Folgen Sie uns

Aktien

Aktuell: Warum deutsche und italienische Banken fallen, Tesla-Bonds Allzeittief

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Was ist heute los bei europäischen Bankaktien? Deutsche und italienische Banken sehen heute echt mies aus. Das hat aber verschiedene Gründe. Auch bei Tesla möchten wir auf eine intressante Entwicklung hinweisen. Gehen wir zunächst einmal ein auf das aktuelle deutsche Banken-Problem.

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

Die Deutsche Bank fällt heute auf ein Allzeittief von 6,29 Euro. Grund dafür sind die von den deutschen Aufsichtsbehörden frisch verkündeten zusätzlichen Kapitalanforderungen (wir haben heute schon darüber berichtet). Um insgesamt 5 Milliarden Euro müssen alle in Deutschland tätigen Banken innerhalb von 12 Monaten zusätzlich ihr Kapital aufstocken, um für Krisenzeiten noch mehr Puffer zu haben. Tja, also muss die DB mal wieder einen weiteren Kraftakt stemmen, den Banken in London oder Paris nicht mitgehen müssen. Die Commerzbank-Aktie fiel heute mit 6,51 Euro auf den tiefsten Stand seit März. Im Jahr 2016 notierte sie im Tief bei 5,17 Euro. Somit hat also noch Luft nach unten (Scherz).

Die italienischen Banken fallen seit gestern Abend, weil neue Gerüchte aufgekommen sind. Angeblich plant die EU-Kommission in den nächsten Tagen ein zweites Strafverfahren gegen Italien wegen Nichteinhaltung der vereinbarten Defizit-Ziele. Dass Brüssel die Daumenschrauben erneut anlegt, ist durchaus wahrscheinlich. Vor allem vor dem Hintergrund, dass der siegestrunkene Vize-Premier Matteo Salvini von der Lega nach seinem Wahlsieg am Sonntag gleich verkündete, dass eine Lockerung der europäischen Defizitregeln angebracht sei. Diese Gemengelage gefällt den Börsianern nicht. Und so fällt die UniCredit-Aktie heute um 2,2%. Gestern fiel sie auch schon spürbar. Die sonstigen italienischen Bankaktien fallen ebenfalls.

Banken in Frankfurt
Deutsche Banken leiden unter der zusätzlichen staatlichen Kapitalanforderung in Deutschland. Foto: Epizentrum – Opera propria CC BY-SA 3.0

Tesla

Die Tesla-Aktie ist in den letzten Tagen kräftig gefallen (190 Dollar niedrigster Stand seit drei Jahren). Mehrere Investmentbanken hatten kurz nacheinander ihre „worst case“-Szenarien veröffentlicht mit dramatisch niedrigen Kurszielen. Tesla verbrennt in enormem Tempo Geld. Aber man hatte sich ja gerade erst Anfang Mai zwei Milliarden Dollar frisches Kapital von der Börse geholt. Dennoch: Hier weiß auch niemand, wie schnell dieses Geld verbrannt sein wird. Wer die Wahrscheinlichkeit ablesen will, wie sehr Finanzexperten mit der Pleite eines Unternehmens rechnen, der kann dies vielleicht bei Aktienkursen, aber viel präziser bei Anleihekursen tun. Je weiter der Kurs unter dem Nominalwert von 100% fällt, desto größer die Wahrscheinlichkeit, dass die Anleihe am Ende der Laufzeit nicht zurückgezahlt wird.

Denn: Notiert die Anleihe zum Beispiel nur noch bei 90% (Anleihekurse notieren immer in Prozentpunkten), so kann man schon eine gewisse Vorsicht der Anleger annehmen. Denn je weniger der aktuelle Neu-Käufer für die Anleihe ausgibt, desto höher ist bei gleichbleibendem Zins seine Rendite. Die steigende Rendite verlangt der Käufer als „Risikoprämie“ für das steigende Risiko einer Firmenpleite, was gleichbedeutend wäre mit einem teilweisen oder vollständigen Zahlungsausfall. Der Experte der „Welt“ Holger Zschaepitz hat aktuell diesen interessanten Bond-Chart von Tesla veröffentlicht. Eine noch sechs Jahre laufende Anleihe notiert jetzt nur noch bei 81% (Allzeittief), womit die Rendite für Neu-Anleger in dieser Anleihe bei 9,2% liegt. Liebe Leute, möchten wir da sagen: 9,2% Rendite für eine Anleihe im aktuellen Zinsumfeld, das ist Junk-Niveau!

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Avatar

    Columbo

    28. Mai 2019 16:51 at 16:51

    Markus Krall läßt grüßen…

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – Steigenden Renditen? Tesla, Snowflake, China-Aktie

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Zahlreiche Themen werden besprochen wie die Arbeitsmarktdaten für November, Anleiherenditen, Tesla uvm.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Aktien

BioNTech: Das plant das Unternehmen wirklich – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

die Aktien der Impftstoff-Entwickler wie BioNTech, Curevac oder Moderna gehen derzeit durch die Decke. Die Story ist auch zu gut und für jeden offensichtlich. Denn wir alle wissen, in den kommenden Monaten und Jahren müssen große Teile der Weltbevölkerung gegen das Covid-Virus geimpft werden, wenn die Menschheit die Pandemie tatsächlich besiegen will. Marktbeobachter sehen teilweise ein Marktpotenzial für die führenden Impfstoffe, so sie denn flächendeckend eingesetzt werden, von bis zu 100 Milliarden USD. Wahnsinn, oder?

Trotzdem muss ich Wasser in den Wein gießen. Ich behaupte die Impf-Party ist weitgehend gefeiert, die Story ist in den Aktien der BioNTech und Moderna weitgehend eingepreist.

Noch ein Problem dieser Covid-Geschäftsmodelle: Wenn die Vakzine tatsächlich so funktionieren, wie es derzeit den Anschein hat, machen sich diese Unternehmen am Markt ziemlich rasch überflüssig, zumindest zunächst. Denn BioNTech und Co. haben kein Produkt mehr, wenn das Virus nach Erreichung einer relativen Herdenimmunität gehen wird. Weitsichtige Börsianer fürchten diesen Effekt jetzt schon und rechnen mit massiven Kursrückgängen.

Ist die Euphorie rund um die Impfstoff-Entwickler also übertrieben? Droht hier nächstens ein böser Rückschlag?

Die Frage ist unvollständig gestellt. Denn es geht bei BioNTech und Co. nur vordergründig um das Covid-Vakzin. Die eigentliche Sensation der letzten Monate und Wochen ist eine andere, nämlich die Technologie, mit der den Unternehmen der Durchbruch gelungen ist.

Erstmals wurde ein Vakzin auf der Basis der sog. Boten-RNA entwickelt. Von dieser Gentechnologie spricht die Branche schon seit einigen Jahren, ohne dass jemals irgendein ein marktfähiger Wirkstoff das Licht der Medizinwelt erblickt hätte.

Das hat sich nun geändert. BioNTech und Moderna haben sich früh der Erforschung dieser Boten-RNA gewidmet und dabei nun sehr wahrscheinlich diesem gentechnischen Ansatz zum Durchbruch verholfen. Dabei brauchen wir diese Technologie im Moment zur Bekämpfung der Covid-Pandemie. Solche Jahrhundert-Pandemien…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?

weiterlesen

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – Riskante Euphorie

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Besprochen wird die derzeit riskante Euphorie an der Wall Street.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage