Folgen Sie uns

Konjunkturdaten

Aktuell: US-Verbraucherpreise fallen – Zinsanhebung unwahrscheinlicher

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Die US-Verbraucherpreise sind überraschenderweise zurück gegangen im August mit Minus -0,1%. Erwartet war ein unveränderter Wert. Das ist der erste Rückgang der Verbraucherpreise seit Januar diesen Jahres. Besonders stark gefallen sind Benzinpreise und die Preise für Flugtickets.

In der Kernrate (ohne Nahrungsmittel und Energie) sind die US-Verbaucherpreise wie prognostiziert um 0,1% gestiegen.

Die Realeinkommen der Amerikaner sind dagegen um 0,7% gestiegen.

In einer ersten Reaktion kann der Euro zum US-Dollar deutlich zulegen, zeigen die Daten doch, dass in den USA keinerlei Inflationsdruck herrscht. Damit wird eine Zinsanhebung aus Sicht der Märke wieder unwahrscheinlicher. Die Aktienmärkte sind dagegen unverändert.

eurusd1609152

2 Kommentare

2 Comments

  1. Avatar

    Jörg

    16. September 2015 17:51 at 17:51

    Was FÜR eine Zinsanhebung spricht.
    1.) Auf diesen Seiten war vor kurzem mal erwähnt worden, daß ‚man‘ (gemeint wohl die großen Häuser) die Märkte doch runterbringen müßte – und nicht wieder rauf – wolle man die Fed unter Druck setzen, die Zinsanhebung zu unterlassen.
    Ein völlig richtiger Hinweis. Denn Yellen hatte (zu Anfang des Jahres?) darauf hingewiesen. daß die Aktienmärkte ihrer Meinung nach eine übertriebene Höhe erreicht hätten. Diese Äußerung dürfte einmalig sein in der Geschichte der Fed. Ich meine, daß auch Greenspan sich nie so geäußert hatte (obwohl im Jahr 2000 dazu durchaus Anlaß gewesen wäre).
    Und nun steht der Dow praktisch wieder da, wo er schon vor einem Jahr stand. Nach Yellen also doch nach wie vor ‚zu hoch‘.
    Auf den Verzicht einer (sicherlich nur winzigen) Zinsanhebung darf also der Aktienmarkt gerade nicht hoffen.

    2.) Zinssenkung und -anhebung sind ein bedeutender – auch psychologischer – wirtschaftlicher Stimulus. Bei 0 % verfügt die Fed aber nicht mehr über dieses Werkzeug. Das Mitte des QE wurde ebenfalls bereits verheizt..
    Die Fed hat ein Interesse, sich wieder manövrierfähig zu machen, um in der Lage zu sein, die Zinsen auch mal wieder senken zu können!
    .
    3.) Die Fed darf nicht abhängig sein (daß sie skandalöser Weise nicht in Staatshand ist, sondern ein paar Privatbanken gehört, spreche ich jetzt nicht an).
    Dieses „nicht abhängig“ sein weist aber nicht nur gegen die Regierung, sonder auch gegen die Finanzwirtschaft und sogar gegen den zornigen Mob (mit Mistgabeln und Fackeln) der vielen, vielen Kleinanleger in den USA.
    Die Fed muß aus Prestigegründen nun sogar beweisen, daß sie auch nicht gegenüber der geballten Stimmungsmache von Finanzkonzernen und Kleinanlegern einknickt.

    • Markus Fugmann

      Markus Fugmann

      16. September 2015 17:56 at 17:56

      @Jörg, sehr gute Argumentation! Erst wenn man die Zinsen anhebt, kann man sie dann wieder senken! Und der Druck der Lobby ist groß (heute Goldmans Blankfein) – das könnte die Fed noch mehr anspornen. Was aber fast noch wichtiger ist: morgen folgt nach der Entscheidung eine PK von Janet Yellen – auf der sie nach einer Anhebung die Märkte wieder beruhigen könnte. Das wäre das ideale Forum, um in die Märkte zu kommunizieren – die nächste PK wäre dann erst wieder im Dezember – und da ist der Wahlkampf in den USA schon wieder sehr viel heißer als derzeit, das macht es für die Fed dann schwierig anzuheben..

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Konjunkturdaten

Aktuell: Chicago Einkaufsmanagerindex schwächer

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Der Chicago Einkaufsmanagerindex (November) ist mit 58,2 schwächer ausgefallen als erwartet (Prognose war 59,0; Vormonat war 61,1). Damit scheint der Aufwärtstrend des Index gebrochen zu sein..

weiterlesen

Europa

Verbraucherpreise im November: Dritter Monat in Folge Deflation

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Kartoffel mit Löffel und Münzen

Soeben hat das Statistische Bundesamt vorab die Verbraucherpreise für den Monat November veröffentlicht. Im Jahresvergleich sind sie mit -0,3 Prozent den dritten Monat in Folge deflationär (Vormonate jeweils -0,2 Prozent im Jahresvergleich). Erwartet für heute waren ein Minus von 0,1 Prozent. Die Inflationsrate ist unter anderem durch die seit 1. Juli 2020 geltende Mehrwertsteuersenkung beeinflusst, wie die Statistiker in ihrer Headline-Mittelung erwähnen. Hier die Daten im Detail:

Datenblatt zeigt Veränderungen der Verbraucherpreise im Detail

weiterlesen

Europa

Aktuell: Kurzarbeit ist im November wieder spürbar angestiegen

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Kurzarbeit trifft besonders die Gastronomie

Die Kurzarbeit ist im November wieder spürbar angestiegen. Es ist klar, der zweite Lockdown in der Coronakrise zeigt seine Auswirkung, auch wenn er als softer Lockdown bezeichnet wird. Laut vor wenigen Minuten veröffentlichten Umfragedaten (Rückmeldungen von 7.000 Unternehmen) des ifo-Instituts ist der Anteil der Firmen mit Kurzarbeit im November erstmals seit Monaten wieder angestiegen, und zwar von 24,8 Prozent im Oktober auf 28,0 Prozent im November. Insbesondere bei Hotels stieg der Anteil von 62,9 auf 91 Prozent der Unternehmen, in der Gastronomie von 53,4 auf 71,7 Prozent, bei Reisebüros und Reiseveranstaltern von 88,0 auf 91,1 Prozent. Gerade in diesen vom Teil-Lockdown massiv betroffenen Branchen werde wieder sehr viel Kurzarbeit gefahren. Hier Details zur Umfrage im Wortlaut von ifo:

Der Anstieg zog sich durch fast alle großen Wirtschaftszweige. Bei den Dienstleistern stieg die Kurzarbeit von 24,0 auf 30,6 Prozent der Unternehmen, im Handel von 18,8 auf 20,7 Prozent und auf dem Bau von 7,4 auf 9,0 Prozent. Nur in der Industrie war ein leichter Rückgang zu verzeichnen, von 31,9 auf 30,5 Prozent.

Einzelne Branchen meldeten gegen den Trend auch kräftige Rückgänge, so die Autobranche von 50 auf 36,7 Prozent, das Verlagswesen von 42 auf 34,7 Prozent oder die Vermittlung und Überlassung von Arbeitskräften von 64,2 auf 52,5 Prozent der Unternehmen. Das gilt auch für die Herstellung von elektrischen Ausrüstungen (von 43,4 auf 34,9), für die Druckereien (von 47,6 auf 39,1 Prozent) oder für die Hersteller von Datenverarbeitungsgeräten (von 49 auf 38,4 Prozent).

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage