Aktien

Aktuelle UniCredit-Zahlen lassen aufhorchen für Italien und die Türkei

Die größte Bank Italiens UniCredit hat heute ihre Quartalszahlen veröffentlicht. Danach setzte der gesamte italienische Bankensektor heute zur Talfahrt an (UniCredit-Aktie -4,4%), und sogar die Rendite für zehnjährige italienische Staatsanleihen konnte man damit nach oben treiben! Was ist passiert?

Eigentlich hatten Analysten für heute einen Gewinn der UniCredit von knapp unter 1 Milliarde Euro für das abgelaufene Quartal erwartet. Aber in Wirklichkeit sind es nur 29 Millionen Euro geworden! UniCredit musste satte 846 Millionen Euro abschreiben auf die türkische Banktocher „Yapi“. Und das, obwohl man nur gut 40% an Yapi hält! Alleine daran kann man schon erahnen, wie es im türkischen Bankensektor aussieht.

Wir meinen: Für den großen Knall braucht es noch ein wenig Zeit. Banken und Einzelhändler dürften mit massiven Verlusten + Pleitewelle noch für massive Probleme sorgen, was dann vermutlich durch den türkischen Staat mit Steuergeldern aufgefangen wird (das Gesicht nicht verlieren auf dem internationalen Parkett!).

Aber zurück zur UniCredit. Im Vorjahr hatte man noch 2,8 Milliarden Euro Nettogewinn, und jetzt wie gesagt nur noch 29 Millionen. Was für ein Einbruch! Da reicht die Türkei-Abschreibung ja bei weitem nicht aus, um diese Differenz zu erklären. Sie kann man einerseits erklären durch ein wohl wenig glänzend laufendes Geschäft in Italien, und auch durch einen positiven Einmal-Effekt (Verkauf einer Geschäftssparte) vor einem Jahr, wodurch damals der Gewinn so hoch ausfiel.

Die harte Kernkapitalquote von UniCredit fiel im 3. Quartal auf 12,11 % nach 12,51% im 2. Quartal. 2019 soll sie zwischen 12,0%-12,5% liegen, wo man bislang von mehr als 12,5% ausgegangen war. Auch hat UniCredit aufgrund der „schwierigen wirtschaftlichen Bedingungen“ in Italien die Ertragsaussichten gesenkt. Aber nochmal zurück zum Gewinn. Da UniCredit den Trick anwendet, den die allermeisten börsennotierten Unternehmen nur all zu gerne nutzen, hat man Punkte wie die Türkei-Abschreibung als außergewöhnliche einmalige Belastung verbucht.

Daher liegt der Gewinn im laufenden Kerngeschäft bei 875 Millionen Euro, was sogar mehr ist als 835 Millionen Euro vor einem Jahr. Also, alles bestens in Italien?

UniCredit Quartalszahlen



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage