Folgen Sie uns

Konjunkturdaten

Aktuell: US-Verbrauchervertrauen besser als befürchtet – aber Erwartungen brechen ein

Redaktion

Veröffentlicht

am

Das US-Verbrauchervertrauen (Conference Board; Februar) ist mit 120,0 etwas schwächer ausgefallen als erwartet (Prognose war 110,0; Vormonat war 130,7, nun auf 132,6 nach oben revidiert).

Die Einschätzung der aktuellen Lage liegt bei 167,7 (Vormonat war 165,1) .

Die Erwartungen brechen ein, sie liegen nur noch bei 88,2 (Vormonat war 107,8)

Dazu schreibt das Cornference Board, das die Daten erhebt:

“Consumer confidence declined sharply in March due to a deterioration in the short-term outlook,” said Lynn Franco, Senior Director of Economic Indicators at The Conference Board. “The Present Situation Index remained relatively strong, reflective of an economy that was on solid footing, and prior to the recent surge in unemployment claims. However, the intensification of COVID-19 and extreme volatility in the financial markets have increased uncertainty about the outlook for the economy and jobs. March’s decline in confidence is more in line with a severe contraction – rather than a temporary shock – and further declines are sure to follow.”

The monthly Consumer Confidence Survey, based on a probability-design random sample, is conducted for The Conference Board by Nielsen, a leading global provider of information and analytics around what consumers buy and watch. The cutoff date for the preliminary results was March 19.

Consumers’ assessment of current conditions was less favorable in March. The percentage of consumers claiming business conditions are “good” was relatively unchanged at 39.6 percent, while those claiming business conditions are “bad” increased, from 10.8 percent to 11.4 percent. Consumers’ assessment of the job market also moderated from last month. Those saying jobs are “plentiful” decreased from 46.5 percent to 44.9 percent, while those claiming jobs are “hard to get” was unchanged at 13.9 percent.

Consumers were significantly less optimistic about the short-term outlook. The percentage of consumers expecting business conditions will improve over the next six months decreased from 20.6 percent to 18.2 percent, while those expecting business conditions will worsen increased from 7.2 percent to 14.9 percent.

Consumers’ outlook for the labor market was also less positive. The proportion expecting more jobs declined from 16.6 percent to 15.5 percent, while those anticipating fewer jobs in the months ahead increased, from 12.0 percent to 17.1 percent. Regarding their short-term income prospects, the percentage of consumers expecting an increase declined from 22.7 percent to 20.7 percent, while the proportion expecting a decrease rose from 6.1 percent to 8.8 percent.“

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Avatar

    Torsten

    31. März 2020 16:24 at 16:24

    Wir kennen das doch seit Jahren, Erwartungen extrem nach unten setzen um dann zu feiern wenn es besser als erwartet ist. Immer die gleiche Masche.

    Am besten nicht mehr melden, ist sinnlos.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Konjunkturdaten

Aktuell: Öl-Lagerbestände +4,4 Mio Barrels (jetzt 486,6 Mio)

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Die wöchentlich vermeldeten Öl-Lagerbestände in den USA (Rohöl) wurden soeben mit 486,6 Mio Barrels veröffentlicht. Dies ist im Vergleich zur Vorwoche ein Plus von 4,4 Mio Barrels, wobei die Erwartungen zur Vorwoche bei -1,1 lagen.

Die Benzinbestände wurden im Vergleich zur Vorwoche mit -0,3 Millionen Barrels veröffentlicht. Die Erwartungen gegenüber der Vorwoche lagen bei +2,8 Millionen Barrels.

Die Dienstag Abend um 22:35 Uhr veröffentlichten API-Lagerbestände wurden mit +2,6 Mio Barrels beim Rohöl gemeldet (-0,3 erwartet).

Der Ölpreis (WTI) reagiert in den ersten Augenblicken nach Verkündung mit -7 Cents bei 52,43 Dollar.


source: tradingeconomics.com

weiterlesen

Konjunkturdaten

US-Verkäufe bestehender Häuser besser

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Verkäufe bestehender US-Häuser (Dezember) sind mit +0,7% auf eine Jahresrate von 6,76 Millionen deutlich besser ausgefallen wie erwartet (Prognose war -2,0% auf eine Jahresrate von 6,55 Millionen; Vormonat war -2,2% auf eine Jahresrate von 6,71 Millionen).
Die Daten aus dem Dezember sind Transaktionen, die in der Regel im November abgeschlossen und dann im Dezember finalisiert werden..

Die Verkäufe bestehender Häuser machen etwa 90% des amerikanischen Immobilienmarkts aus und sind daher von besonderer Bedeutung!

weiterlesen

Konjunkturdaten

US-Einkaufsmanagerindizes: zweitbester Wert seit sechs Jahren!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Soeben wurde die Einkaufsmanagerindizes für die USA (Markit PMI; Januar) veröffentlicht:

Verarbeitendes Gewerbe: 59,1 (Prognose war 56,5; Vormonat war 57,1)

Dienstleistung: 57,5 (Prognose war 53,6; Vormonat war 54,8)

Gesamtindex: 58,0 (Vormonat war 57,1)

Auffallend: die Input-Kosten steigen so stark wie seit dem Jahr 2009 nicht mehr!

 

Dazu schreibt Markit, das die Daten erhebt:

“US businesses reported a strong start to 2021, buoyed by hopes that vaccine developments will mean the worst of the pandemic is behind us, and
that the new administration will provide a stable and supportive environment for stronger economic growth. Output growth accelerated in January to the second-fastest in almost six years, and business optimism about the year ahead surged higher. Over the past three months, business sentiment has been running at its highest since the start of 2015. “However, capacity constraints are biting amid the growth spurt. Not only have the last two months seen supply shortages develop at a pace not previously seen in the survey’s history, but prices have also risen due to the imbalance of supply and demand. Input cost inflation consequently also hit a survey high and exerted further upward pressure on average selling prices for goods and services. “There was also disappointing news on the labour market, as near-term concerns over the impact of the pandemic, notably on demand for consumer-facing services, and rising costs led to the weakest employment reading since July.”

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage