Allgemein

Aktuell: US-Verbraucherpreise höher, Realeinkommen der Amerikaner kollabieren

FMW-Redaktion

Die US-Verbraucherpreise (August) sind mit +0,4% zum Vormonat stärker gestiegen als erwartet (Prognose war +0,3%; Vormonat war +0,1%). Zum Vorjahresmonat stiegen die Preise um +1,9% (Prognose war +1,8%; Vormonat war +1,7%)

In der Kernrate (ohne Nahrung und Energie) stiegen die Verbraucherpreise um +0,2% zum Vormonat (Prognose war +0,2%; Vormonat war +0,1%) und um +1,7% zum Vorjahresmonat (Prognose war +1,6%; Vormonat war +1,7%).

Die Realeinkommen der Amerikaner fielen im August um -0,6% (Prognose war -0,2%; Vormonat war +0,2%)! Das ist eine giftige Mischung: die Preise steigen stärker als erwartet, die Einkommen der Amerikaner fallen deutlich, sprich: die Kaufkraft wird geringer!

Die US-Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe liegen bei 284.000 Anträgen (Prognose war 300.000; Vorwoche war 298.000).

Der Dollar zeiht stark an nach den Daten..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Der Dollar zeiht stark an nach den Daten.

    Aber scheinbar nur kurzfristig, was ja auch logisch wäre.

  2. Ist doch schön: Alles wird teurer, dafür sinken die Einkommen, den Amis geht es richtig gut! Jetzt noch rauf mit den Zinsen, damit auch sicher keiner mehr seine Kredite bezahlen kann.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage