Allgemein

Alarmstufe Rot im Weißen Haus wegen Anklage der “Feds” gegen Michael Cohen

Das Verfahren gegen den Privatanwalt von Donald Trump wird – vor allem nach den Hausdurchsuchungen bei Cohen Anfang letzter Woche – zur tickenden Zeitbombe für den Präsidenten, viel gefährlicher sogar als die Untersuchungen von FBI-Sonderermittler Bob Mueller!

Eine Kolumne aus New York von Herbert Bauernebel

 

Das Verfahren gegen den Privatanwalt von Donald Trump wird – vor allem nach den Hausdurchsuchungen bei Cohen Anfang letzter Woche – zur tickenden Zeitbombe für den Präsidenten, viel gefährlicher sogar als die Untersuchungen von FBI-Sonderermittler Bob Mueller.

Die Ankläger des gefürchteten “Souther District of New York” könnten nach der Razzia im Besitz der explosivsten Trump-Geheimnisse sein – inklusive möglicher Smoking Gun-Beweise bezüglich Schweigegeldzahlungen an Pornostar Stormy Daniels und andere Ex-Mätressen.

Der Präsident fürchte die Anklage gegen Cohen bereits weit mehr als Kremlgate, so die New York Times. Immerhin: Seit mehr als einem Jahrzehnt war der knallharte Advokat Trumps “Mann fürs Grobe”, ein “Fixer”, der für seinen Chef Probleme als der Welt räumt.


Michael Cohen

Anwaltsgeheimnis verletzt?

Jetzt verlangt Trumps Anwältin per Gerichtseingabe, dass das beschlagnahmte Material vor der Auswertung durch die “Feds” vorher vom Präsidenten selbst eingesehen werden dürfe. Man wolle so sicherstellen, dass keine Unterlagen dabei sind, die durch das Anwaltsgeheimnis geschützt wären.

Bundesrichterin Kimba Wood muss über den Antrag entscheiden.

Bei dem High Noon vor Gericht wird am Montag auch Trumps mutmaßliche Ex-Affäre Stormy Daniels erwartet.

(Hier Aufnahmen des Autors vom Eintreffen von Stormy Daniels vor Gericht:)

Herbert Bauernebel ist freier US-Korrespondent in New York seit 1999. Er leitet dazu das Info-Portal AmerikaReport.de mit Blogs, Analysen und News – von „Breaking News“ bis Politik-Aufregern, von Trends aus dem „Silicon Valley“ bis zur Wall Street. 



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

3 Kommentare

  1. Cohen wird sicher nicht kompromittierendes Zeug im Büro oder zuhause herumliegen lassen. Was sollen die also finden?

    1. @Colombo Es würde schon reichen, alte Honorarnoten zu finden, von dubiosen Klienten, die niemals von diesem Anwalt vertreten wurden.

    2. So ist es. Nur heisse Luft um das Russlandthema und Trump. Da kommt gar nichts raus, sollte es was geben. Trump ist doch nicht blöd. Wer mit der Mafia klar kommt, steckt alle in den Sack.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage