avatar

        Mopeda

        27. März 2020 19:11 at 19:11

        @Torsten Die Liquidität dem Markt zu entziehen ist in dieser Lage eine Utopie und keine Option für die Notenbanken. Es ist unbedingt notwendig alle Register zu ziehen, erst dann bereinigt sich der Markt.
        Momentan erleben wir ein Wachstums- und Vermögensschnitt. Was die Notenbanken und Regierungen sich noch alles einfallen lassen werden, kann man nur spekulieren. Schuldenschnitt? Enteignungen? Goldverbot?
        Man erhöht übrigens gerade Schulden ohne Vermögen zu generieren.

  10. Avatar

    Shorti

    27. März 2020 17:44 at 17:44

    @Mutwürger, gut gemacht. Der Segler war aber noch besser, der hat sicher mitten in der Nacht am Hoch verkauft ? ?

    • Avatar

      Dr. Hauben Taucher

      27. März 2020 18:33 at 18:33

      Der Segler hat im Bewusstsein mehrdimensionaler bis ganzheitlicher Multitasking-Fähigkeiten den idealen Zeitpunkt am Peak der Volume-Spikes abgewartet, um sich Non-Short zu positionieren. Er macht das vorausschauend, immer den Volumeprofilen angepasst, kurz-bis-mittel-bis-langgfristig. Um die rauhe See und die chaotischen Winde eines betriebswirtschaftlichen Stillstandes, der kein Shutdown ist, verantwortungsvoll, ohne Drama und Gejammere mit zusammengekniffenen Arschbacken und wahrer Chef-Stärke souverän und locker zu durchsegeln.

      Auch nach Corona müssen Titten vergrößert, Wohlstandswampen und fette Ärsche verkleinert und geschwwollene Koksnasen verniedlicht werden.

      Der Mutwürger hat zwischenzeitlich 1000 Punkte abgegriffen. Mit eindimensionalen Entry-Kriterien. Glück gehabt…

      • Avatar

        Mutwürger

        27. März 2020 20:35 at 20:35

        ..Der Mutwürger hat zwischenzeitlich 1000 Punkte abgegriffen. Mit eindimensionalen Entry-Kriterien. Glück gehabt…..
        EUROSTOXX 50 lief noch besser-kein Glück, sondern Wellen und Linien :-)

      • Avatar

        Carsten

        28. März 2020 00:18 at 00:18

        @Dr. Taucher,
        der Segler ist immer nur gut, wenn er im Nachhinein in 10 km langen Posts von seinen angeblichen Heldentaten berichtet und seinen Jüngern hier wohl weismachen möchte, dass er die Existenz einer vierten Dimension graphisch nachweisen kann (so wie er JEDEN Crash minutengenau vorhersagen kann; unmittelbar vor dem Corona-Crash hatte er aber noch angekündigt, den VIX zu shorten). Sobald er Prognosen abgibt, ist und bleibt er also der beste Kontraindikation. Einen Tag später schreibt er dann natürlich, dass er in allerletzter Sekunde – kurz bevor die Falle zugeschnappt hat – noch schnell in die andere Richtung gesegelt ist und seinen Tag wie immer mit einem guten Rotwein und um mehrere 1000 Euro reicher beendet hat. Was für ein Blender.

        • Avatar

          Segler

          28. März 2020 12:10 at 12:10

          Hallo Carsten,
          Mit einem Schmunzeln lese ich Deine Zeilen.
          Der Stresspegel der Corana-Isolierung hinterlässt auch in diesem Blog offensichtlich Spuren :-)
          Ich will es freundlicherweise eben diesem Umstand zuschreiben, dass auch Du Dich in den Kreis jener eingereiht hast, die unter dem Deckmantel der Anonymität Unterstellungen und Verunglimpfungen nach aussen tragen und hemmungslos mit Schmutz werfen.
          Noch dazu in der angenehmen Gewissheit, Applaus der entsprechenden Leserschaft zu erhalten.
          Immerhin liest Du aufmerksam meine Beiträge. Das freut mich.
          Wirklich schade, dass man sich nicht von Angesicht zu Angesicht trifft.
          Manchen hatte ich das Angebot gemacht, mich in der Schweiz zu besuchen.
          Das gilt auch für Dich.
          Allerdings birgt es ein Risiko: Du müsstest den „Blender“ revidieren ;-)
          Tatsächlich dokumentiere ich jeden einzelnen Trade – und ich meine wirklich JEDEN – in meiner Software.
          Ich nutze dazu übrigens tradingdiarypro. Es ist die beste Software die man bekommen kann. Sensationell gut.
          Die gute Nachricht trotz Corona:
          Ihr dürft gern weiter auf den Segler eindreschen. Nur zu !
          Wenn es Eurem Seelenfrieden gut tut, dann stelle ich mein dickes Fell zur Verfügung. Herzliche Grüsse und bleibt ansonsten gesund.

          • Avatar

            Carsten

            28. März 2020 20:08 at 20:08

            Lieber Segler,
            wenn Sie genauso viel reden, wie Sie hier schreiben, dann würde ich mir die Anreise lieber ersparen. Allzu oft dürfte ich dann wohl nicht zu Wort kommen. Ich hätte auch keine Lust, mir stundenlang Ihre Angebereien anzuhören.
            Ich möchte auch nicht auf Sie „eindreschen“. Wer aber so wie Sie dermaßen auf den Putz haut und in dem mindestens 4X am Tag erscheinenden Daily Protzing von seinen zurückliegenden Heldentaten berichtet (und sich dabei über die Methoden anderer lustig macht), der muss sich an dem messen lassen, was er so von sich gibt.
            Und damit Sie es gleich ganz schnell wieder zerstreuen können, wiederhole und bekräftige ich es gerne noch einmal:
            In der Rückschau sind Sie (nach eigener Darstellung) der mehrfach Börsenoscar-prämierte Meister aller Klassen mit schwarzem Gurt und allem Zipp und Zapp. Sobald Sie im Überschwang und berauscht von Ihrer eigenen Genialität aber mal einen Blick nach vorn riskieren, dann haben sich bislang jedoch ALLE Ihre Prognosen als jämmerliche und peinliche Rohrkrepierer erwiesen. Peinlich nur deshalb, weil Sie hier tagein tagaus so tun, als ob Sie das Trading erfunden hätten und behaupten, cleverer als alle anderen zu sein. Ich glaube die meisten von uns – und Sie ganz sicher mit eingeschlossen- sind nicht im Besitz einer Börsen-Glaskugel.

            Herzliche Grüße in die Schweiz oder wo immer Sie in Wahrheit leben, wahrscheinlich an einem Ort, an dem schon heute der Flieder blüht, wo es kein Covid-19 gibt und bunte Mondeinhörner in Ihrem Vorgarten vergnügt auf saftigen Wiesen grasen.

        • Avatar

          Hesterbär

          28. März 2020 15:53 at 15:53

          @Carsten
          Trefflich beschrieben! Ich frage mich immer, was der Segler wohl zu sich nimmt, um sich in die Lage zu versetzen, so viel wirres und für Anleger völlig unbrauchbares Zeug zu schreiben. Er braucht es für sich selbst und sein Ego. Er segelt fernab der Realität in anderen Dimensionen und hofft auf Jünger, die ihm dorthin folgen. Seine Empfehlungen bleiben entweder unkonkret oder entpuppen sich allzu oft als falsch. Alsdann dreht er sie immer in seine Richtung. All die, die ihn als Blender erkennen, lädt er dann zu einem Rotwein in die Schweiz ein. Irgendwie tut er mir leid mit seiner einsamen und unverstandenen Börsenseele.

          • Avatar

            Seglerjünger

            28. März 2020 17:33 at 17:33

            @Hesterbär. Da sieht man wieder einmal, dass Sie von den Hintergründen des Börsenhandels keine Ahnung haben. Jahrelang Kommentare zum Zusammenbruch der Märkte verfassen, bei jeder Verschwörungstheorie jubeln. Dass jetzt der Coronavirus so ein Chaos erzeugt, das hat mit Ihren Vorhersagen wenig zu tun. Sie verstehen einfach nicht, was @Segler macht. Die Komplexität des Handels mit Optionen, dass sich über Jahrzehnte herausgebildet hat, hauptsächlich zunächst zur Sicherung von Ernteerträgen, davon haben Sie keinen blassen Schimmer. Aber herabwürdigende Äußerungen gegenüber Ärzten und erfolgreichen Managern schreiben, das ist Ihr Metier. Kaum schreibt ein Insider vom Handel mit seinen komplexen Hintergründen, wird er sofort von den Ahnungslosen fertiggemacht. Was man selbst nicht versteht, muss Scharlatenerie sein. Endlich schreibt einer hier etwas, wovon einige lernen und profitieren könnten und schon kommen die Inquisitoren.

    • Avatar

      Mutwürger

      27. März 2020 20:27 at 20:27

      @Shorti Danke und schönes Wochenende!

  11. Avatar

    Segler

    28. März 2020 11:36 at 11:36

    Hier die versprochene Grafik mit Erläuterungen

    https://de.share-your-photo.com/2b3dc7128d

    Sie sehen
    – das Volumenprofil des CL (Mai)Futures in der US amerikanischen Handelszeit.
    – den „normalen“ Chart im oberen linken Teil. Die Daten entstammen direkt der TradingPlatform (TWS – InteractiveBrokers)
    – Im rechten Teil ein kleiner Auschnitt für die Footprints
    – ebenfalls im rechten Fenster -oben rechts – die Angaben zur Grösse der jeweiligen Sell/Buy limits mit prozentualen Angaben zur deren Relation

    Im Profil erkennt man – ähnlich wie im normalen Chart – ein Reversal.
    Wo man es im klassischen Chart erst dann als ‚Reversal pattern‘ erkennt nachdem es fertig ausgebildet ist, und man erst dann den Einstieg sucht, ist vielfach die wirklich gute Chance vorbei.
    Hingegen zeigt der footprint Chart und das Volumenprofil bereits die zurückgehenden Orders noch während der Preis nach unten ins Tail läuft.
    In solchen Fällen warte ich auf die Bestätigung, dass dort die limits „abgefrühstückt“ sind.
    Anders ausgedrückt: Hier wurden die Stop Limits vieler Händler abgefischt, schlagartig setzte Liquidation ein.
    Manche nennen es im Rückblick ‚false breakout‘
    Die grüne Linie zeigt meinen Einstiegspunkt mit Anzahl der Kontrakte (sechs), Einstiegspreis (21,12), Profit (3,91 – entspricht 3910 Dollar)
    Die rote Linie zeigt meine Sell Stop line, die ich stets nachgezogen habe.

    Diese Grafik ist naturgemäss statisch. Sie kann nur ansatzweise den Vorteil eines Profils zeigen.
    Der eigentliche und zentral entscheidende vorteil offenbart sich in der Dynamik WÄHREND des laufenden Handels.
    Um dies zu verdeutlichen müsste ich ein Video einstellen, in welchem man Tick für Tick die Entwicklung verfolgen kann.
    Heute morgen habe ich die Replay Funktion genutzt, um den gestrigen Verlauf zu dokumentieren.
    Aber dazu müsste ich ein Webinar machen,
    Solche Handelsweisen lassen sich nicht in plakativer Form darstellen, wie es hier gern gesehen ist.
    Die Anfeindungen wegen meiner Beiträge nehme ich ernst und belasse es bei diesen Zeilen.
    Schönes Wochenende

    • Avatar

      Mutwürger

      29. März 2020 21:50 at 21:50

      Guten Abend @Segler, Glückwunsch zum CL-Long Kollege!
      Der Einstieg mittels VP und Footprint war exakt gewählt, danke übrigens für die Grafik und die Erläuterungen. Diese Art des Tradings ist für mich noch ein Neuland auch wenn nicht unbekannt. Ich stimme Ihnen uneingeschränkt zu, genauer kann man den Markt nicht lesen, man sieht tatsächlich wie die Kurse entstehen. Nochmals Hut ab! wenn Sie diese Flut an Informationen in ein Trade umsetzen.
      Kleine Anmerkung. Ich glaube, ich lehne mich nicht allzu sehr aus dem Fenster, wenn ich sage, dass sich hier kaum jemand im professionellen Handel mit Optionen, Rohstoffen mittels Marketprofilen oder CoT-Daten auskennt. Ich mit meinen 15 Jahren an der Börse habe manchmal wirklich Mühe Ihnen zu folgen. Die „Materie“ hat enormes Potenzial, gar keine Frage, ist aber zu „abstrakt“ und zu facettenreich. Da müssen Sie methodisch und didaktisch anders vorgehen, sonst stoßen Sie auf taube Ohren. Am besten back-to-basics.
      Ich würde mich freuen, wenn der Austausch mit Ihnen nicht abreißt.
      Übrigens ist der Kollege aus Kroatien genau wie Sie ein Wahlschweizer und so fließt das Geld nicht nach Split.
      Ich bin im FDAX mittelfristig Short engagiert, mit dem Stopp über dem 25.03. Ziele ca. 9400, 9290, 9190 und Richtung 7600. Schauen wir mal, was der eindimensionale Trading so drauf hat ;-)

      Viele Güße und Good Trades
      Der Mutwürger :-)

      • Avatar

        Segler

        30. März 2020 15:28 at 15:28

        Hallo Kollege,
        Danke für Ihren Post
        15 Jahre Börsenhandel sind eine ganze Menge – Alle Achtung :-)
        Nochmals: Ich bin keineswegs gegen Charttechnik.
        Wer damit erfolgreich ist, dem gönne ich es von Herzen.
        Aktuell ziehe ich die ähnliche Geschichte im Öl durch wie am Freitag.
        https://de.share-your-photo.com/c22047aa56
        Sie kennen sich ja inzwischen gut aus mit meinem Handelsansatz, auch wenn Sie ihn selber nicht anwenden.

        Habe den Stop hochgezogen, die US Handelszeit beginnt bald.
        Zu Beginn des amerikanischen Handels steigt erfahrungsgemäss die Vola und vor allem das Volumen.
        Aktuell verlässt der Preis den Volume Bereich nach unten (weisse horizontale Linien) und läuft hiunter ins tail.
        Ich rechne mit neuem Test der Tiefs, sogar einen krassen downmove. Vorsicht ist geboten.
        Meine Meinung: Chartechnik – und darauf basierende Stops – sind bei der momentanen extremen Vola im Öl ein delikates Unterfangen.
        Ich habe Ihnen die Öl-Vola (OVX) im Bild eingeblendet.
        „Basics“ wünschen sich viele. Ein verständlicher Wunsch, der jedoch an dieser Stelle nicht erfüllt werden kann.
        In diesem Blog kann ich bestenfalls Mut machen und Interesse wecken, unter anderem mit der Darstellung realer Anwendung
        Herzliche Grüsse
        Liebe Grüsse

  12. Avatar

    Columbo

    28. März 2020 18:32 at 18:32

    @Seglerjünger

    Bravo! Sie sprechen mir aus der Seele.

    • Avatar

      Andreas M.J.

      29. März 2020 12:45 at 12:45

      @Seglerjünger @Columbo
      Alles richtig-Daumen Hoch! Je weniger Ahnung umso mehr Galle.
      Mittelmaß mobbt Kompetenz, warum soll es in FMW-Forum anders sein? Erfolg macht halt neidisch!

  13. Avatar

    Wirtschaftsstudentin

    29. März 2020 16:27 at 16:27

    @Segler lassen Sie sich nicht von den Neidern wegmobben!
    „Mittelmaß mobbt Kompetenz, warum soll es in FMW-Forum anders sein“ @Andreas M.J. der war gut, es sind hier aber nicht alle so. Nur ein Paar, die nur dann im Stande sind mehr als zwei zusammenhängende Sätze zu bringen, wenn es darum geht jemanden fertig zu machen.
    @Härstebar @Carsten nichts verstehen-nichts lesen-nicht stören! Wie lange soll das hier noch durchgekaut werden?

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Konjunkturdaten

Aktuell: ISM Index (Service) besser – aber vor „lockdown“ erhoben

Avatar

Veröffentlicht

am

Der ISM Index (Dienstleistung; März) ist mit 52,9 deutlich besser ausgefallen als erwartet (Prognose war 44,0; Vormonat war 57,3). Die Daten stammen jedoch aus dem Zeitraum bis Mitte März, erfassen also den „lockdown“ noch nicht. Erst bei der nächsten Veröffentlichung in vier Wochen wird das wirklich erfaßt..

Die Komponenten:

– Beschäftigung 47,0 (Vormonat war 53,1)

– Auftragseingang 52,9 (Vormonat war 56,2)

– Preise 50,0 (Vormonat war 55,5)

weiterlesen

Konjunkturdaten

US-Arbeitsmarktdaten in der Detailanalyse – Pflege baut ab, Gastro-Katastrophe

Avatar

Veröffentlicht

am

USA angeschlagen - US-Arbeitsmarktdaten zeigen deutlich mehr Arbeitslose

Die US-Arbeitsmarktdaten wurden vorhin veröffentlicht mit -701.000 Stellen im März, was dramatisch schlechter ist als erwartet (-100.000 Stellen). Bezüglich der Gesamtzahl von -701.000 Stellen gab es 12.000 neue Jobs beim Staat. Somit gibt es bei den neu geschaffene Stellen ein Minus von 713.000 im Privatsektor. Im Verarbeitenden Gewerbe gab es ein Minus von 54.000 Stellen. Im Untersektor Bergbau lag die Veränderung genau bei -7.000. Auf dem Bau waren es -29.000 neue Stellen, und in der Industrie -18.000.

Zum Vergrößern bitte die Grafiken anklicken.

US-Arbeitsmarktdaten zeigen dickes Minus

Verbleibt bei den neuen Stellen im März ein Minus von 659.00 Stellen im US-Dienstleistungssektor.  Im Sektor Einzelhandel war es ein Minus von 46.200 Stellen. Schwerpunktmäßig gingen 16.300 Jobs bei Bekleidungsgeschäften verloren – gleichzeitig  gab es bei großen Supermärkten 7.900 neue Jobs! 8.200 neue Jobs gab es im Untersektor Lager. Im Sektor „Professional and business services“ gibt es ein Minus von 52.000 Stellen. Der Sektor „Bildung und Pflege“ verliert 76.000 Stellen, wobei 61.200 davon auf die Pflege entfallen – das ist heftig! Der Sektor „Bewirtung und Freizeit“ liefert ein Minus von 459.000 Stellen, wovon hier der Abbau von 417.400 Jobs alleine auf die Gastronomie entfällt.

weiterlesen

Konjunkturdaten

Aktuell: US-Arbeitsmarktdaten katastrophal

Avatar

Veröffentlicht

am

Die US-Arbeitsmarktdaten (März) sind mit -701.000 Stellen deutlich schwächer ausgefallen als erwartet (Prognose war -100.000 Stellen).

Nur der Staat hat neue Stellen geschaffen – überall sonst Job-Verluste.

Die US-Stundenlöhne liegen bei +0,4% zum Vormonat und bei +3,1% zum Vorjahresmonat (Prognose war +0,2% zum Vormonat und +3,0% zum Vorjahresmonat; Vormonat war +0,3% und +3,0%).

Die US-Arbeitslosenquote liegt bei 4,4% (Prognose war 3,8%; Vormonat war 3,5%).

Die Beteiligungsquote liegt bei 62,7% (Vormonat war 63,4%).

Die US-Arbeitsmarktdaten sind diesmal weniger relevant, weil sie die wahren Folgen der Corona-Krise noch nicht abbilden (lockdown) – das wird erst aus den Daten sichtbar, die im April kommen. In einem Folgeartikel werden wir die Daten genauer analysieren..

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage