Folgen Sie uns

Konjunkturdaten

Aktuell: Verbraucherstimmung Uni Michigan stark! Wegen Trump..

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Die Verbraucherstimmung Uni Michigan ist mit 98,0 deutlich besser ausgefallen als erwartet (Prognose war 94,5; Vormonat war 93,8). Das ist nur knapp unter den Höchstständen des Jahres 2015! Und das wegen Trump, wie die Uni Michigan ausdrücklich betont (siehe unten).

Die Beurteilung der aktuellen Lage liegt bei 112,1 (Prognose war 108,5; Vormonat war 107,3)

Die Konjunkturerwartungen liegen bei 88,9 (Prognose war 87,0, Vormonat war 85,2).

Dazu schreibt die Uni Michigan:

Consumer confidence surged in early December to just one-tenth of an Index point below the 2015 peak—which was the highest level since the start of 2004. The surge was largely due to consumers’ initial reactions to Trump’s surprise victory. When asked what news they had heard of recent economic developments, more consumers spontaneously mentioned the expected positive impact of new economic policies than ever before recorded in the long history of the surveys. To be sure, an equal number volunteered negative judgments about prospective economic policies, but the frequency of those negative references was less than half its prior peak levels whereas positive references were about twice its prior peak. There were a few exceptions to the early December surge in optimism, mainly among those with a college degree and among residents of the Northeast, although no group has adopted a pessimistic outlook for the economy. The most important implication of the increase in optimism is that it has raised expectations for the performance of the economy. President-elect Trump must provide early evidence of positive economic growth as well as act to keep positive consumer expectations aligned with performance. Either too slow growth or too high expectations represent barriers to maintaining high levels of consumer confidence. Until specific policies are proposed, there is no reason to alter the 2017 forecast of 2.5% for real consumption.

3 Kommentare

3 Comments

  1. Avatar

    Wolfgang Koch

    9. Dezember 2016 16:21 at 16:21

    Und das wegen Trump!Faszinierend,wie schnell ein Bad Guy zum Heilsbringer mutieren kann!Ich hoffe allerdings dass der Trumptrumpf ab 20.Jenner ausgestochen hat.

  2. Avatar

    Marcus

    9. Dezember 2016 16:44 at 16:44

    Heute knacken wir die 20.000 im Dow oder ?

  3. Avatar

    back2life

    9. Dezember 2016 18:55 at 18:55

    Der Donald der Christus ist auferstanden und rettet erst die USA und dann die ganze Welt. Ich habe mir zum letzten mal das gesamte Heuchlerei angehört wie man Trump als das Übel beschimpfe und jetzt ist er nicht weninger als „Gottes Sohn“ für Wallstreet und die Investoren. Wie ein Trader am Wallstreet Trader gestern sagte: „Die Aktien werden NIE wieder fallen – nie wieder“ Ich glaube die Rally wird noch lange gehen so eine Glaube kann Berge versetzen und genau das passiert zur Zeit. Schönes WE

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Konjunkturdaten

Aktuell: Öl-Lagerbestände +4,4 Mio Barrels (jetzt 486,6 Mio)

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Die wöchentlich vermeldeten Öl-Lagerbestände in den USA (Rohöl) wurden soeben mit 486,6 Mio Barrels veröffentlicht. Dies ist im Vergleich zur Vorwoche ein Plus von 4,4 Mio Barrels, wobei die Erwartungen zur Vorwoche bei -1,1 lagen.

Die Benzinbestände wurden im Vergleich zur Vorwoche mit -0,3 Millionen Barrels veröffentlicht. Die Erwartungen gegenüber der Vorwoche lagen bei +2,8 Millionen Barrels.

Die Dienstag Abend um 22:35 Uhr veröffentlichten API-Lagerbestände wurden mit +2,6 Mio Barrels beim Rohöl gemeldet (-0,3 erwartet).

Der Ölpreis (WTI) reagiert in den ersten Augenblicken nach Verkündung mit -7 Cents bei 52,43 Dollar.


source: tradingeconomics.com

weiterlesen

Konjunkturdaten

US-Verkäufe bestehender Häuser besser

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Verkäufe bestehender US-Häuser (Dezember) sind mit +0,7% auf eine Jahresrate von 6,76 Millionen deutlich besser ausgefallen wie erwartet (Prognose war -2,0% auf eine Jahresrate von 6,55 Millionen; Vormonat war -2,2% auf eine Jahresrate von 6,71 Millionen).
Die Daten aus dem Dezember sind Transaktionen, die in der Regel im November abgeschlossen und dann im Dezember finalisiert werden..

Die Verkäufe bestehender Häuser machen etwa 90% des amerikanischen Immobilienmarkts aus und sind daher von besonderer Bedeutung!

weiterlesen

Konjunkturdaten

US-Einkaufsmanagerindizes: zweitbester Wert seit sechs Jahren!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Soeben wurde die Einkaufsmanagerindizes für die USA (Markit PMI; Januar) veröffentlicht:

Verarbeitendes Gewerbe: 59,1 (Prognose war 56,5; Vormonat war 57,1)

Dienstleistung: 57,5 (Prognose war 53,6; Vormonat war 54,8)

Gesamtindex: 58,0 (Vormonat war 57,1)

Auffallend: die Input-Kosten steigen so stark wie seit dem Jahr 2009 nicht mehr!

 

Dazu schreibt Markit, das die Daten erhebt:

“US businesses reported a strong start to 2021, buoyed by hopes that vaccine developments will mean the worst of the pandemic is behind us, and
that the new administration will provide a stable and supportive environment for stronger economic growth. Output growth accelerated in January to the second-fastest in almost six years, and business optimism about the year ahead surged higher. Over the past three months, business sentiment has been running at its highest since the start of 2015. “However, capacity constraints are biting amid the growth spurt. Not only have the last two months seen supply shortages develop at a pace not previously seen in the survey’s history, but prices have also risen due to the imbalance of supply and demand. Input cost inflation consequently also hit a survey high and exerted further upward pressure on average selling prices for goods and services. “There was also disappointing news on the labour market, as near-term concerns over the impact of the pandemic, notably on demand for consumer-facing services, and rising costs led to the weakest employment reading since July.”

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage