Folgen Sie uns

Allgemein

Aktuelle Draghi-Rede: Seitenhiebe Richtung London und Berlin?

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Mario Draghi spricht momentan beim „Bank of England Open Forum“ vor allem zu dem Thema „Grenzüberschreitende Märkte“. Heute mal nichts zum Thema Zinsen oder QE. Eine seiner heutigen Kernaussagen besteht darin, das eine „angemessene Regulierung“ notwendig ist, wenn man die Vorteile offener und freier Märkte genießen möchte. Wohl ein klarer Seitenhieb gegen die geringe Regulierung des Finanzsektors gerade in Großbritannien, wo er ja heute spricht. Hier Auszüge seiner Rede im Original:

„For financial markets this is especially important given their inherent fragility. If rules and standards are not effectively applied, it can produce information asymmetries and other destabilising forces which, in turn, lead to sudden reversals of confidence in the market. We have seen in the past how markets have run ahead of regulation leaving them vulnerable to such dynamics.

Here is one illustration: during the crisis, the market for securitised assets was all but destroyed by a collapse of confidence. Lack of oversight allowed excesses to be committed and market abuse to take place. Securities that were previously deemed safe, certainly with some measure of complacency and too much blind confidence, turned out to be very unsafe indeed, and imparted significant losses on their holders.

What is also unfortunate is that the subsequent attempts to re-regulate that market have threatened to undermine the parts that are beneficial to many. There was too much opacity as to the nature of the assets underpinning asset-backed securities, too damaging a breakdown of confidence in the integrity of those who packaged and sold them. And the immediate temptation of regulators was to impose punishing capital charges on holdings of asset-backed securities, independent of their individual characteristics, mixing the wheat with the chaff.

But securitisation in itself is a useful financial tool. It allows the diversifying of sources of funding for many borrowers who, otherwise, would have no access to capital markets. It allows the opening up of new channels of finance for the real economy. And it can allow cushioning the impact on the supply of credit that would otherwise result from bank deleveraging.

In this context, the ECB and the Bank of England took a joint initiative to promote and garner recognition for high-quality, transparent forms of securitisation. This was useful in several ways: first, it sent a clear message to the private sector that key public-sector participants in ABS markets were not abandoning these assets, which had been lagging in terms of issuance volumes and liquidity. Second, it signalled to other policymakers that all ABSs should not be tarred with the same brush. Third, it created a basis for additional coordination between our two institutions which, in an era of increasingly cross-border regulation, is crucial to avoid loopholes and inconsistencies.

This experience with securitisation, then, was an example of what appropriate governance means: having regulations that are sufficiently sound to preserve the integrity of the market, but not so taxing as to suffocate it. That is why I said that free markets stipulate not just the right to take part, but also the means to protect that freedom. To be true sources of opportunity, and to protect the interests of those who use them, they need policing. And that makes the market, inevitably, a political construct.

Consider the case of markets that are truly open – by which I mean, as open as the Single Market of the European Union, where internal frontiers have been abolished entirely, where passporting of services across the entire EU is a right, not a privilege.

In this situation, national governments, or national courts of law, cannot alone provide full protection to their citizens against abuse of property rights or any form of unfair competition that may arise from abroad. Nor can they alone protect the rights of their citizens to carry out business abroad unimpeded by protectionist restrictions. For the market to be truly free, there needs to exist a judiciary power that can enforce the Rule of Law on all, everywhere. It has to have jurisdiction across the entire market.“

Draghi lässt zwischen den Zeilen durchblicken, dass er sich gerade in Bezug auf UK auch den Euro wünscht (wie gesagt, zwischen den Zeilen), und Richtung Deutschland will er wohl auf eine gemeinsame EU-Bankeneinlagensicherung abzielen:

„First, as the vast majority of money is issued by private banks – bank deposits – there can only be a single currency if there is a single banking system. For money to be truly one, it has to be truly fungible independent of its form and independent of its location. That requires stronger common governance of the banking sector in countries that share a currency, so that bank deposits inspire the same level of confidence wherever they are located.

Second, sharing a single currency heightens the degree of mutual vulnerability to which member countries are exposed. The potential spillovers of a breakdown of the market are much stronger, not least because countries do not have their own exchange rate to “bottle up” cross-border capital flows. National policymakers cannot therefore fully protect their citizens from financial instability without pooling more sovereignty over decision-making at the level of the market. Let me again illustrate what I mean with an example.

Before the crisis, the banking market in the euro area relied on the home supervision, host recognition model. Under this model, confidence that standards of supervision were broadly equal relied on mutual trust between supervisors. That trust, however, was weakened by the crisis, causing finance to retreat behind national borders. This manifested in some countries as a “sudden stop” of capital flows, and the resulting financial fragmentation led to the transmission of the single monetary policy being impaired in those areas.

The creation of the Single Supervisory Mechanism, which started operations just over one year ago, was in part a response to that problem. A single supervisor, applying homogenous methodologies, internalises mutual trust. And this not only provides greater protections for citizens, but also brings substantial benefits to member countries. Their financial institutions can fully exploit economies of scale within the single market, without having to contend with different interpretations of rules or different supervisory regimes.

In sum, with a single currency the benefits of a single market are commensurately higher. But the costs of the market fragmenting are commensurately higher, too. For countries that share a single currency and a single market, therefore, the case is clear – I would say almost undeniable – for stronger common governance and deeper institutional integration. Today, that means as a priority completing banking union: a fully-equipped single resolution mechanism and a uniform deposit insurance scheme.“



Quelle: EZB

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

Nullzinsphase in der Realität: BaFin entzieht zwei Pensionskassen die Betriebserlaubnis

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Nullzinsphase

Die Nullzinsphase erfreut zwar private Kreditnehmer und Staaten, die sich zum Traumkonditionen verschulden können. Aber wo Kredite für die einen nur Schulden sind, da sind sie auf der anderen Seite für Fondsgesellschaften, Rentenversicherungen und Pensionskassen nichts anderes als eine Geldanlage, die Zinsen abwerfen muss. Tut sie das nicht, geraten die Zusagen gegenüber den Kunden und die gesamten Kalkulationen der Kassen ins Wanken. Neben 20 Lebensversicherungsgesellschaften hat die BaFin derzeit auch 36 Pensionskassen unter sogenannter „verschärfter Beobachtung“.

Zwei Pensionskassen endgültig ohne Betriebserlaubnis

Schon im Jahr 2018 hatte die BaFin den Pensionskassen „Kölner Pensionskasse“ und „Pensionskasse der Caritas“ die Anordnung erteilt, dass sie nicht weiter ihrer Arbeit nachgehen dürfen (wir berichteten damals). Die beiden legten aber Widerspruch ein. Nun hat die BaFin offiziell mitgeteilt, dass die Entziehung der Betriebserlaubnis für die beiden Pensionskassen rechtskräftig ist, rückwirkend zum 31.12.2020 (hier und hier die offiziellen Mitteilungen). Beide Meldungen sind im Wortlaut identisch, daher drucken wir hier nur eine ab. Zitat:

Die BaFin hat gemäß § 304 Absatz 1 Nr. 2 Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) die Erlaubnis zum Betrieb des Versicherungsgeschäfts der Pensionskasse der Caritas VVaG mit Bescheid vom 24. Oktober 2018 widerrufen. Das Unternehmen konnte die Mindestkapitalanforderung nicht erfüllen und hat einen Finanzierungsplan zur Beseitigung dieser Unterdeckung vorgelegt, der aus Sicht der BaFin unzureichend war. Der Bescheid ist mit Ablauf des 31. Dezember 2020 bestandskräftig geworden. Der Betrieb des Versicherungsgeschäfts ohne die erforderliche Erlaubnis stellt eine Straftat dar. Gemäß § 304 Absatz 5 VAG darf die Pensionskasse der Caritas VVaG keine neuen Versicherungsverträge abschließen und bestehende Versicherungsverträge weder verlängern noch erhöhen.

In der Realität bedeutet dies, dass diese beiden Pensionskassen nur noch ihr vorhandenes Bestandsgeschäft abwickeln dürfen. Den insgesamt 55.000 betroffenen Anspruchsinhabern auf Pensionen dürften womöglich nach und nach Kürzungen ihrer Ansprüche und Auszahlungen bevorstehen. Die beiden Pensionskassen sind nun sozusagen in Liquidation. Sie werden noch solange bestehen, bis die letzten der jetzt noch eher jungen Mitglieder irgendwann sterben. Also werden diese Pensionskassen also auf Jahrzehnte hinweg Abwicklungsanstalten mit Restbeständen sein.

Man kann es sich kaum vorstellen, aber es ist, wie es ist. Das Finanzsystem und in diesem Fall das System der Pensionskassen beruht vor allem darauf, dass die eingezahlten Beiträge auch am Kapitalmarkt Zinsen abwerfen, damit die vorhandenen Vermögensbestände sich vermehren. Seit Jahren knabbert nun die Nullzinsphase an den Reserven. Womöglich sind diese beiden Kassen nur der Anfang einer Entwicklung? Denn man sieht es ja, die Zinsen in Euroland werden noch sehr lange auf der Null-Linie verharren.

weiterlesen

Allgemein

Aktuell: Citigroup und Wells Fargo melden Quartalszahlen

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Die Quartalszahlen von Citigroup und Wells Fargo wurden soeben veröffentlicht. Zunächst Citi. Hier die wichtigsten Kennzahlen.

Der Umsatz liegt bei 16,50 Milliarden Dollar (Vorjahresquartal 18,38/erwartet 16,50).

Der Gewinn liegt bei 2,08 Dollar pro Aktie (Vorjahresquartal 2,11/erwartet 1,35).

Die Aktie notiert vorbörslich mit -1,7 Prozent.

Die Kreditausfälle sinken von 1,84 vor einem Jahr auf 1,27 Milliarden Dollar im letzten Quartal. Von den Rücklagen für möglicherweise noch ausfallende Kredite wurden 197 Millionen Dollar abgebaut, was also den Gewinn erhöht.

Citigroup-Quartalszahlen

Wells Fargo

Die große Konsumentenbank Wells Fargo hat soeben auch ihre Zahlen veröffentlicht. Hier die wichtigsten Kennzahlen.

Der Umsatz liegt bei 17,93 Milliarden Dollar (Vorjahresquartal 19,86/Erwartungen 18,1).

Der Gewinn liegt bei 0,64 Dollar pro Aktie (Vorjahresquartal 0,60/Erwartungen 0,59).

Die Aktie notiert vorbörslich mit -5 Prozent.

Risikovorsorge für Kreditausfälle reduziert um 179 Millionen Dollar.

Wells Fargo Quartalszahlen

Wells Fargo Schriftzug
Foto: Gabriel Vanslette CC BY 3.0

weiterlesen

Aktien

Autonomes Fahren: Jetzt kommt Apple – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

die Kinder haben jetzt genug gespielt und gestümpert. Nun will es Apple machen, nachdem die Resultate bislang nicht befriedigend sind. Worum geht es?

Sicherlich haben Sie der Berichterstattung der letzten Tage entnommen, dass das US-Unternehmen aus dem kalifornischen Cupertino sich nun dem Autonomen Fahren annimmt. Offenbar plant man gemeinsam mit dem koreanischen Autobauer Hyundai den Bau eines bzw. mehrerer autonom fahrender Roboterautos. Während die konventionellen Autobauer unverändert an ihren semi-autonomen Fahrassistenten basteln, geht Apple nun aufs Ganze.

Am Markt sorgte diese Perspektive für positive Unruhe. Denn man weiß, was Apple macht hat normalerweise Hand und Fuß und wird sehr oft zur großartigen Erfolgsgeschichte. So krachte zuletzt schon einmal die Aktie der Hyundai durch die Decke. Obwohl die Korea-Aktie zuletzt wieder korrigierte, steht hier für die Aktionäre immer noch ein starker Wochengewinn von 30 % zu Buche.

Aber lassen wir Hyundai einmal Hyundai sein und untersuchen, warum dem autonomen Fahren bislang noch nicht der Durchbruch beschieden war. Das Stichwort ist hier LiDAR oder Light Detection and Ranging. Vereinfacht gesprochen misst ein LiDAR-Sensor mit einem gepulsten Laser in seinem Sichtfeld die Entfernung zwischen sich und einem Gegenstand.

Damit steht und fällt die Idee des Autonomen Fahrens mit diesen Sensoren. Die gute Nachricht: Die Technologie ist gut erforscht und funktioniert. Die schlechte Nachricht: Ein halbwegs leistungsfähiger LiDAR-Sensor kann schon einmal rund 20.000 USD pro Stück kosten. Außerdem sind die Geräte sperrig. ZU Deutsch: Mit den derzeit verfügbaren LiDAR-Sensoren wird Autonomes Fahren in diesem Jahrhundert keine Realität mehr. Folglich ist das Marktvolumen dieser…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage