Allgemein

Aktuell: US-Importpreise steigen – aber deutlich weniger stark als gedacht

FMW-Redaktion

Die US-Importpreise sind um +0,2% gestiegen – deutlich weniger als die prognostizierten +0,9%. Das war der erste Anstieg der Imortpreise seit dem Juni 2015. Im Vergleich zum Vorjahresmonat aber beträgt der Rückgang 6,2%. Ohne Benzin und ohne Öl wären die Preise um -0,1% bzw. -0,2 zum Vormonat gefallen.

Ausschlaggebend für die immerhin leicht gestiegenen US-Import-Preise waren vor allem Benzin mit einem Anstieg von 4,9%, Öl wurde um 6,5% teurer. Ohne Nahrung und Energie wären die Preise um 0,1% gefallen. Dabei stiegen die Importpreise aus den Ländern Kanada, Mexiko und Japan, die Importe aus China und Europa verbilligten sich hingegen.

Die US-Exportpreise blieben unverändert zum Vormonat, sie fielen 6,1% im Vergleich zum Vorjahresmonat. Agrarprodukte, die von den USA exportiert wurden, fielen um 2,5%, alle anderen US-Exporte hingegen stiegen durchschnittlich um 0,3%.

Insgesamt setzt sich damit der deflationäre Trend in den USA fort, der Dollar reagiert mit leichter Schwäche auf die Daten.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage