Konjunkturdaten

Aktuell: US-Verbraucherpreise steigen stärker als erwartet – Benzin und Mieten der Auslöser

Die US-Verbraucherpreise (Mai) sind mit +0,2% ausgefallen wie erwartet (Prognose war +0,2%; Vormonat war +0,2%). Zum Vorjahresmonat stiegen die Preise um +2,8% (Prognose war 2,7%; Vormonat war +2,5%).

In der Kernrate (ohne Nahrung und Energie) stiegen die Preise zum Vormonat um +0,2% (Prognose war +0,1%; Vormonat war +0,1%) und zum Vorjahresmonat um +2,2% (Prognose war +2,2%; Vormonat war +2,1%).

Die Realeinkommen der Amerikaner stiegen um +0,1% (Prognose war -0,1%).

Grund für den etwas stärkeren Anstieg waren die steigenden Preise bei Benzin und Mieten, wie das Bureau of Labor Statistics schreibt:

„The indexes for gasoline and shelter were the largest factors in the seasonally adjusted increase in the all items index, as they were in April. The gasoline index increased 1.7 percent, more than offsetting declines in some of the other energy component indexes and led to a 0.9-percent rise in the energy index. The medical care index rose 0.2 percent. The food index was unchanged over the month.“



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage