Konjunkturdaten

Aktuell: US-Erstanträge schwach, Philly Fed stark, NY Empire schwächer

Die US-Erstanträge (jobless claims) auf Arbeitslosenhilfe (für die letzte Woche) steigen um 898.000 (offizielle Prognose war 825.000, Vorwoche war 840.000, nun auf 858.000 nach oben revidiert).

Die fortgesetzen Anträge (continuing claimes) liegen mit 10,018 Millionen unter der Erwartung (Prognose war 10,70 Millionen; Vorwoche war 10,976 Millionen, nun auf 11,183 Millionen nach oben revidiert).

—-

Der Philadelphia Fed Index (März) ist mit 32,3 deutlich besser ausgefallen als erwartet (Prognose war 14,0; Vormonat war 17,0)

Die Komponenten:

Beschäftigung: 12,7 (Vormonat war 15,7)
Neue Aufträge: 42, 6(Vormonat war 25,5)
Preise: 28,1 (Vormonat war 25,1)

Der New York Empire State Index (Oktober) ist mit 10,5 schwächer ausgefallen als erwartet (Prognose war 15,0; Vormonat war 17,0).

Dazu schreibt die New Yoek Fed, die die Daten erhebt:

„Business activity expanded modestly in New York State, according to firms responding to the October 2020 Empire State Manufacturing Survey. The headline general business conditions index fell seven points to 10.5, pointing to a slower pace of growth than in September. New orders and shipments continued to increase, while unfilled orders continued to decline. Inventories moved lower, and delivery times were little changed. Manufacturers reported a small increase in employment, and a significantly longer average workweek. Input prices increased at about the same pace as last month, and selling prices continued to increase slightly. Looking ahead, firms remained optimistic that conditions would improve over the next six months, though optimism was somewhat lower than last month.“



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

3 Kommentare

  1. Die Konjunkturdaten kommen mir immer gewürfelt vor, es gibt nie ein einheitliches Bild bei den Amerikanern.

    PS: Tesla wurde das Wasser auf der Baustelle abgestellt 😜

    Das Unternehmen sei mehrfach gemahnt worden mit Androhung einer Sperrung. Die Frist von 14 Tagen sei abgelaufen. „Da wird Tesla nicht anders behandelt als andere“, sagte die Sprecherin.
    Peinlich für ein Unternehmen das mit 300 Mrd USD bewertet wird.

    1. @Torsten, Tesla hat seine Wasserrechnung nicht bezahlt, Tesla baut von Anfang an auf Verdacht und ohne endgültige Genehmigungen. So macht man das in US-Denkweise: Tatsachen schaffen, alle anderen ignorieren und am Ende alle mit Milliardenklagen überziehen, wenn die unvermeidbaren und folgerichtigen Probleme Realität werden.

      1. ..es war bestimmt ein interner Fehler, der Mitarbeiter wurde gefeuert. Überhaupt Tesla eine Rechnung zu senden zeigt die Feinseligkeit ggü dem Unternehmen. Bin gespannt auf die Ausrede.
        Als nächstes schalten sie den Strom ab weil Baustriom nicht bezahlt? 😜

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage