Folgen Sie uns

Konjunkturdaten

Aktuell: Verkäufe bestehender US-Häuser besser – zum letzten Mal?

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Die Verkäufe bestehender US-Häuser sind im Oktober um +2,0% auf 5,6 Millionen Jahresrate gestiegen (Prognose war -0,5% auf 5,43 Millionen Jahresrate).

Die Verkäufe bestehender Häuser sind die wichtigsten Daten des US-Immobilienmarkts, da der Markt für bestehende Immobilien 90% des amerikanischen Immobilienmarkts ausmacht. Die Daten stammen jedoch aus dem Oktober und reflektieren daher noch nicht die Tatsache, dass seit dem Sieg von Donald Trump die US-Renditen massiv nach oben geschossen sind – mit der Folge, dass sich auch Immobilienkredite deutlich verteuert haben seitdem. Derzeit liegt die „fixed mortgage rate“, also ein nicht Zins-flexibler Immobilienkredit, bei 4,0% in den USA. Vor den Wahlen waren es 3,4% – das ist in diesem Segment in so kurzer Zeit nicht weniger als ein Erdrutsch!

Es ist daher davon auszugehen, dass der amerikanische Immobilienmarkt seinen Hochpunkt bereits hinter sich hat, da der Erwerb einer Immobilie für Käufer durch die verschärften Kredit-Bedingungen inzwischen deutlich teurer geweorden ist! Es sei denn, dass die Zinsen wieder deutlihc sinken würden, was sich aber nicht wirklich abzeichnet..

3 Kommentare

3 Comments

  1. Avatar

    bademeister

    22. November 2016 16:17 at 16:17

    Das wäre eine Überraschung, wenn Frau Yellen die Zinsen im Dezember doch nicht anheben würde!!!!
    Gründe dafür gäbs ungefähr genausoviele wie dagegen….und schwupdiwupp kann der Dollar wieder weicher werden.
    Wenn die halbe Börsenwelt um den 4. Dezember rum wieder einen kleinen Schwank hinlegen würde, wäre die FED sicher nicht abgeneigt, im letzten Moment…quasi als „Einstiegsgeschenk“ für den blonden Donald….noch nicht an der Zinsschraube zu drehen….und was bitteschön heisst schon „….relativ bald…“ Frau Yellen? Relativ ist halt relativ…..und nicht „ehestmöglich“ oder nicht mal „sehr bald“.
    Vielleicht wird der 4. Dezember ein kleiner bis mittlerer Meteoriteneinschlag. Sollte es so kommen, bekommen wir diesmal den Beginn der Druckwelle einige Tage später zu spüren.

    • Avatar

      bademeister

      22. November 2016 16:23 at 16:23

      …und die Wahrscheinlichkeit, dass Hillary gewinnen würde, lag vor einigen Wochen noch bei gut über 90%.

  2. Avatar

    gerd

    22. November 2016 17:44 at 17:44

    Was mir bei den Zahlen über den Verkauf der Bestehenden schon seit Jahren Rätsel aufgibt:
    Wieso wird aus einem Anstieg stets was Positives rausgelesen? Und umgekehrt.

    Da lässt sich doch vieles und auch ganz was anderes reininterpretieren!
    Z.B., dass Hausbesitzer g e z w u n g e n seien könnten, die Immobilie wegzutun, weil sie die Lasten nicht mehr bedienen können, wegen dem Wechsel in den Niedriglohnsektor.
    Oder weil sie heilfroh sind, bei den guten Preisen ein Schnäppchen zu machen und lieber vorübergehend zur Miete wohnen.
    Oder weil die Preise schon so tief gefallen sind, dass die Käufer endlich bereit sind, zuzugreifen.
    Oder weil die Bank bei gesunkenen Preisen zum Verkauf zwingt.

    Nur die Absatzzahlen – ohne die erzielten Preise zu kennen – ist für mich schon mal von vornherein ohne jede Aussagekraft hinsichtlich Konjunktur u.dgl.
    Und selbst bei Kenntnis der Preise können unterschiedliche Schlussfolgerungen gezogen werden.

    Ich persönlich würde den Neubaubeginnen und den Bauanträgen eine größere Bedeutung beimessen. Weil da was ganz Neues, was zusätzliches „produziert“ werden soll.

    Wäre schön, wenn mir @Markus Fugmann oder die Redaktion mal wieder ein bisschen auf die Sprünge helfen würden. Falls das überhaupt erklärbar ist.
    (Ich warte auch gerne bis die letzte Klappe gefallen ist und Marktgeflüster für heute abgedreht wurde)

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Konjunkturdaten

Aktuell: Chicago Einkaufsmanagerindex besser

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Der Chicago Einkaufsmanagerindex (Oktober) ist mit 61,1 besser ausgefallen als erwartet (Prognose war 58,0; Vormonat war 62,4).

weiterlesen

Konjunkturdaten

US-Verbaucherpreise (PCE) – wenig Inflationsdruck

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die US-Verbraucherpreise (PCE, Personal Consumption Expenditure; September) sind zum Vormonat mit +0,2% ausgefallen wie erwartet (Prognose war +0,2%; Vormonat war +0,3%). Zum Vorjahresmonat stiegen die Preise um +1,5% (Prognose war +1,7%; Vormonat war +1,6%, nun auf +1,4% nach unten revidiert).

Die PCE-Verbraucherpreise werden nur in der Kernrate berechnet (ohne Nahrung und Energie) und sind seit dem Jahr 2000 die von der Fed erklärtermaßen wichtigste Inflationskennzahl für ihre Geldpolitik..

Die Einkommen der Amerikaner liegen bei +0,9% (Prognose war +0,4%; Vormonat war -2,7%, nun auf -2,5% nach oben revidiert).
Die Ausgaben der Amerikaner liegen bei +1,4% (Prognose war +1,0%)

weiterlesen

Europa

Verbraucherpreise Eurozone dritten Monat in Deflation, BIP besser als erwartet

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Geldbörse in der Klemme

Soeben wurden als Vorabschätzung die Verbraucherpreise für die Eurozone für den Monat Oktober veröffentlicht. Im Jahresvergleich sinken sie um 0,3 Prozent nach -0,3 Prozent und -0,2 Prozent in den beiden vorigen Monaten. Also sehen wir den dritten Monat in Folge Deflation! Das Minus der Energiepreise wird wieder größer mit -8,4 Prozent im Jahresvergleich. Die Verbraucherpreise für Lebensmittel können von +1,8 Prozent auf +2,0 Prozent sogar zulegen, aber die Energie zieht den Schnitt weiter runter. Der Schnitt wird auch durch die deutsche Mehrwertsteuersenkung (wirksam seit Juli) negativ beeinflusst.

Grafik zeigt Details der Verbraucherpreise in der Eurozone im Oktober

BIP für Eurozone weniger schlimm als gedacht

Zusammen mit den Verbraucherpreisen wurden vorhin auch frische Daten für das Eurozonen-Bruttoinlandsprodukt für das 3. Quartal veröffentlicht. Die Wirtschaftsleistung wächst im Quartalsvergleich um 12,7 Prozent (+9 Prozent erwartet). Im Jahresvergleich ist es ein Minus von 4,3 Prozent (-7 Prozent erwartet). Also wie beim deutschen BIP – die Lage scheint etwas weniger schlimm zu sein als erwartet.

Grafik zeigt BIP in Eurozone

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen