Folgen Sie uns

Allgemein

Aktuell: Was bringt uns Christine Lagarde?

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

ich fasse mich kurz: Die vergangene Woche brachte wenig neue Impulse für die internationalen Aktienmärkte. Die Grundstimmung bleibt positiv. So kamen die wichtigen westlichen Aktienmärkte leicht voran. Der DAX verteuerte sich um 0,5 %, während der US-Leitindex S&P 500 um 0,8 % vorrückte. Lediglich an der Börse Hongkong haben wir stärkere Abschläge gesehen. So verlor der Hang-Seng-Index rund 2 %, nachdem die pro-demokratischen Kräfte bei den dortigen Kommunalwahlen obsiegt hatten und nun erstmals alle Bezirksräte besetzen werden.

Diese Bezirksräte sind politisch nicht allzu einflussreich und sind vor allem mit administrativen Fragen des Alltags befasst. Gleichwohl zeigte die Wahl, dass die junge Demokratiebewegung in der Stadt breite Zustimmung genießt. Börsianer folgern daraus nicht ganz zu Unrecht: In der asiatischen Metropole wird es weiterhin politisch unruhig zugehen. Unterdessen warten die Investoren weiterhin auf einen Durchbruch im us-chinesischen Handelskonflikt. Rhetorisch haben sich beide Seiten zuletzt durchaus angenähert. Gleichwohl die harten Taten, sprich ein neues Handelsabkommen, lassen weiter auf sich warten.

Das bringt die aktuelle Woche

Die neue Woche sollte für uns als Börsianer etwas ereignisreicher werden. Heute trifft die neue EZB-Präsidentin Christine Lagarde mit Abgeordneten des Europäischen Parlaments zusammen. Es wird erwartet, dass die Französin erstmals den künftigen…..

Den gesamten Artikel können Sie lesen, wenn Sie sich für den Newsletter „Profit Alarm“ anmelden. Sie erhalten dann täglich per Email eine exklusive Analyse. Der Service ist für Sie völlig kostenfrei!

21 Kommentare

21 Comments

  1. Avatar

    asisi1

    2. Dezember 2019 18:08 at 18:08

    Was will an von einer Kriminellen erwarten?
    Mehr Kriminalität!

  2. Avatar

    Knasti

    2. Dezember 2019 18:39 at 18:39

    Ja diese ämtersüchtigen verfilzten Egos wie auch der heute gehörte Marcel Quatscher tun doch Alles für die eigene Karriere. Sie gehen auch über Leichen u.da ihre Leistung nicht messbar ist werden sie immer gebührend verabschiedet. ( Juncker, Draghi u.s.w.)
    Jeder Kleinkrminelle der fürs Überleben ein kleines Vergehen begeht, muss sich verarscht vorkommen.

  3. Avatar

    barthez72

    2. Dezember 2019 21:41 at 21:41

    NEWS NEWS NEWS NEWS / Handelsblatt von C.L. vor der EU

    „Inflationserwartungen an Finanzmärkten im Blick, die nicht aus dem Ruder laufen sollen.“ !!

    „Das Mandat der EZB sei Preisstabilität, aber das Thema Klimawandel werde bei der Strategieüberprüfung eine wichtige Rolle spielen, sagte Lagarde. Beim Kampf dagegen seien zwar in erster Linie die Regierungen gefragt. “Aber das stoppt uns nicht, auf unsere eigenen Operationen zu schauen.” Dies betreffe die Einbeziehung des Klimawandels in die Konjunkturanalyse, in die Aufsicht über Banken oder in die eigenen Investments. Auch müsse geschaut werden, wo und wie der Klimawandel das laufende Anleihenkaufprogramm beeinflussen könnte und sollte, sagte sie. Das Thema steht weltweit ganz oben auf der Agenda“

    Hört,Hört vielleicht fällt ja Jemanden was dazu ein.

    • Avatar

      Columbo

      2. Dezember 2019 22:35 at 22:35

      Die schwarze Schwänin…

  4. Avatar

    barthez72

    2. Dezember 2019 23:59 at 23:59

    So und dazu kommt heute noch die Rede beim Klimagipfel in Madrid,gesprochen von der Herrin der krummen Gewehrläufe v.d.L. Ich kann hier leider keine Quelle bringen,aber eins ist klar, es wird
    sehr teuer.Eine grüne Bank mit Steuerbürschaften wirds wohl auch geben. Call war mind. 1 BIO/Dekade
    .Schnallt euch schon mal an,es wird nicht nur der Sog von altem Geld werden,nein es werden auch die nächsten EU Generationen abkassiert.Wohlgemerkt für ein klar globales Problem.Die Sozialisten der Franfurter Schule leisten ganze Arbeit.Ich wünsche euch und euren Familien viel Glück.

    • Avatar

      leftutti

      3. Dezember 2019 09:46 at 09:46

      Da klingt einer aber verärgert und frustriert ;) Vielleicht wäre es besser gewesen, man hätte die letzten 30 bis 40 Jahre bereits etwas unternommen und auf die warnenden Stimmen gehört. Aber da es ein klar globales Problem ist, warten wir jetzt noch, bis auch Trump und Bolzo vernünftig werden, und erst dann legen wir los. Brillante Idee!

      • Avatar

        Quintus

        3. Dezember 2019 10:01 at 10:01

        @leftutti
        Wohl niemand kann den Klima-Wahnsinn besser beschreiben als Dietmar Tischer:

        Wer genau wissen willen, wie es China mit der Energiegewinnung durch Kohle hält, findet hier aktuelle Zahlen:

        https://endcoal.org/wp-content/uploads/2019/11/Out-of-Step-English-final.pdf

        Executive Summary genügt, um zu verstehen, wohin die Reise geht.

        Besonders interessant für uns:

        China baut im eigenen Land 147.7 GW Kohlekraftwerksleistung auf (unter Konstruktion und wieder aufgenommene Planung) und damit fast genauso viel wie in der gesamten EU mit 150 GW besteht.

        Heißt:

        China baut bei sich auf, was die EU abbauen will.

        Saldo für den Klimaeffekt:

        NULL.

        Noch einmal ganz langsam, weil das eigentlich nicht zu begreifen ist:

        Tag für Tag von früh bis abends Anstrengungen ohne Ende mit Summen, die durch die Decke schießen – für Zielerreichung NULL.

        • Avatar

          leftutti

          3. Dezember 2019 12:31 at 12:31

          Und wie sähe der Saldo aus, wenn auch die EU weitermachen würde, wie bisher? +100% !!! Was soll eigentlich dieses Argument aussagen? Weil andere nichts tun, müssen auch wir nichts tun? Außerdem heißt geplant nicht, dass es auch realisiert wird. Dazu müsste erst einmal das Wirtschaftswachstum wieder die utopischen Höhen erreichen, wie vor einigen Jahren. China investiert auch gleichzeitig in enormem Ausmaß in Erneuerbare Energien.

          Was solls, da können Sie jetzt alle schimpfen und jammern, soviel Sie wollen :)
          Der menschgemachte Klima-Wahnsinn ist da, mit all seinen fatalen Folgen und Auswirkungen, die noch viel mehr durch die Decke schießen.

        • Avatar

          Stina

          3. Dezember 2019 21:32 at 21:32

          Und einmal wieder das große Schweigen im Walde.

          Besonders interessant für uns: Wohl niemand kann den Klima-Wahnsinn besser beschreiben als Greta Thunberg in ihrer ganz eigenen Art. Leider im Sinne der Leistungsträger ist sie auch noch rechtzeitig in Europa eingetroffen. Ich persönlich freue mich schon auf ihre sehr einfachen und für jedermann verständlichen Aussagen, wohin die Reise geht.

      • Avatar

        barthez72

        3. Dezember 2019 13:16 at 13:16

        Ich bin genau ihrer Meinung.Man hätte nicht nur ,sondern musste.Da ich nicht in Deutschland wohne kann ich mir ,aufgrund der Sonnenscheinstunden hier ,leisten mit 3 Personen in meinem völlig autark funktionierenden Haus zu leben. Das kann die Allgemeinheit aber noch nicht.Was
        die Mittelschicht aber kann ist um 6.00 Uhr aufstehen und zahlen ,warum?,tja weil das der einfachste Weg ist. Kennen Sie den Satz “ Haste das nur in deinem Kopf oder auch auf der Bank“
        Gilt für jeden normalen Menschen im Leben,nur grundsätzlich für Politiker nicht,egal welcher Farbe.Weil man gegen 2,5 Mrd Menschen in China und Indien kein Gesetz machen kann ,aber gegen die eigenen Leute schon.Wer gibt den Politikern eigentlich das Recht dazu ?? Und das ist es auch schon,bei schlauen Lösungen wäre ich begeistert ,doch wo sind die ? Und zu frustriert: lieber Leftutti ,sorry jetzt wird es sehr arrogant,ich habe es geschafft seit ich 35 Jahre alt bin,von mir gibt es zu dem Spektakel keinen einzigen Cent.Ich bin sozusagen unabgreifbar,egal was passiert, ich werde daran verdienen.Ich schade damit aber Niemand.
        Bei den hohen Herren ist es aber andersherum,sie gehen offensiv vor und stehlen anderen Menschen unwiederbringbare Lebenszeit. Jetzt kommt normalerweise das Zitat aus PulpFiction mit den „Freveleien böser Männer“.Das klemm ich mir aber.So ist das ,wenn Politiker den Zugriff auf die Notenpresse erlangen. Und am Ende werden sie an der Wand des Eigentums zerschellen.Die Frage ist nur, wieviele Unbescholltene dabei übervorteilt werden.
        sorry ,ich habs nicht erfunden.

        • Avatar

          leftutti

          3. Dezember 2019 13:31 at 13:31

          Sie werden am Klimawandel und seinen enormen Schäden verdienen und schaden dabei aber niemandem? Oder was genau meinen Sie?

        • Avatar

          Michael

          3. Dezember 2019 13:43 at 13:43

          @barthez72, ich habe ein Haus in Deutschland, und wohne dennoch fast autark, auf alle Fälle aber 99,8% klimaneutral. Und das ohne idiotische Dreifachverglasung und ohne sich in 20 cm dickes, aufgeschäumtes Plastik einzuhüllen. Ein bisschen Hirn, gute Planung, mit den richtigen Fachleuten reden, und schon ist das alles keine Hexerei.

          Aber Sie haben natürlich recht: Was Politiker, deren Problemlösungsstrategien, Vorschläge und Förderprojekte angeht, führt der Weg immer wieder in den ultimativen Wahn- und Unsinn.

          • Avatar

            Klimasünder

            3. Dezember 2019 15:05 at 15:05

            @ Michael. Ich nehme an es ist ein älteres Haus. ( keine Dreifachverglasung) Da ich bald auch etwas machen muss, nähme mich Wunder wie ihr Konzept aussieht.
            Eine Kurzanwort würde mich freuen.

        • Avatar

          Stina

          3. Dezember 2019 19:37 at 19:37

          Da sehe ich einen Mann, der in klimatisch bevorzugten Regionen im Ausland lebt und ständig über Volk und Politiker in Deutschland und EU lästert. Und lese über einen sehr arroganten Mann, der finanzielle Unabhängigkeit und den Abschluss der männlichen Adoleszenz als Maß aller Dinge verkauft. Ich hoffe, es war keine Erbschaft im Spiel, um die eigene Leistung nicht zu schmälern.

          Falls Sie nicht in EU leben, was kümmern Sie sich so sorgenvoll und ständig mahnend um die Bürger mit Familie in Europa? Leben Sie als Flüchtling in Südostasien, Ozeanien oder Südamerika, wo alles so toll ist? Ich glaube aber nicht, weil Sie immer zu MEZ Zeit aktuell schreiben und antworten.

          Aber wenn Sie in EU leben, warum dann „Ich wünsche euch und euren Familien viel Glück“ und „jetzt wird es sehr (bei anderen) arrogant,ich habe es geschafft seit ich 35 Jahre alt bin,von mir gibt es zu dem Spektakel keinen einzigen Cent.Ich bin sozusagen unabgreifbar,egal was passiert, ich werde daran verdienen“?
          Arrogant klingt genau so!

  5. Avatar

    Green- Span

    3. Dezember 2019 09:35 at 09:35

    @ Columbo,eher graue Krähe als schwarze Schwänin.Was könnte sie machen?
    Im Gegensatz zu Fratzscher der sagt, auch gesunde Firmen,nicht nur Zombis profitieren von Gratisgeld, könnte man nur noch grüne ( nachhaltige ) Zombis durchwursteln.Welche Argumentation eines „Wissenschafters „ der Friedrich „Nicht- Wissenschaftlichkeit“ vorwirft.
    Sehr bald wird sicher Flugsprit besteuert werden müssen, auch wenn das bisher vor allem von der vielfliegenden Elite bekämpft wurde.D.h.Mobilität wird teurer werden ,der Tourismes eher gebremst u.irgendwann wird die von Allen ersehnte Inflation auftauchen.
    Da Christine auch einen grossen Gerechtigkeitssinn hat, wird sie auch andere nicht eindeutig Kriminelle
    mit weniger Beziehungsnetz entsperren.

  6. Avatar

    Columbo

    3. Dezember 2019 11:19 at 11:19

    Green-Span

    „…die Mobilität wird teurer werden, der Tourismus eher gebremst…“

    Die Mobilität und der Tourismus haben inzwischen aber auch Ausmaße angenommen, die mit Lebens/Urlaubsqualität nicht mehr viel zu tun haben. Man braucht nur in die genervten Touristengesichter schauen, wenn sie massenhaft die Skipisten hinunterstürzen oder frustriert in der Warteschlange in den Klettersteigen herumhängen.
    Die Urlaubs-Fernziel-Herumreiserei scheint auch nicht mehr alle glücklich zu machen, mich jedenfalls nicht. Aber die Tourismusindustrie muß Bedürfnisse schaffen, immer neue. Demnächst vielleicht Nordpolreisen zum Eisschmelzeschaun oder Venedigreisen zum Hochwasserwandern, das besondere Klimawandelerlebnis life.

    • Avatar

      leftutti

      3. Dezember 2019 12:48 at 12:48

      @Columbo
      Demnächst vielleicht Nordpolreisen zum Eisschmelzeschaun…, da müssen die sich aber beeilen, denn viel gibt es nicht mehr zum schauen. Es gibt kaum mehr Eisschollen, die stabil genug sind, um gefahrlos neue Basisstationen für einen mehrmonatigen Zeitraum zu errichten. Die Eisbrecher für die Nordostpassage können demnächst auf hölzerne Ruderboote umgestellt werden ;)

  7. Avatar

    Green- Span

    3. Dezember 2019 12:17 at 12:17

    @ Columbo. vollkommen richtig, ich habe auch kein Problem damit, ich habe nämlich schon Heimweh wenn ich den Kirchturm der Wohngemeinde nicht mehr sehe.Aber erstaunlich, dass die extrem grüne Welle bis jetzt bei den Reisebüros ( Buchungen) noch keine Spuren hinterlassen hat.
    Die Gesellschaften ,die die super „klimafreundlichen „ Kreuzfahrten verkaufen sind gerade daran ihre umgerüsteten SAUBEREN SCHWERÖLVERBRENNER zu vermarkten. Was die Autohersteller nicht können, können anscheinend diese Marketingleute mit Installieren einiger Filter verkaufen.( Wer es glaubt ? )
    Bevor man den einfachen Leuten den einfachen VW Golf mit 4 Liter Dieselverbrauch verbietet ,sollte man
    wirklich bei den grossen Brocken anfangen.In diesem Sinne ist das Zurückfahren der Globalisierung nicht schlecht. Müssen denn alle Produkte tausende von Km herumgeschoben werden , nur weil andere Länder mit Kinderarbeit u.Tiefstlöhnen billiger sind.Müssen Sojabohnen von den USA nach China transportiert werden .Könnten nicht die Schweine dort gefüttert werden wo die Bohnen wachsen? Oder haben die Amis schon genug Schweine? Es gäbe da noch tausend irrwitzige Beispiele.
    Generell in der Sport- u.Vergnügungsindustrie gäbe es viele Beispiele, deren Mobilitätskonsum man hinterfragen könnte.Ein Beispiel das ich nie vergesse , als Claudia Schiffer beim WEF in Davos, als Person mit einigen hunderttausend wichtigen Flugkilometern der Weltelite erklärte, dass man mit 30 Gradwäsche sehr viel fürs Energiesparen tun könnte! !

  8. Avatar

    Michael

    3. Dezember 2019 16:27 at 16:27

    @Klimasünder, unser Haus ist jetzt 15 Jahre alt. Ob sich unser Konzept auf ein bestehendes Haus zur Sanierung/Modernisierung umsetzen lässt, kann ich natürlich nicht beurteilen. In unserem Fall wurde das Konzept bereits vor dem Bau entwickelt und auch an den Standort angepasst. Auch die Standortwahl spielte im Vorfeld eine nicht unbedeutende Rolle (Südhang, keine typische Winternebel-Region bei Hochdrucklagen). Ich liste mal kurz die wichtigsten Punkte auf:

    Zweifachverglasung mit großen Fensterflächen dort, wo viel Sonneneinstrahlung vorliegt.
    Kleine Fensterflächen in Richtung Nordwest-Nord-Nordost.
    Der höhere G-Wert gleicht im Gesamtergebnis den schlechteren U-Wert gerade in der Zeit von Mitte Februar bis April und von September bis Mitte November mehr als aus (tiefer Sonnenstand, volle Einstrahlung).
    Hochwertige Fensterrahmen, um hier Schwachpunkte zu vermeiden.
    Wände mit Flachsdämmung innen und zusätzlicher Holzweichfaserplatte außen. Der langsame Temperaturdurchgang aufgrund der niedrigen Temperaturleitzahl a und der hohen spezifischen Wärmespeicherkapazität sorgt für hervorragenden Hitzeschutz im Sommer und wenig Wärmeverlust im Winter. Wenn die Hitze im Sommer auf der Süd- und Westseite eindringt bzw. die Wärme im Winter außen ankommt, ist es bereits längst Schlafenszeit. Geschlafen wird im Norden und Nordosten, wo keine Sonneneinstrahlung erfolgt ist.
    Wandheizung in Niedertemperatur, die über Strahlungswärme statt Konvektion wirkt.
    https://www.variotherm.com/de/service/fragen-antworten-faq/strahlungswaerme-versus-konvektionswaerme.html
    https://www.kesselheld.de/strahlungswaerme/
    Fast 20 qm Solarthermie, die einen sehr gut gedämmten 3000-Liter-Pufferspeicher speist.
    Der Pufferspeicher kann einige Tage ohne Sonnenschein überbrücken.
    Als Zentralheizung für sonnenlose Perioden reicht ein wassergeführter Holzpelletofen in der Größe eines Schwedenofens.
    Jährliche Heizkosten für Pellets und 190 qm: 225 EUR brutto.
    Holzpellets sind CO2-neutral, der relativ kleine Vorratsraum für 3 to muss nur alle 3 Jahre aufgefüllt werden. Für den Transport der Pellets zu uns habe ich ich die geschätzten 0,2% von den 100% klimaneutral abgezogen. Die Lkw haben sehr kurze Anfahrtswege (BayWa vor Ort, ebenso ein Pelletwerk in einer Entfernung von wenigen Kilometern).

    Es würde mich freuen, wenn ich Ihnen etwas weiterhelfen konnte ;)

  9. Avatar

    Klimasünder

    3. Dezember 2019 19:07 at 19:07

    @Michael ,viel Dank für Ihre Mühe.Sehr interessant, vielleicht kann ich Einiges aus ihrem Projekt anwenden.
    Das mit der 2 – fach – Verglasung habe ich ach schon gelesen.Leider ist diese Theorie noch nicht in alle Fachköpfe geflossen. Werden doch noch viele Eigentümer gezwungen 2- fach -Verglasungungen zu ersetzen.Mit der Klimaerwärmung wird auch die Kühlung im Sommer immer mehr ein Thema.( Altersheime,
    Dachwohnungen u.s.w.
    Gruss

    • Avatar

      Michael

      3. Dezember 2019 19:54 at 19:54

      @Klimasünder, eine Dreifachverglasung macht in vielen anderen Szenarien ja auch durchaus etwas Sinn, auch wenn die Energieeinsparungen eher gering sind. Dann müssen aber auch die Wände und Dächer als flächenmäßig überwiegender Anteil dazu passen. Sonst wird es eher kontraproduktiv und bringt ganz andere Nachteile. Niemand zwingt jedoch irgendjemand, eine ansatzweise moderne 2-fach-Verglasung zu ersetzen, solange diese unter einem U-Wert von 1,3 W/m²K liegt!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

Markus Krall über das große Debakel als Resultat der Gelddruck-Orgie

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Dunkle Wolken über Frankfurt

Markus Krall erlebt man in letzter Zeit leider öfters vor allem bei Twitter mit zweifelhaften Äußerungen zu Corona-Themen. Aber dennoch wollen wir seine hochinteressanten Aussagen zur Geldpolitik und Wirtschaftsordnung präsentieren. Denn seine inhaltlichen Aussagen zu diesen Themen sind bestechend. Sicherlich kann man bei einigen seiner Aussagen anderer Meinung sein, dennoch erweitern seine Thesen den Horizont und regen zum Nachdenken an.

Der folgende gestern veröffentlichten Vortrag stammt zwar schon vom 24. Oktober 2020, dennoch ist er auch heute noch aktuell. Die wirtschaftlichen und geldpolitischen Folgen der Coronakrise werden besprochen. Dabei zeichnet Markus Krall ein düsteres Bild über eine bevorstehende massive Inflation und das Ende des Euro. Richtig los geht es ab Minute 12:40 im Video. Banken und Zombieunternehmen sind Klassiker-Themen in seinen Vorträgen, die auch dieses Mal zur Sprache kommen. Auf jeden Fall ist dies mal wieder ein spannender Vortrag von Markus Krall.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Allgemein

Dirk Müller über das Börsenjahr 2021: „Mit Gas und Bremse durch den Markt“

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Bulle und Bär - Dirk Müller will mit Gas und Bremse durchs Jahr kommen

Dirk Müller hat in einem aktuellen Interview über das Börsenjahr 2021 gesprochen, aber auch über die Corona-Restriktionen und den Bitcoin. Beim Thema Corona ist er der Meinung, dass die Beschränkungen nach einer flächendeckenden Impfung und rückläufigen Infektionszahlen nicht verschwinden würden. In welcher Form genau es weitergehe, könne er auch nicht sagen, aber gewisse Arten von Einschränkungen im Alltag würden dauerhaft bestehen bleiben. Dirk Müller erwähnt in dem Zusammenhang die auch bei der Grippe ständigen Mutationen und jährlich neuen Impfungen, um sich dagegen zu schützen. Corona käme dauerhaft als neues Risiko hinzu.

Dirk Müller über das die Aktienmärkte in 2021

Immer weiter steigende Börsenkurse sind laut Dirk Müller auch im Börsenjahr 2021 möglich, auch dank der Notenbanken. Aber, so seine Worte, alle Welt glaube es gehe an der Börse jetzt nur noch nach oben. Man frage sich nur noch, wie kräftig die Kursgewinne im Jahr 2021 ausfallen werden. Aber ein großer Börsencrash sei jederzeit möglich. Was dafür exakt der Auslöser sei, könne man vorher nie sagen. Ein Problem für die Aktienmärkte sei aktuell das Ansteigen der Anleiherenditen in den USA (aktuell 1,09 Prozent). Diese würden laut Dirk Müller unabhängig von der Politik der Notenbanken anziehen, weil die Inflationserwartungen in den USA zunehmen. Es stehe für 2021 eine Sektorenrotation bevor. Das Anlegergeld verlasse die Tech-Aktien. US-Banken würden interessanter werden, aber auch Branchen wie der Flüssiggas-Sektor. Er gehe mit Gas und Bremse durch das kommende Börsenjahr. Man solle für weiter steigende Kurse offen sein, aber mit Absicherung.

Bitcoin

Und was ist mit dem Bitcoin? Wochenlang war der Kurs ja kräftig gestiegen, dann wieder deutlich gefallen (hier unsere aktuellste Berichterstattung). Dirk Müller bleibt bei seiner bisherigen Meinung. Der Bitcoin sei eine eindeutige Zockerei, dahinter stehe kein echter Wert. Er könnte kräftig verlieren, aber auch unendlich weiter steigen.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Allgemein

EZB: Auf der Spur der wahren Gründe für das große Gelddrucken

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Die EZB-Zentrale in Frankfurt

Wir alle hören es seit Jahren und nehmen es zur Kenntnis. Offiziell betreibt die Europäische Zentralbank (EZB) ihre Geldpolitik (Zinsen und Anleihekäufe), um die Inflation von der Null-Linie in Richtung 2 Prozent zu bekommen. Und Bürger und vor allem Unternehmen sollen durch die Banken in der derzeitigen Krise günstige Finanzierungsbedingungen erhalten. Daher flutet man alles und jeden mit Notenbank-Euros, und die Banken können dem braven Mittelständler noch günstigere Kredite anbieten? So kommt die Wirtschaft in Schwung, und letztlich auch die Inflation? So geht natürlich die offizielle Story. Und tatsächlich?

Viele Beobachter der EZB-Politik behaupten oder meinen erkannt zu haben, dass es Frau Lagarde und vorher Mario Draghi in Wirklichkeit darum ging, mit günstigen Finanzierungskonditionen und mit massiven Anleihekäufen die Südländer in der Eurozone am Leben zu erhalten. So wolle man die Eurozone als Konstrukt zusammenhalten. Auch wir bei FMW haben uns in den letzten Jahren diverse Mal zu diesem Thema geäußert. Nach der gestrigen PK von Christine Lagarde ist uns der Kommentar von Dr. Jörg Krämer aufgefallen, dem Chefvolkswirt der Commerzbank. Man kann ihn also ruhig als seriöse Quelle bezeichnen.

EZB hält Bedingungen für Südländer günstig

Er hat seinen Kommentar betitelt mit der Headline „Was Günstige Finanzierungsbedingungen wirklich bedeuten“. Er zielt auch auf die oberflächlichen Gründe der EZB ab, nämlich Kreditkunden in der Wirtschaft zu günstigen Konditionen zu verhelfen. Es sei interessant zu beobachten, wie stark Christine Lagarde das Konzept der „günstigen Finanzierungsbedingungen“ betont habe. Sie folge dabei einem „holistischen Ansatz“ und habe verschiedene Zinsen im Blick – etwa die für Kredite an Unternehmen oder private Haushalte. Tatsächlich aber (so Jörg Krämer) dürfte es der EZB aber vor allem darum gehen, die Renditeaufschläge der Anleihen der besonders hoch verschuldeten Staaten zu begrenzen. So lasse sich beobachten, dass die EZB im Rahmen ihres PEPP-Programms immer dann mehr Staatsanleihen kaufe, wenn die Risikoaufschläge steigen (siehe Grafik). Zitat Jörg Krämer:

Laut der Nachrichtenagentur Bloomberg habe ein EZB-Vertreter gesagt, dass die EZB sogar bestimmte Höchstwerte für die Risikoaufschläge einzelner Staatsanleihen bestimmt habe. Offenbar sieht es die EZB als ihre Aufgabe an, die Währungsunion zusammenzuhalten, solange die hoch verschuldeten Staaten nicht ihre Hausarbeiten machen und damit latent die Existenz der Währungsunion gefährden.

Endet diese Politik der EZB, wenn das Corona-Aufkaufprogramm PEPP Anfang 2022 endet? Nein, Jörg Krämer glaubt, dass das Aufkaufen auch danach weitergeht, optisch eben nur über ein andere Vehikel. Die EZB werde dann das „normale“ Kaufprogramm namens APP aufstocken, und zwar von 20 auf 30 bis 40 Milliarden Euro pro Monat. Begründen dürfte sie dies unter anderem mit einer merklich unter zwei Prozent liegenden Inflation. Und ja, so möchten wir von FMW anmerken: So läuft es schon seit Jahren. Die Inflation, die ist einfach zu niedrig, deswegen muss man Billionen an Euros drucken und immer weitere Teile der Anleihemärkte aufkaufen. In Wirklichkeit will man, so nehmen wir es auch an, nur weiterhin gewährleisten, dass Italien, Griechenland, Spanien und Co sich so günstig wie nur irgend möglich immer weiter verschulden können.

EZB kauft mehr Anleihen um Spreads zu senken

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage