Allgemein

Aktuell: USA mit neuen Sanktionen gegen Russland – es geht auch um Gold

USA-Flagge

Das US-Finanzministerium hat vor wenigen Minuten bekanntgegeben, dass man weitere Sanktionen gegen Russland verhängt. Dabei geht es um dutzende von russischen Rüstungsunternehmen, 328 Mitglieder der russischen Staatsduma und der Leiter der größten russischen Bank (Vermögen in den USA wird eingefroren).

Da 48 Unternehmen von westlichen technologischen und finanziellen Ressourcen abgeschnitten sind, wird die heutige Maßnahme tiefgreifende und langfristige Auswirkungen auf die russische Verteidigungsindustrie und ihre Lieferkette haben, so das US-Finanzministerium. Die heutige Maßnahme folgt auf die Benennung von 12 Mitgliedern der russischen Staatsduma am 11. März 2022, die an Präsident Wladimir Putin appelliert hatten, die Unabhängigkeit der DNR und der LNR anzuerkennen. Auch benennt man heute nicht nur 328 Mitglieder der Staatsduma, sondern auch die Staatsduma selbst als juristische Person. Auch sanktioniert wird Herman Gref, den Chef der Sberbank.

„Die Vereinigten Staaten, zusammen mit unseren Partnern und Verbündeten, treffen den Kern von Russlands Fähigkeit, seine Kriegsführung und Gräueltaten gegen die Ukraine zu finanzieren und durchzuführen. Die russische Staatsduma unterstützt weiterhin Putins Invasion, unterdrückt den freien Informationsfluss und verletzt die Grundrechte der Bürger Russlands. Wir fordern diejenigen, die Putin am nächsten stehen, auf, diesen kaltblütigen Krieg einzustellen und zu verurteilen“, so US-Finanzministerium Janet Yellen.

Das US-Finanzministerium hat außerdem neue Leitlinien für Transaktionen mit der Zentralbank der Russischen Föderation herausgegeben, die Gold betreffen. Man hat eine häufig gestellte Frage (FAQ) herausgegeben, um der Zentralbank die Möglichkeit zu nehmen, internationale Reserven, einschließlich Gold, zur Stützung der russischen Wirtschaft und zur Finanzierung von Putins brutalem Krieg einzusetzen. Darin wird klargestellt, dass jede Transaktion mit Gold im Zusammenhang mit der Zentralbank der Russischen Föderation unter die bestehenden Sanktionen fällt.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage