Folgen Sie uns

Aktien

Alibaba crasht nach Zahlen vorbörslich – „sell the shit..“

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Von Markus Fugmann

Alibaba hat vorbörslich Zahlen gemeldet, die den Markt stark enttäuscht haben: die Aktie fällt vor Handelsbeginn um satte 8%. Dabei ist die Aktie – ein Spiegelbild der Entwicklung Chinas – schon länger im Sinkflug:

Alibaba120815

Alibaba leidet offenkundig stark unter Preisnachlässen, die man in einem gesättigten Markt geben muss. Ausserdem hat sich viel auf Smartphones verlagert, und das schmälert Werbeeinnahmen auf der Alibaba-Seite. Und nun ja, die chinesische Wirtschaft ist jetzt auch nicht so bombig derzeit. Der Umsatz lag mit 3,27

Schon vor dem heutigen Abverkauf hatte die Aktie seit November letzten Jahres 100 Milliarden Dollar an Marktkapitalisierung verloren. Die Aktie ist nun seit September vorigen Jahres am Markt und ist noch nie unter den IPO-Preis von damals 68 Dollar gefallen. Das könnte sich aber heute ändern.
Im Mai vorigen Jahres schrieben wir unter dem Titel „Fakten zu Alibaba: „Sell the shit to Americans“ – als sich die Abkühlung Chinas bereits andeutete, aber von kaum jemand zur Kenntnis genommen werden wollte aufgrund der damalig vorherrschenden „China-wächst-ewig“-Ideologie:

„Dass Alibaba es jetzt offenkundig sehr eilig hat mit dem Börsengang, könnte auch daran liegen, dass es mit der Wirtschaft im Reich der Mitte recht eindeutig bergab geht – und da möchte man noch einmal schnell Kasse machen..
Und damit dreht sich jetzt etwas. Bei einem Besuch auf dem Parkett der Chicago Mercantile Exchange (CME) vor ein paar Jahren sagte mir ein Händler auf dem Parkett: „We sold the shit to the japanese, now we sell the shit to the chinese. That´s it!“ Und jetzt verkaufen die Chinesen „the shit“ an die Amerikaner – das ist die Ironie der Geschichte schlechthin!“

Was aber macht man als großes Unternehmen, wenn man Sorge um den eigenen Aktienkurss hat und in den USA gelistet ist? Man kauft eigene Aktien zurück – Alibaba will jetzt in den nächsten zwei Jahren eigene Aktien im Umfang von vier Milliarden Dollar zurück kaufen. Das ist eine tolle Idee – wen sonst schon keiner mehr kauft..

4 Kommentare

4 Comments

  1. Avatar

    Max

    12. August 2015 17:28 at 17:28

    Was für ein Schwachsinn Sie von sich geben? Ehrlich, Sie sollten sich mal die Zahlen anschaun, bevor solche Aussagen von Ihnen kommen.

    Alibaba ist im Wachstum begriffen. Letztes Quartal wurden 1,5 Mia Gewinne gemacht. Was hatte nochmal Amazon verdieent?

    Ihre Bemerkung hinsichtlich des Aktienrückkaufprogramms ist schon ziemlich lächerlich. Zeigt aber ihre oberflächliche Natur und ihre negative Einstellung zu Alibaba von grundauf. Vielleicht sollten sie dann unterlassen, eine anscheinend neutrale Stellungsnahme von sich zu geben.

    Gehen Sie und beschäftigen Sie sich mit den Zahlen erneut, bevor sie so einen Bull-Shit von sich geben.

    • Markus Fugmann

      Markus Fugmann

      12. August 2015 17:34 at 17:34

      @Max, wenn die Zahlen so toll sind, warum fällt die Aktie dann so stark, obwohl die Firma eine massives Aktienrückkaufprogramm beschlossen hat? Ist eben alles relativ zur Markkapitalisierung, und die wird seit eingen Monaten deutlich geringer, falls Ihnen das nicht entgangen ist. Ist Ihnen aber vermutlich nicht entgangen, denn Sie haben den Duktus eines gekränkten Aktionärs, der die Welt nicht mehr versteht weil seine Lieblingsaktie fällt..

      • Avatar

        Max

        12. August 2015 22:49 at 22:49

        Zunächst einmal ist das Aktienrückkaufprogramm angekündigt undzwar für die nächsten 2 Jahre. Da werden zu jetzigen Kursen etwa 55 Mio Aktien zurückkekauft werden. Auch sollte dieses Programm Leerverkäufer abschrecken, die allzusehr in China austoben, zumindest auf die chinesischen Aktien hauen.

        Desweiteren, wenn Sie sich die Alibaba Zahlen mal anschauen, sind die Zahlen einfach mehr als gut. Nur mal als Zitat..“Revenue was RMB20,245 million (US$3,265 million), an increase of 28% year-over-year. Excluding the effect of the suspended online lottery business and the SME loan business we transferred to Ant Financial, revenue would have increased by 36% year-over-year;“

        Aha…das was in den Medie als Quartalsschwäche bezeichnet wird, ist in Wirklichkeit nicht so. Da wurde ein Unternehmensbereich in Ant Financial ausgegliedert. Gut, diesen Transfer kann man wirklich kritisieren.

        Aber…das Geschäftsmodell und die Quartalszahlen sind einfach super….Amazon um Vielfaches überlegen. Was hat Amazon letztes Quartal gemacht? Was hat Alibaba verdient? Einfach lächerlich, was da abläuft….Amazon legt nachbörslich um +20% zu und Alibab fällt? Das sind richtig schön manipulierte Märkte. Zurzeit wird mächtig China Bashing betrieben.

        Ansonsten ist da noch eine Lock-up Periode im September. Im Übrigen sollte man sich nie in eine Aktie verlieben, und Alibaba ist nicht meine Lieblingsaktie.

        Ich sehe es kritisch an, wenn man so mit der Herde am China-Bashing mitmacht. Man macht die Chinesen für alles verantwortlich: Preisanstiege für Milch, Knappheit von Eiern, höherem Benzinpreis. Jetzt auch noch angeblich für den Kursverfall bei den Autowerten. Entschuldigung, VW produziert in China und VW profitiert von China….BMW und Daimler im Luxussegment juckt das nicht mal die Währungsabwertung….Wer sagt denn nicht, dass z.B. bei VW Piech zurzeit verkauft?

        Bisschen objektiv sollte man schon bleiben und nicht an die Speerspitze der anglo-sächsischen Presse werden…

      • Avatar

        Max

        12. August 2015 22:58 at 22:58

        Im Übrigen ist es ein IPO im September 2014 gewesen. Die lock-up Perioden fallen nun im September weg. Dann stellt sich erst ein vernünftiges Preisniveau basierend auf Angebot und Nachfrage ein.

        Diese Aktie braucht eben ein wenig Zeit. Zurzeit hat man sich mit Unternehmensbeteiligungen für die Zukunft gut eingestellt. Bis die Ernte eingefahren wird, dauert es eben ein wenig.

        Wenn man Alibaba mit Amazon vergleicht: Amazon hat bisher keine Gewinne gezeigt, ausser in den letzetn Quartalen…einfach mickrige Gewinne im Vergleich zu MK.
        Alibaba bringt jedes Quartal Milliardengewinne und ist dabei, die Hälfte der Menschheit in Indien, China und Südamerika zu bedienen.

        Wohl gibt es auch Kritikpunkte an Jack Ma zu äussern: Seine Art, einfach Unternehmensbereiche auszugliedern oder Cash für seine eigenen Unternehmungen aus Alibaba herauszunehmen ohne Vorabsprachen mit Alibaba Grossaktionären, ist schon fragwürdig und nicht angemessen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – Corona belastet die Aktienmärkte

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Die Verschärfung der Coronakrise belastet heute die Aktienmärkte.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Aktien

Volkswagen meldet 10 Milliarden Euro Gewinn – dazu noch ein interessanter Vergleich

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Volkswagen Logo

Volkswagen hat vor wenigen Minuten per Ad Hoc-Meldung vorab Daten für das Gesamtjahr 2020 veröffentlicht. Trotz der beispiellosen andauernden Covid 19-Herausforderungen habe Volkswagen im 2. Halbjahr 2020 seine Robustheit bewiesen. Die Auslieferungen an Kunden des Volkswagen-Konzerns erholten sich im 4. Quartal weiter stark, überstiegen sogar die Auslieferungen des 3. Quartals 2020. Die Umsatzerlöse stiegen entsprechend ebenfalls erheblich. Auch der ausgewiesene Netto-Cash-flow im Automobilgeschäft entwickelte sich sehr positiv, so das Unternehmen in seiner Mitteilung.

Basierend auf vorläufigen Zahlen erwartet man für das Geschäftsjahr 2020 ein operatives Ergebnis vor Sondereinflüssen (Dieselthematik) von rund 10 Milliarden Euro, dazu einen ausgewiesenen Netto-Cash-flow im Automobilgeschäft von rund 6 Milliarden Euro. Die gesamten finanziellen Kennzahlen für das Geschäftsjahr 2020 sowie der Ausblick wird Februar veröffentlicht. Die Volkswagen-Aktie reagiert positiv mit einem Kurssprung von 158,60 Euro heute Vormittag auf aktuell 169,28 Euro.

Interessant zum Thema Autohersteller ist folgende Grafik. Sie zeigt den gigantischen Börsenwert von Tesla (links) in Relation zu den anderen großen Autobauern, die natürlich weitaus größere Mengen produzieren. Tesla hat derzeit mehr Börsenwert als die folgenden acht größten Autobauer zusammen. Sind das noch gesunde Dimensionen bei Tesla? Da muss Elon Musk noch ganz schön viele Autos verkaufen, um mit realen Umsätzen zur Börsenbewertung aufzuschließen.

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

weiterlesen

Aktien

Immer mehr zusätzliche Luft für die Aktienblase, Branchenrotation dank Biden

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Derzeit gibt es immer mehr zusätzliche Luft zum weiteren Aufblähen der globalen Aktienblase, so ein Experte im folgenden Gespräch mit Manuel Koch. Notenbanken und Stimulus-Maßnahmen würden die Blase weiter befeuern. Dabei würden sich die Börsenbewertungen immer mehr von der realwirtschaftlichen Wirklichkeit entfernen. Deswegen sollten die Anleger Bestände gegen Verluste absichern. Auch interessant sind die Aussagen über eine Branchenrotation bei US-Aktien. Dank des neuen US-Präsidenten Joe Biden würden Branchen wie Pharma und alternative Energien profitieren, dafür könnte zum Beispiel die Ölindustrie verlieren.

Im Video auch besprochen werden zwei Handelsideen der trading house-Börsenakademie. Bei Netflix könne man market kaufen, und bei Microsoft könne man über das Vehikel einer Stop-Buy-Order auf steigende Kurse setzen.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage