Folgen Sie uns

Indizes

Allzeithochs: Nicht täuschen lassen, das Smart Money steht bereit zu shorten!

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von Naeem Aslam, chief market strategist bei ThinkMarkets

Die europäischen Märkte und US-Futures sind aufgrund fehlender geldpolitischer Lockerungssignale aus China rückläufig. Tatsache ist, dass bei einer weiteren Verbesserung der Wirtschaftsdaten und Unternehmensgewinne eine solche Maßnahme nicht erforderlich ist.

 

Treiber der Rally: Die US-Unternehmenserträge

Derzeit sind es die starken US-Unternehmenserträge, die den S&P500 und die Nasdaq gestern auf ihr Rekordhoch gebracht haben. Der S&P 500 Index schloss bei 2933 (bisheriges Allzeithoch auf Schlusskursbasis war 2930 Punkte), während der Nasdaq Composite Index bei 8120 schloss.

Es ist noch nicht lange her, als wir sahen, wie der S&P500-Index bis auf 2351 im Dezember abstürzte. Damals war man sich einig, dass es keinen starken Katalysator gibt, der die Märkte wieder auf ihr Rekordhoch bringen könnte. Die Spekulanten lagen jedoch falsch: die Fed änderte ihre  Geldpolitik, der Mueller-Bericht war weniger schädlich als erwartet, die Brexit-Tragödie ist immer noch etwas eingedämmt, der Handelskrieg hat sich fast abgekühlt und die Sorgen um Wachstum und Unternehmensgewinne wurden übertrieben.

Der S&P 500 Index ist seit Jahresbeginn um 17% gestiegen (YTD), während die Indizes Nasdaq und Dow Jones einen Zuwachs von 22% bzw. 14% verzeichneten. Betrachtet man diese Zahlen, so wird deutlich, warum Anleger unter FOMO („fear of missing out“) leiden können oder Angst haben, etwas zu verpassen. Dennoch haben sich die Märkte vom brutalen Ausverkauf, der gegen Ende des vergangenen Jahres begann, vollständig erholt.

 

Die Frage ist, wie weit das gehen kann – und was könnte der nächste Katalysator für eine solche Rallye sein?

Die Antwort ist ziemlich einfach, die Unternehmensgewinne müssen robust bleiben. Bisher zeigt die Berichtssaison, dass fast 79% der Unternehmen ihre Gewinnschätzungen übertroffen haben. Allerdings haben wir keine massive Beteiligung von Hedgefonds oder so genannten institutionellen Geldern gesehen. Die jüngsten CFTC-Daten zeigen, dass die optimistische Stimmung für den S&P-Index um 36% gesunken ist, was bedeutet, dass wir mehr Short-Positionen auf dem Markt haben. Dies zeigt, dass das Smart Money bereit ist, auf der Short-Seite zu agieren, wenn der Markt wieder fällt. Außerdem ist eines sicher: das Smart Money spielt nicht gerne das Aufholspiel!

 

Absicherung durch den VIX

Daher ist die sicherste Möglichkeit, eine Versicherung in Ihrem Portfolio zu haben, der VIX. Der VIX Volatilitätsindex ist unglaublich günstig, er ist um 51% gesunken. Angesichts der Rekordhochs am Markt ist es absolut sinnvoll, die Volatilität auf ihrem Rekordtiefstand zu kaufen. Ich sage nicht, dass die wichtigsten Benchmarks an Kraft verloren haben, es ist sehr wahrscheinlich, dass der S&P 500-Index seinen Weg in Richtung 3.001er Marke fortsetzen wird (dies ist der nächste große Widerstand). Es wäre aber eine kluge Idee, eine Versicherung zu haben, während man seine optimistische Sicht auf den Index auf der Grundlage der Erträge der US-Firmen und der dovishen Haltung der Fed beibehält.

 


Naeem Aslam

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Abverkauf bei Gold als Vorbote? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Vergleicht man die Entwicklung der Aktienmärkte (anhand des Leitindex S&P 500) mit Gold, so fällt auf, dass das gelbe Edelmetall seit dem Sommer diesen Jahres eine Art Vorläufer-Funktion hat: es stieg vor den Aktienmärkten dynamisch an und erreicht ein neues Allzeithoch, dann folgte bei Gold ein Abverkauf – bevor schließlich die Aktienmärkte unter Druck kamen. Nun erneut Schwäche bei Gold – folgen nun die Aktienmärkte? Der Schlüssel ist hier der stärker werdende Dollar, das Vehikel für Risiko-Aversion schlechthin. Nach einem starken Start geht es an der Walll Street Richtung Süden – wie so oft steigen vorbörslich die US-Futures, zur Kassa-Zeit wird es dann aber schwieriger..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Indizes

Markus Koch zur Lage an der Wall Street – und Impfstoff-Optimismus

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Markus Koch weilt bekanntlich derzeit in Deutschland, berichtet aber dennoch über das Wichtigste an der Wall Street. Fast schon peinlich für Deutschland, wie schwer Koch mit dem schlechten Internet hierzulande kämpfen muß – heute ist er am Tegernsee.

Der Wall Street-Reporter spricht heute über Nike, die den Dow Jones nach oben ziehen nach den gestrigen sehr starken Ergebnissen, dazu über den gestrigen Battery Day von Tesla, der doch eher enttäuschte.

Und: Markus Koch glaubt mit Goldman Sachs an den Wunder-Impfstoff, der das Coronavirus-Problem schlagarig beseitigen könne schon gegen Ende des Jahres. Das ist eher Wunder-Glaube – aber der Glaube versetzt bekanntlich Berge. Und führt zu Portfolio-Umschichtungen in jene Branchen, die von der Coronakrise so stark betroffen sind – Stichwort Rotation.

Markus Koch zur Lage an der Wall Street

weiterlesen

Gold/Silber

Rüdiger Born: Gold und Nasdaq im Fokus

Rüdiger Born

Veröffentlicht

am

Gold und Nasdaq schaue ich mir im folgenden Video genauer an. Wie ist die aktuelle Lage, und welche Tradingchancen gibt es? Wollen Sie meine täglichen Analysen im „Trade des Tages“ erhalten? Dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei! Melden Sie sich dafür einfach hier an.

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen