Konjunkturdaten

Aktuell: US-Verbraucherpreise unverändert, Dollar bleibt unter Druck – aber dann kam Dudley..

FMW-Redaktion

Die US-Verbraucherpreise sind unverändert ausgefallen und damit etwas geringer als erwartet (Prognose war +0,1%). In der Kernrate stiegen die Preise um nur +0,1% (Prognose war +0,2%). Allerdings wurden die beiden Vormonate nach unten revidiert. Energiepreise sanken dabei um 1,6% im Juli.
Damit sind die Verbraucherpreise zum Vorjahresmonat um +0,8% gestiegen, in der Kernrate um +2,2%.

Die US-Baubeginne dagegen stiegen um +2,1% auf 1,211 Millionen (Prognose war -0,8% auf annualisiert 1,180 Millionen). Die US-Baugenehmigungen hingegegn fielen um -0,1% auf annualisiert 1,026 Millionen (Prognose war +0,6% auf 1,160 Millionen Jahresrate).

Die geringer als erwartet ausgefallenen Verbraucherpreise setzen dem Dollar weiter zu, der heute auf den tiefsten Stand seit drei Monaten..

Aber – soeben Fed-Mitglied Dudley (New York-Fed) auf dem Fernsehsender Fox :

– September-Zinsanhebung ist möglich

– kommen einer Zinsanhebung jetzt näher

– meine Sicht der Dinge hat sich nicht geändert

Dudleys Aussagen sorgen für ein Comeback des Dollar!



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Glückwunsch an den Leser „Schnutzelpuh“, der unter dem Artikel „Achtung, Dax-Trader“ genau dies (Intervention eines Fed-Mitglieds mit Folge einer Dollarstärkung) vorausgesagt hat!!

  2. Und nur, weil einer der einsamen Falken seine unmaßgebliche und unqualifizierte Meinung preisgeben durfte, drehen die Märkte durch?

    Thats America! The Land of the Freaks!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage