Konjunkturdaten

Aktuell: Verkäufe bestehender US-Häuser schwach – erste Warnzeichen vom Immoblienmarkt?

Die Verkäufe bestehender US-Häuser (Juni) sind mit -0,6% und einer Jahresrate von 5,38 Millionen schwächer ausgefallen als erwartet (Prognose war +0,4% auf eine Jahresrate von 5,46 Millionen; Vormonat war -0,4% auf eine Jahresrate von 5,43 Millionen, nun auf -0,7% nach unten korrigiert).
Gleichzeitig steigen die Preise auf ein neues Allzeithoch, jedoch hat sich das Angebot für Häuser erstmals seit 2015 erhöht.
Erste Warnzeichen? Zuletzt waren vor allem die US-Baubeginne sehr schwach ausgefallen, die US-Baugenehmigungen sind seit drei Monaten in Folge rückläufig..

Die Verkäufe bestehender Häuser umfassen ca. 90% des gesamten US-Immobilienmarkts und sind daher von besonderer Bedeutung!



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Noch besorgniserregender als diese eine Monatszahl ist, dass es seit Anfang 2016 oder sogar Ende 2015 eher seitwärts läuft. Der Wohnungsmarktzyklus ist wohl in Summe nahe am Peak….

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage