Folgen Sie uns

Aktien

Amazon-Aktie der Krisen-Gewinner? Man schaue auf die Google Trends

Avatar

Veröffentlicht

am

Beispielbild der Amazon-App - jetzt die Amazon-Aktie kaufen?

Sollte man jetzt die Amazon-Aktie kaufen? Ist das grundsätzlich eine Überlegung wert? Denn gerade in diesen Tagen ist ja der stationäre Einzelhandel abgesehen von Lebensmitteln und Arznei weltweit extrem stark eingeschränkt. Foglerichtig sollten wohl viele Menschen online einkaufen, weil sie sogar Angst davor haben im Supermarkt in Kontakt mit anderen Menschen zu kommen? Fakt ist: Trotz weiterlaufender Lebensmittelversorgung in den Supermärkten sind die Google-Suchanfragen nach Lebensmittellieferungen über Amazon explodiert. Schauen wir uns das mal an.

Was uns die Google Trends über Amazon verraten

Hier sehen wir aktuelle Daten aus den Google Trends (dank Kryptoszene sind wir aktuell darauf gestoßen mal nachzuschauen). Sie zeigen, wie sehr die Suchaktivität über Google nach bestimmten Suchbegriffen zu- oder abnimmt. Hier sehen wir für die USA für die letzten 90 Tage den Verlauf nach dem Suchbegriff „amazon delivery“, also Lieferung durch Amazon. Lag der Indexwert (der Trend-Score zeigt das relative Suchvolumen) am 11. März noch bei 11, so schnellte er bis zum 17. März auf die volle Punktzahl von 100 hoch, und liegt jetzt mit 54 immer noch auf einem hohen Niveau.

Beim Suchbegriff „amazon food“ für die letzten 90 Tage in den USA ging der Wert von 38 auf volle 100 Punkte rauf, wo er auch immer noch an der Decke hängt mit aktuell 93 Punkten. Man darf vermuten, dass Amazon extrem gute Umsatzzahlen für das 1. Quartal präsentieren wird? Übrigens wurde auch unlängst bekannt, dass Amazon nur in den USA 100.000 neue Mitarbeiter einstellen will. Und das dürften wohl keine Arbeiter sein, die alle nach ein paar Wochen Krise wieder vom Hof gejagt werden.

Was passiert nach der Krise?

Man kann es natürlich auch so sehen: Jetzt erlebt Amazon einen Mega Push, aber nach der Krise erwacht der stationäre Einzelhandel ja wieder zum Leben, und bei Amazon gehen die Umsätze auf das vorige Normalmaß zurück. Gerade in den USA könnte es anders laufen. Denn trotz angekündigter Billionen-Hilfen darf man annehmen, dass zahlreiche kleine und mittelgroße Einzelhändler es nicht durch die Krise schaffen – zumal sie nach der Krise mit deutlich mehr Bankschulden da stehen werden als vorher! Verlieren viele auch einfach die Lust, nach der Krise mit deutlich mehr Schulden an der Backe weiterhin um jeden Cent zu kämpfen, wo ihre Geschäftsmodelle auch vorher schon kaputt waren? Und die Konsumenten könnten jetzt in der Krise, wo sie Amazon sogar für Lebensmittel-Lieferungen nutzen, auf den Geschmack kommen. Gelingt es Amazon in dieser Krise zügig und zuverlässig zu liefern, könnte das Unternehmen auch nach der Krise immens profitieren – und den US-Einzelhandel noch mehr in die Ecke drücken als ohnehin schon. Auch im Ausland könnte es ähnlich für Amazon laufen.

Ein Blick auf die Amazon-Aktie

Es lohnt sich die letzten Wochen zu vergleichen. Der große Aktien-Crash begann am 20. Februar. Seitdem hat die Amazon-Aktie bis jetzt 12,4 Prozent verloren. Der große Gesamtmarktindex S&P 500 hat im selben Zeitraum aber 27 Prozent verloren. Der Chart zeigt den direkten Vergleich. Zahlreiche Anleger riechen also womöglich schon diesen Braten, und die Amazon-Aktie läuft besser als der Markt in dieser Krise. Wird das Unternehmen danach robuster und größer da stehen als vorher? Gut denkbar! Aber machen Sie sich dazu bitte Ihre eigenen Gedanken, denn wir wollen hier keine Kaufempfehlung aussprechen.

Amazon-Aktie vs S&P 500
Seit Ende Februar sieht man hier den Verlauf der Amazon-Aktie gegen den S&P 500 auf CFD-Basis. Die Aktie läuft deutlich besser.

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Avatar

    Bettonwood

    25. März 2020 19:29 at 19:29

    Dafür solche die kaum etwas verdienen…aamazone mit KGV 79 ist auch Supergünstig…Wer glaubt Amazon werde weiter wachsen können und irgendwann ein vernüftiges KGV erreichen dem sei doch die Geschichte von Standart Oil und Rockefeller in Erinnerung zu rufen der übrigens deutlich beliebter als Jeff der Lacher war…

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Automobil-Aktien: Kurse für erste, vorsichtige Käufe! – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

Dass die kapitalintensive, wettbewerbsstarke Autoindustrie in der kommenden Krise hart getroffen werden würde, war wohl fast allen klar. Als teure Konsumprodukte sind Autos das erste, auf dessen Kauf Unternehmen und Verbraucher in einer Krise verzichten. Die Überkapazitäten in der Branche tun ihr Übriges, um die Margen erodieren zu lassen. Die Frage ist, ob Auto-Aktien nach 45% Kursverlust seit Januar nun bereits eine Kaufgelegenheit darstellen oder nicht. Wie so oft in diesen Tagen mache ich diese Entscheidung am Chart fest.

Der Stoxx Europe 600 Automobiles & Parts Index hat inzwischen das Hoch des Jahres 2007 deutlich hinter sich gelassen. 2007 markierte den Gipfelpunkt der vorvorherigen Boomphase. Anschließend stürzte der Kurs von rund 440 auf fast nur noch 140 Punkte. Heute bewegt sich der Index bei 294 Punkten – also mittig zwischen dem damaligen Hoch und Tief. Auf diesem Niveau sind die Aktien zwar noch keine echten Schnäppchen, aber relativ zum Gesamtmarkt gesehen immerhin schon realistischer bepreist.

Bereinigt sich der Markt, gibt es nach der Krise einen größeren Boom

Viel hängt sicherlich davon ab, wie Regierungen in der Krise reagieren. Wahrscheinlich ist, dass sie ihre nationalen Automobilhersteller auf Teufel komm raus versuchen werden zu retten. Damit würden die Überkapazitäten und der starke Wettbewerb zwischen kaum rentablen Herstellern nach der Krise weitergehen und die Margen auch künftig unter Druck setzen. Lassen es Regierungen hingegen zu, dass nicht überlebensfähige Autohersteller auch Pleite gehen können, so wie es Schweden mit Saab tat, dann könnte in der Krise eine Marktbereinigung stattfinden. Mit abgebauten Überkapazitäten und weniger Konkurrenz wäre das Geschäftsumfeld für die überlebenden Hersteller nach der Krise deutlich profitabler. Kandidaten für eine Pleite finden sich in China zuhauf. Mit Tesla haben wir aber auch einen US-Hersteller, der chronisch…..

Täglich gratis! Lesen Sie diesen Artikel in ganzer Länge, und erhalten Sie auch alle meine folgenden Analysen regelmäßig und in voller Länge automatisch per e-mail. Sie müssen nur beim Klick an dieser Stelle ihre e-Mail Adresse angeben.

Mit Börsianer-Grüßen,
Thomas Kallwaß
Chefanalyst Profit Alarm

weiterlesen

Aktien

Tesla: Autoabsatz viel besser als erwartet, Aktie vorbörslich +15 Prozent

Avatar

Veröffentlicht

am

Tesla Innenansicht

Tesla ist immer wieder für Überraschungen gut, so auch in der aktuellen Coronakrise. Wo die ganze Autobranche derzeit ächzt, da liefert Tesla heute Nacht Zahlen, die den Markt glücklich machen. Man hat im 1. Quartal 103.000 Autos produziert. Wichtig ist aber der Autoabsatz. Da waren es 88.400 verkaufte Autos. Die Erwartungen lagen laut Berichten bei knapp unter 80.000 Stück. Auch erwähnt man in seiner Mitteilung, dass die neue Fertigung in Shanghai „darüber hinaus trotz erheblicher Rückschläge“ weiterhin ein Rekord-Produktionsniveau erreicht habe. Die Tesla-Aktie notiert heute vorbörslich bei 525 Dollar. Das ist ein Plus von 70 Dollar oder 15,5 Prozent gegenüber gestern Abend!

Tesla-Aktie in den letzten 12 Monaten

weiterlesen

Aktien

Luckin Coffee: Wachstumstraum war doch nur Betrug!

Avatar

Veröffentlicht

am

Kaffee Beispielfoto - Luckin Coffee hat Probleme

Die chinesische Café-Kette Luckin Coffee war der Star unter den Startups der vergangenen Jahre. Mit immensem Umsatzwachstum expandierte die Kette in zwei Jahren von neun auf 4.500 Filialen in China. Gestern kam heraus: das Wachstum basierte auf erfundenen Umsätzen.

Die Geschäftszahlen waren zu gut, um wahr zu sein

Ich gebe zu, auch ich hätte kritischer sein müssen, als ich erstmals über Luckin Coffee berichtete. Die Daten waren zu schön, um wahr zu sein. Das chinesische Unternehmen gab an, bei 540% Umsatzwachstum nur eine Kostensteigerung von 194% gehabt zu haben. Dass das ungewöhnlich für ein schnell wachsendes Startup ist, fiel mir zwar auf, ich sah es damals aber nicht als Betrugsindikator an. Doch wer einen Teil seiner Umsätze erfindet, kann natürlich deutlich bessere Geschäftszahlen präsentieren als die Konkurrenz. In Krisen werden viele Betrügereien am Kapitalmarkt aufgedeckt. In Boomzeiten fällt es Unternehmen wie Luckin Coffee nicht schwer, Kapital zu beschaffen, ohne dass Anleger viele Fragen stellen. Wenn jedoch in der Krise kein Kapital mehr vorhanden ist und auch kurzfristig keines mehr beschafft werden kann, fliegt der Schwindel auf. So war es schon mit Enron und Worldcom nach dem Platzen der New Economy Blase.

In der Krise dürfte Luckin Coffee kein Kapital mehr bekommen

Der Chief Operating Officer und andere Mitarbeiter des Unternehmens haben nach Unternehmensangaben Umsätze in Höhe von rund 2,2 Milliarden Yuan (290 Millionen Euro) seit Anfang 2019 erfunden. Ob diese Angabe dieses Mal stimmt, bleibt abzuwarten. Denkbar ist, dass schon vorher die Zahlen manipuliert wurden. Für Luckin Coffee wird der Skandal zum doppelten Problem. Erstens ist nun das Anlegervertrauen zerstört, was künftige in der Krise nötige Kapitalaufnahmen immens erschweren wird. Und zweitens gibt es nun für die vergangenen 15 Monate keine vertrauenswürdigen Geschäftszahlen mehr, auf deren Basis überhaupt ein Börsenprospekt für die Kapitalaufnahme erstellt werden könnte.

Das Unternehmen wäre also auf einige kapitalkräftige Einzelanleger beschränkt, die sich des Risikos bewusst seiend aber nur auf Kredite zu absurd hohen Zinsen einlassen werden.Vorerst dürfte das Unternehmen durchkapitalisiert sein, konnte es doch auf Basis der gefälschten Unternehmenszahlen noch im Januar rund 700 Millionen Euro mit Aktienverkäufen und Wandelanleihen einnehmen. Die Teilnehmer an dieser Kapitalaufnahme werden begeistert sein, sank doch der Aktienkurs gestern um 75%.

Personelle Verquickungen reißen auch Car mit in den Abgrund

Der Skandal um Luckin Coffee riss gleichzeitig ein anderes Unternehmen mit in den Abgrund. Die Aktien des Autovermieters Car fielen ebenfalls um mehr als 50%. Beide Unternehmen haben einige delikate personelle Verquickungen. Der Car-Gründer und Großaktionär Charles Zhengyao Lu ist gleichzeitig wichtiger Kapitalgeber bei Luckin Coffee und dessen Chairman. Luckin Coffee wurde von ehemaligen Mitarbeiter Lus gegründet. Nebenbei ist Lu auch noch Chairman, also eine Art Aufsichtsratsvorsitzender, bei Car. Die Gründerin von Luckin Coffee war jahrelang Vorstandsvorsitzende von Ucar, einem Ridesharing-Dienst, gegründet von Lu. Wenn Lu als Chairman die Betrügereien bei Luckin Coffee nicht auffielen, wer garantiert, dass sie ihm bei Car aufgefallen wären?

Auslandsinvestoren haben oft keinen Durchblick bei chinesischen Unternehmen

Die Probleme bei Luckin Coffee werfen ein Schlaglicht auf den chinesischen Aktienmarkt. Dessen Aktien sind in Europa und den USA sehr beliebt, versprechen sie doch oft enorme Wachstumsraten. Doch damit einher gehen auch etliche Probleme. So haben die europäischen und US-amerikanischen Aktionäre in der Regel kaum einen Einblick in den chinesischen Markt und können nicht abschätzen, ob die blumigen Versprechen der Unternehmen und ihres Managements realistisch sind. Dazu kommt, dass in der Regel gar keine Aktien der chinesischen Unternehmen verkauft werden. Bestes Beispiel ist für mich Alibaba. Wer „Aktien“ von Alibaba kauft, kauft tatsächlich nur einen Anteil an einem Firmenmantel auf den Cayman Island, der Alibaba die Abführung von Gewinnen versprach.

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage