Folgen Sie uns

FMW

Aktuelle Prognose für WTI Öl: Kurz- bis langfristige Erwartungen! Tanken wird vielleicht teurer..

Warum der Ölpreis nach einer möglichen Korrektur weiter steigen dürfte – und wir das dann auch an der Tankstelle spüren dürften..

Avatar

Veröffentlicht

am

Eine Analyse von forexhome.de

Der Preis des WTI Öl hat mit der jüngsten Monatskerze den von mir im Vorfeld definierten Widerstand geknackt und damit vor allem in den stark untergeordneten Timeframes für zahlreiche neue Long-Chancen gesorgt. Die jüngste jener Chancen möchte ich heute thematisieren bzw. welchen Horizont ich dafür noch sehe. Ein Blick auf das große Ganze kann wahrscheinlich auch nicht schaden und die Benzinpreise wecken ebenfalls mein Interesse. Ich denke hier steckt noch großes Potenzial, an dem ich gern partizipieren möchte. Insbesondere im mittel- bis langfristigen Kontext sollten die Planungen möglichst frühzeitig erfolgen, um eine attraktive Positionierungsmöglichkeit zu ergattern.


WTI Öl stark übergeordnet: Ist der Knoten geplatzt?

Ich bin im stark übergeordneten Rahmen respektive dem Monatschart durchaus optimistisch, was die weitere Entwicklung anbelangt. Mein Hauptaugenmerk lag auf dem vermeintlichen 61.8er Fibonacci Expansion Level, dem 34er Fibonacci Retracement und damit auch auf dem bisherigen Ausbruchshoch der abwärtsgerichteten Flagge.


(Alle Charts durch Anklicken vergrößern)

Mit dem jüngsten Monthly-Close oberhalb jener Kursmarke von rund 54 USD scheint die langfristige Erholung zumindest meiner Meinung nach in Stein gemeißelt. Und dennoch: Der Kurs befindet sich gerade einmal in den Fängen der 30er Retracements und damit wäre ein weiterer Rücksetzer für mich keine Überraschung, ohne dass dadurch die langfristig positive Erwartungshaltung in sich zusammenfällt. Vor allem ein Rücksetzer bis zum mutmaßlichen Ausbruchsniveau der besagten Flagge bei rund 47.55 USD, in Verbindung mit dem dann wahrscheinlich entstandenen Support bei rund 46.30 USD, würde meine Aufmerksamkeit erwecken. Anschließend gehe ich von einer weiterhin positiven Entwicklung in Richtung 75 USD aus.

Fehlausbruch vorprogrammiert?

Als Bulle bin ich wie gesagt kurz- bis mittelfristig positiv gestimmt und auch ein Ausbruch aus dem aufwärtsgerichteten Trendkanal im Wochenchart scheint zum greifen nah.

Sorge bereitet mir dabei jedoch die Überschneidung des nächsten Fibonacci Expansion Level 161.8 mit dem erwähnten 38.2er Retracement aus dem Monatschart. In Verbindung mit dem möglichen primären Kursziel der abwärtsgerichteten Flagge ergibt sich eine gewisse Barriere. Da der Kurs im Falle eines weiteren Ausbruchs gleich über das Upper Bollinger Band hinaus schießen würde, gehe ich im Gesamtkontext von einer baldigen leichten Überhitzung aus. Evtl. sehen wir in einigen Wochen/Monaten wieder deutlich günstigere Kurse, um uns langfristig zu positionieren. Bis diese Gegenbewegungen eintreffen, bleibe ich weiter bullish.

WTI Öl Analyse zahlte sich aus

Aufgrund der positiven Entwicklung kann sich auch unser Long-Setup aus meinem Signaldienst sehr gut entwickeln und sollte in Kürze sein vorläufiges Kursziel erreichen. Der aktuelle Weekly R1 Pivot Point überschneidet sich mit diesem Kursbereich knapp oberhalb von ca. 56.30 USD.

Als Grundlage diente der Ausbruch und Retest der meiner Meinung nach klar ersichtlichen kleinen Flagge im H4-Chart. Der Kurs konnte sich sauber stabilisieren und schoss anschließend in Richtung Norden. Im Windschatten der stabilen Indizes könnte man sagen. Ein wahrscheinlich sinnvoller temporärer Rücksetzer auf den in Kürze evtl. entstehenden Support bei rund 54.60 USD ist nicht auszuschließen. Wer sich noch an die abwärtsgerichtete Flagge im H4-Chart erinnert: Wir hatten im letzten Drittel des Oktober über den Kamp zwischen Bullen und Bären gesprochen. Die Bullen konnten sich letztlich oberhalb Unterstützungsbereichs bei rund 51.80 USD stabilisieren und setzten sich durch. Der Startschuss der gewünschten Rallye. Mehr Informationen zu meinem Signaldienst hier: https://www.forexhome.de/handelssignale-forex-signaldienst-abonnieren/

Tanken wird vielleicht teurer

Der Blick auf den Wochenchart im Gasoline offenbart die Möglichkeiten, die die Bullen wahrnehmen könnten. Die ehemalige abwärtsgerichtete Flagge, in Verbindung mit der aktuellen augenscheinlichen Range, könnte Kurssteigerungen bis ca. 2.0660 und 2.1800 USD verursachen. Letztlich entspricht das offensichtlich dem 50.0er und 55.0er Fibonacci Retracement der Talfahrt seit Juni 2014.

Hier kann ich jedoch noch keinen nachhaltigen Ausbruch feststellen und muss deshalb ebenfalls von einem Rücksetzer ausgehen. Korrelierend zum WTI Öl. Dabei rückt die vermeintliche untere Begrenzung der beschriebenen Range bei rund 1.5100 in den Fokus. Insgesamt passt das ganze Muster auch zu meinen Erwartungen an die Indizes, die in Kürze eine etwas größere Korrektur vollziehen sollten, bevor es noch einmal kräftig in Richtung Norden geht.

Der Autor dazu im Video:

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Profi-Investoren machen Kasse! Videoausblick

Der Montag beginnt ungewöhnlich für die Aktienmärkte: die US-Futures sind im Minus. Profi-Investoren müssen ihren Aktien-Anteil reduzieren!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Der heutige Montag beginnt ungewöhnlich für die Aktienmärkte: die US-Futures sind im Minus, heute also bisher kein Imfpstoff-Optimismus. Was ist da los? Der November brachte für die Aktienmärkte neue Rekorde, aber nun stehen vor allem Profi-Investoren vor einem Problem: sie sind in Aktien übergewichtet und in Anleihen untergewichtet. Also müssen sie absehbar die Gewichtung bei Aktien senken, ergo verkaufen. Dadurch dürften nach Einschätzungen von US-Banken bis Jahresende Aktien im Volumen von mehr als 300 Milliarden Dollar verkauft werden müssen – und das wird nach dem Rekord-November mit extrem hoher Investitions-Quote und Stimmungs-Euphorie (Impfstoff) nun ein sehr ernst zu nehmender Gegenwind. Ist der heutige Montag bereits der Auftakt dafür?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Bitcoin

Goldpreis: Gestern Bitcoin-Absturz, heute Gold! Marktgeflüster (Video)

Gestern stürzte Bitcoin ab, heute fällt der Goldpreis mit einer schnellen Bewegung unter die Unterstützung bei 1800 Dollar. Was ist da los?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Gestern stürzte Bitcoin ab, heute fällt der Goldpreis mit einer schnellen Bewegung unter die Unterstützung bei 1800 Dollar (und das im buchstäblich selben Moment, als auch der VIX deutlich fiel). Was ist da los? Wiederholt sich das Geschehen aus dem März, als ein heftiger Abverkauf von Bitcoin das Vorspiel für den Absturz der Aktienmärkte im März-Crash war? Auffallend ist die Schwäche im Goldpreis und gestern die Schwäche bei Bitcoin) vor allem deshalb, weil der Dollar alles andere als Stärke zeigt – normalerweise unterstützt ein schwacher Dollar das gelbe Edelmetall. Die heute in den USA verkürzt handelnden US-Aktienmärkte nun immer mehr im „Gier-Modus“ – wie lange geht das noch?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Der Chart, der die Welt erklärt! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte gestern am US-Feiertag erwartungsgemäß uninspiriert – auch heute ist durch den verkürzten Handel in den USA am Black Friday nicht viel zu erwarten. Aber übergeordnet gilt: es gibt einen Chart, der die ganze (Wirtschafts-)Welt erklärt: dieser Chart zeigt, dass seit den 1980er-Jahren die Schulden schneller wachsen als die Wirtschaft! Und dieser Trend explodiert seit der Finanzkrise geradezu, die Coronakrise wiederum bringt dann die nächste Eskalationsstufe in Sachen Schulden und Geld drucken. Die Notenbanken versuchen mit ihrem Liquiditäts-Exzess diese Verschuldungs-Spirale und damit die Wohlstandsillusion am laufen zu halten – die Aktienmärkte und die Anleihemärkte spiegeln diesen Exzess geradezu beispielhaft wider!

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage