Devisen

Aktuell: Verbrauchervertrauen Uni Michigan ganz schwach

FMW-Redaktion

Das Verbrauchervertrauen Uni Michigan (1.Veröffentlichung) ist mit 89,7 schwächer ausgefallen als erwartet (Prognose war 92,0). Schwächer als im Vormonat auch die Einschätzung der aktuellen Lage mit 105,4 (Vormonat 105,6), die Erwartung sank auf 79,6 (von im Vormonat 81,5). Damit ist das Verbauchervertrauen den vierten Monat in Folge rückläufig – die heutige Zahl ist die schlechteste seit September 2015.

Schwache Zahlen also – der Dollar verliert deutlich, die US-Indizes leicht schwächer. Gestern hatte sich Atlanta Fed-Chef Lockhart besorgt über den US-Konsumenten gezeigt – offenkundig zurecht, zumal auch die in dieser Woche veröffentlichten US-Einzelhandelsumsätze um 0,3% gefallen waren.

Im Begleittext zur Verbaucherstimmung heißt es:

„Consumer sentiment continued its slow overall decline in early April, marking the fourth consecutive monthly decline. To be sure, the sizes of the recent losses have been quite small (..) Consumers reported a slowdown in expected wage gains, weakening inflation adjusted income expectations, and growing concerns that slowing economic growth would reduce the pace of job creation. These apprehensions should ease as the economy rebounds.“



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Eine weitere Falschmeldung über díe US-märkte,wie so viele zuvor!Dow,S&P,sowie Nasdaq sind davon völlig unbeeindruckt!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage