Devisen

Aktuell: US-Verbraucherpreise in der Kernrate etwas niedriger – aber zum 11.Mal in Folge über Ziel der Fed

FMW-Redaktion

Die US-Verbraucherpreise sind mit +0,3% ausgefallen wie erwartet (Prognose war +0,3%). Im Vergleich zum Vorjahresmonat stiegen die Preise um 1,5% (Prognose war +1,5%) – das ist der höchste Wert seit Oktober 2014.

In der Kernrate (ohne Nahrung und Energie) stiegen die Preise zum Vormonat jedoch nur um +0,1% (Prognose war +0,2%), zum Vorjahresmonat um 2,2% (Prognose war +2,3%). Damit ist die Kernrate zum 11.Mal in Folge über der Zielmarke der Fed!

Ausschlaggebend für die Preissteigerungen waren vor allem gestiegene Mieten („shelter“) und gestiegene Benzinpreise (+5,8%) – letzteres erklärt, warum der Anstieg in der Kernrate etwas niedriger ausgefallen ist.

Die Realeinkommen der Amerikaner stiegen um +0,2%.

Dazu schreibt das Bureau of Labour Statistics:

Increases in the shelter and gasoline indexes were the main causes of the rise
in the all items index. The gasoline index rose 5.8 percent in September and
accounted for more than half of the all items increase. The shelter index
increased 0.4 percent, its largest increase since May.

The energy index increased 2.9 percent, its largest advance since April. Along
with the gasoline index, other energy component indexes also rose. The index for
food, in contrast, was unchanged for the third consecutive month, as the food at
home index continued to decline.

The index for all items less food and energy rose 0.1 percent in September after
a 0.3-percent increase in August. Along with the shelter index, the indexes for
medical care, motor vehicle insurance, and personal care all increased in
September, as did the indexes for education, alcoholic beverages, airline fares,
and tobacco. The indexes for communication, apparel, used cars and trucks,
recreation, and new vehicles all declined.

The all items index rose 1.5 percent for the 12 months ending September, its
largest 12-month increase since October 2014. The index for all items less food
and energy rose 2.2 percent for the 12 months ending September. The food index
declined 0.3 percent over the span, and the energy index fell 2.9 percent.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage