Allgemein

Alter Foto-Gigant Kodak mit eigenem Blockchain-Register und Kryptowährung – das könnte mehr als nur ein PR-Gag werden

Der ehemalige Foto-Gigant Kodak, schon lange in Vergessenheit geraten, startet nun voll durch mit dem Thema Blockchain und einer eigenen Kryptowährung. So neumodisch und innovativ, da muss doch...

FMW-Redaktion

Der ehemalige Foto-Gigant Kodak, schon lange in Vergessenheit geraten, startet nun voll durch mit dem Thema Blockchain und einer eigenen Kryptowährung. So neumodisch und innovativ, da muss doch einfach jeder inzwischen dabei sein, mag man denken. Aber die folgende Idee klingt doch so, dass daraus wirklich etwas Sinnvolles entstehen könnte.

Kodak baut zusammen mit dem Anbieter „WENN Digital“ ein Foto-Register basierend auf der Blockchain-Technologie – ein unveränderliches Onlineregister, wo Fotografen und Foto-Agenturen ihre Bilder hochladen und registrieren lassen können. Somit sind die von ihnen erschaffenen Werke zweifelsfrei als ihr geistiges Eigentum erkennbar. Diese Plattform soll den Namen „KodakOne“ erhalten.

Die Verwendung dieser Bilder wird an die Eigentümer vergütet mit der für dieses Projekt eigens geschaffenen Kryptowährung „KodakCoin“. Und durch die Blockchain-Technologie soll auch die illegale nicht bezahlte Verwendung von Fotos im Netz besser unterbunden werden. KodakOne soll permanent das Netz scannen und erkennen, wenn irgendjemand Fotos verwendet, ohne zu bezahlen. Man übernehme sozusagen für die Fotografen auch das Durchsetzen der Ansprüche.

„Where unlicensed usage of images is detected, the KODAKOne platform can efficiently manage the post-licensing process in order to reward photographers.“

Und natürlich muss man so eine Kryptowährung ja erstmal an den Markt bringen, richtig? Daher findet ab dem 31. Januar das Initial Coin Offering für den „KodakCoin“ statt. Ob das wirklich was wird? Keiner weiß es heute! Aber es klingt vom Grundkonzept her interessant. Letztlich müssen sich dann auch Trader finden, die KodakCoin´s in US-Dollar oder Euro umwandeln, damit sich die Fotografen davon auch was zu Essen kaufen können – denn noch kann man mit Kryptowährungen ja keine Lebensmittel bezahlen. Mehr Infos findet man hier. Kodak auszugsweise im Wortlaut:

“For many in the tech industry, ‘blockchain’ and ‘cryptocurrency’ are hot buzzwords, but for photographers who’ve long struggled to assert control over their work and how it’s used, these buzzwords are the keys to solving what felt like an unsolvable problem,” said Kodak CEO Jeff Clarke. “Kodak has always sought to democratize photography and make licensing fair to artists. These technologies give the photography community an innovative and easy way to do just that.”

“Engaging with a new platform, it is critical photographers know their work and their income is handled securely and with trust, which is exactly what we did with KODAKCoin,” said WENN Digital CEO Jan Denecke. “Subject to the highest standards of compliance, KODAKCoin is all about paying photographers fairly and giving them an opportunity to get in on the ground floor of a new economy tailored for them, with secure asset rights management built right in.”


Das Kodak-Logo. Work-Order Studio / Gemeinfrei

Die Aktionre sind begeistert: die Aktie legt über 100% zu nach der Meldung:



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage