Konjunkturdaten

Aktuell: US-Verbraucherpreise in der Kernrate höher, aber Amerikaner konsumieren weniger

FMW-Redaktion

Die US-Verbraucherpreise (PCE) sind im Februar um 0,2% zum Vormonat in der Kernrate gestiegen (Prognose war +0,2%). Im Vergleich zum Vorjahresmonat stiegen die Preise in der Kernrate um 1,8% (Prognose war +1,7%). Für die Fed sind die PCE-Preise (Personal Consumption Expenditures) die entscheidende Bezugsgröße in Sachen Inflation.

Die Privateinkommen der Amerikaner stiegen im Februar um 0,4% (wie Prognose), die Privatausgaben der Amerikaner stiegen jedoch nur um 0,1% zum Vormonat (Prognose war +0,2%).

Der reale Konsum der Amerikaner fiel überraschend um -0,1%, Prognose waren +0,2%



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Sehr interessant zu beobachten, wie verbissen private Investoren und die Aktien-Cheerleader (Broker und Investmentbanken) an dem Trump-Optimismus festhalten, obgleich er (der POTUS) seit seit 20. Januar nichts geliefert hat (kein Deal, keine Erfolge). Soviel zum Thema, die Börsenteilnehmer würden die Zukunft antizipieren können. JA, man kann als mit steigenden Aktienkursen gerade Geld verdienen. Die Frage ist nur, ob die Daueroptimisten und notorischen Trumpgläubigen es je schaffen werden, mit Gewinn aus ihren Positionen auszusteigen. Viele Analysten und Marktteilnehmer sind ja nicht einmal in der Lage, nüchterne politische Analysen zu betreiben. Das dicke Ende kommt, wie immer und via hard facts. Gute Möglichkeit, sich aktuell zu positionieren wider das Trump-Wunder, das keines ist).

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage