Konjunkturdaten

Aktuell: US-Erzeugerpreise steigen stärker – größter Anstieg seit 2011

Die US-Erzeugerpreise (Mai) sind mit +0,5% zum Vormonat deutlich höher ausgefallen als erwartet (Prognose war +0,3%; Vormonat war +0,1%). Zum Vorjahresmonat stiegen die Erzeugerpreise um +3,1% (größer Anstiegseit dem Jahr 2011 nicht mehr; Prognose war +2,8%; Vormomat war +2,6%).

In der Kernrate (ohne Nahrung und Energie) stiegen die Erzeugerpreise um +0,3% zum Vormonat (Prognose war +0,2%; Vormomat war +0,2%) und um +2,4% zum Vorjahresmonat (Prognose war +2,3%; Vormomat war +2,3%).

Dabei waren es vor allem die Benzinpreise, die die Preise steigen ließ, wie das Bureau of Labor Statistics klarstellt:

„Half of the advance in the index for final demand goods is attributable to a 9.8- percent increase in gasoline prices. The indexes for jet fuel, fresh and dry vegetables, diesel fuel, beef and veal, and light motor trucks also moved higher..“

Die Erzeugerpreise gelten als wichtiger Frühindikator für die Verbraucherpreise, weil die Unternehmen gestiegene Kosten an die Verbaucher normalerweise weiter geben. Die gestern veröffentlichten US-Verbraucherpreise waren mit +2,8% zum Vorjahresmonat so stark gestiegen wie seit dem Jahr 2012 nicht mehr.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage