Aktien

Als deutscher Privatanleger in DIE Monaco-Aktie investieren?

Würde es Sie als „einfachen“ deutschen Privatanleger ohne Millionen-Vermögen reizen unkompliziert und quasi direkt in luxuriöse Immobilien-Standorte in Monaco zu investieren? Und dazu noch in die bekanntesten Immobilien am Platz? Kein geschlossener Immobilienfonds, kein Zertifikate, keine REITs. Nein, Sie können eine ganz „normale“ Aktie in Paris oder im deutschen Freiverkehr kaufen.

Das Unternehmen heißt „Société des bains de mer de Monaco“ (SBM) und besitzt das Casino in Monaco sowie wichtige Hotels und Wohnungen in Monaco und Umgebung. Es ist zu 66% im Besitz der Fürstenfamilie und erzielt seine Erlöse aus diesen Immobilien. Also wäre es für jeden Anleger ein Leichtes quasi direkt am Millionärs- und Milliardärs-Boom teilzunehmen über diese Aktie. Aber Achtung. Sie ist kein Selbstläufer.

Im folgenden Video erklärt ein Experte, der sich mit dieser Gesellschaft im Detail beschäftigt hat, wichtige Hintergründe. So kann es zum Beispiel passieren, dass diese Gesellschaft (Börsenwert 1,2 Milliarden Euro) in Monaco bestehende Gebäude abreißt und ganz neu baut. Dadurch können schon mal in einem Jahr die Dividendenzahlungen komplett entfallen, weil große Sonderkosten anfallen. Langfristig ist so ein Neubau natürlich sehr förderlich für die laufenden Erträge des Unternehmens, aber kurzfristig belasten sie die Zahlen.

Auch muss man erwähnen, dass die Aktie keine Kursrakete ist. Aktuell notiert sie in Paris mit 49,70 Euro. Im Jahr 2000 lag sie noch bei 16 Euro und stieg dann bis zum Jahr 2007 auf einen Höchstkurs von 72 Euro. 28,52 Euro war das Tief im Jahr 2012, und bis jetzt hat sie wie gesagt mit derzeit 49,70 Euro ihre alten Höchststände aus dem Jahr 2007 nicht wieder erreichen können. Also wäre man als Langfristanleger in den letzten 20 Jahren mit anderen Investments besser gefahren? Wie auch immer. Das folgende Video hilft aber auf jeden Fall den eigenen Horizont zu erweitern.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Eine Immobilienanlage, die in den letzten 12Jahren mit fallenden Zinsen ca. 25 % verloren hat muss wahrlich eine Superanlage sein. Liegt es etwa daran dass Spielcasinos nicht mehr im Trend sind?Ich kenne solche die geschlossen wurden.
    Die Casinos haben sich an die Börsen verlagert.Um Geld zu verlieren muss man nicht nach Monaco fahren,in jeder Bank gibt es Leute, die einem das Konto ruinieren.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage