Konjunkturdaten

Aktuell: US-Verbraucherpreise etwas tiefer, Philly Fed besser, Erstanträge schwach

FMW-Redaktion

Die US-Verbraucherpreise sind mit +0,2% etwas tiefer ausgefallen als erwartet (Prognose war +0,3%). In der Kernrate (also ohne Energie und Nahrung) steigen die Preise um 0,2% (Prognose war ebenfalls +0,2%). Zum Vorjahresmonat stiegen die Preise um 1,0%, in der Kernrate um 2,2%.

Die US-Erstanträge sind um 13.000 auf 277.000 gestiegen (Prognose war 269.000).

Die Realeinkommen der Amerikaner sind unverändert zum Vormonat.

Der Philadelphia Fed Index ist mit 4,7 besser ausgefallen als erwartet (Prognose war +0, Vormonat war -1,8). Hier die Unterkomponenten, wobei die Schwäche bei der Beschäftigung auffällt:

– bezahlte Preise Juni 23,0 (Mai: 15,7)

– erhaltene Preise Juni 3,9 (Mai: 14,8)

– Beschäftigung Juni -10,9 (Mai: -3,3)

– Auftragseingang Juni -3,0 (Mai: -1,9)

– Lagerbestände Juni -9,9 (Mai: -2,5)



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage