Devisen

Aktueller Pfund-Anstieg wertlos – Blick auf Johnson und Jucker!

Das britische Pfund stieg vorhin ein wenig. Möglicherweise steigt es gleich noch weiter? Falls Sie als Forex-Trader darauf bauen und GBPUSD Long gehen möchten, an dieser Stelle ein wichtiger Hinweis von uns! Dieser Anstieg ist ziemlich wertlos.

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

Was ist passiert? Boris Johnson, einer der absoluten Brexit-Hardliner bei den Konservativen in London, beginnt gerade seine parteiinterne Werbekampagne. Er hat ziemlich gute Chancen Theresa May als Premier zu beerben. Wohl um nicht zu viele EU-freundliche Tories zu verschrecken, sagte er vor wenigen Minuten, dass er keinen harten Brexit (also ein Brexit ohne Deal) anstrebe. Es sei zwar notwendig sich auf so ein Szenario vorzubereiten, aber er strebe an einen besseren Deal für UK rauszuschlagen in Verhandlungen mit der EU (als May es bisher konnte). Daraufhin ist das Pfund von 1,2738 auf 1,2756 gestiegen.

Aktuell kommt der Pfund-Kurs etwas zurück. Aber nochmal ausdrücklich Achtung unsererseits. Diese Aussage von Boris Johnson ist wirklich wertlos. Denn EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker sagte bereits gestern Abend gegenüber „Politico“, dass das Abkommen zwischen UK und EU nicht nachverhandelt werde. Es sei kein Vertrag zwischen Juncker und May, sondern ein Vertrag zwischen Großbritannien und der EU, so Juncker. Der Vertrag müsse respektiert werden, egal wer der nächste britische Premier sei! Also kann ein möglicher neuer Premier Johnson nicht darauf hoffen, dass man ihm in Brüssel auch nur einen Zentimter entgegen kommt. Etwas politisch korrekter klingt die Juncker-Absage in einem heutigen offiziellen EU-Text. Zitat auszugsweise:

Die Kommission gelangte zu dem Ergebnis, dass keine Notwendigkeit besteht, Maßnahmen inhaltlich zu ändern, und dass sie weiterhin ihren Zweck erfüllen. Vor dem neuen Austrittsdatum plant die Kommission keine neuen Maßnahmen.

An dieser Stelle möchten wir an unseren Artikel vom Dienstag erinnern (hier zu lesen). Drei Gründe sprechen für das weiter fallende Pfund. Den schwachen Dollar, der das Pfund vorübergehend etwas entspannen ließ, sollte man nicht dauerhaft als stützenden Faktor für das Pfund betrachten. Also, unser Hinweis: Weiterhin alle Augen offen halten, das Pfund bleibt ein Abwärts-Kandidat (bitte, das ist keine Handelsempfehlung!).

Pfund vs USD seit März
Pfund vs USD seit März.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage