Allgemein

Aktuell: US-Verbraucherstimmung Uni Michigan bleibt hoch

FMW-Redaktion

Die US-Verbraucherstimmung Uni Michigan ist mit 97,7 leicht besser ausgefallen als erwartet (Prognose war 97,0; Vormonat war ebenfalls 97,0).

Die Einschätzung der aktuellen Lage liegt bei 112,7 (Prognose war 112,7).

Die Konjunkturerwartungen liegen bei 88,1 (Prognose war 87,0).

Offenkundig werden die demokratischen Wähler, die nach der Trump-Wahl extrem pessimistisch waren, wieder optimistischer (das dürfte maßgeblich veratwortlich sein für die leichte Steigerung des Verbrauchervertrauen im April, siehe dazu die Aussagen von Richard Curtin unten). Auffallend auch, dass die Preise für Gebrauchtwagen auf den tiefsten Stand seit drei Jahren gefallen sind. Und: die Amerikaner stöhnen zwar über hohe Immobilien-Kaufpreise, aber jene, die ihre Immobilien verkaufen wollen, haben aufgrund der Preissituation gute Laune.

Dazu schreibt Richard Curtin, Chefvolkswirt der Umfrage:

„Consumer sentiment remained on the high plateau established following Trump’s election, with the early May figure nearly identical with the December to May average of 97.4. The Trump bump was relatively small given that the Sentiment Index averaged 91.8 in the comparable six month period a year ago and 94.5 in the same period two years ago. The recent stability in consumer sentiment, however, masks two important underlying shifts in the components as well as in the partisan divide. More favorable income gains and low inflation meant that consumers held the most favorable real income expectations in a dozen years. Buying plans, however, were mixed: household durables rose to a decade peak, while vehicle buying conditions slipped to a three year low. Home buying conditions were viewed less favorably, but were offset by the most favorable views about home selling in more than a decade. The partisan difference in the Expectations Index is still huge, but the gap between Democrats and Republicans narrowed slightly to 55 Index points from 65 three months ago, mainly due to Democrats expressing diminished fears of an immediate recession and lessened concerns about personal financial setbacks. Overall, personal consumption expenditures are expected to advance at about a 2.3% pace in 2017.“



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken
Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage