Aktien

Meme Stocks AMC-Aktie bricht kräftig ein – Kapitalerhöhung + Reverse Stocksplit

Die AMC-Aktie kracht heute in New York in den Keller. Grund dafür ist eine Kapitalerhöhung und ein Reverse Stock Split.

AMC-Aktie auf einer Smartphone App

AMC Entertainment (US-Börsenkürzel AMC) war hinter Gamestop letztes Jahr der zweit beliebteste Meme Stock bei Privatanlegern. Seit Monaten krachen die Meme Stocks aber in den Keller, so auch AMC. Im vorbörslichen Handel verlor die Aktie 25 % auf nur noch 4 Dollar. Jetzt kurz nach Eröffnung sehen wir -12,2 % auf 4,65 Dollar. Die erste schlechte Nachricht: In seiner heute früh New Yorker Zeit veröffentlichten Mitteilung erklärt AMC, dass man einen sogenannten Reverse Stocksplit durchführen wird im Verhältnis 1 zu 10. Gegenteilig zum normalen Aktiensplit haben dann Aktionäre, die jetzt 10 Aktien besitzen, zukünftig nur noch 1 Aktie. Der Vorteil für AMC bei diesem Vorgehen: Die Aktie droht nicht auf Pennystock-Niveau runterzurutschen. Denn das wäre optisch wirklich nicht gut. So kann der Kurs optisch von 4 auf 40 Dollar springen.

Die zweite noch schlechtere Nachricht am heutigen Donnerstag: AMC führt eine Kapitalerhöhung durch. Dadurch werden die Anteile von Altaktionären weniger wert, und zukünftige Gewinne müssten durch mehr Aktien geteilt werden. Grundsätzlich sind Kapitalerhöhungen daher immer kurzfristig schlecht für den Aktienkurs. Aber bei Meme Stocks wie AMC – wie man es aktuell sieht – schlägt sowas gleich richtig übel aufs Gemüt. Hier die Info von AMC, auszugsweise und ins Deutsche übersetzt:

AMC Entertainment Holdings gab heute bekannt, dass es durch den Verkauf von APE-Anteilen an Antara Capital, LP („Antara“) in zwei Tranchen zu einem gewichteten Durchschnittspreis von 0,660 Dollar pro Aktie 110 Millionen Dollar neues Eigenkapital aufnehmen wird. Der Schlusskurs der APE-Einheiten an der New Yorker Börse lag am 21. Dezember 2022 bei 0,685 $. Gemäß den Bedingungen der Vereinbarung wird Antara, ein derzeitiger Inhaber von AMC-Schulden, auch 100 Mio. $ Kapitalbetrag der 2026 fälligen 2nd Lien Notes gegen ca. 91,0 Mio. APE-Einheiten tauschen und damit die ausstehenden Schulden von AMC um 100 Mio. $ reduzieren. Infolge des Schuldenabbaus in Höhe von 100 Mio. $ werden sich die künftigen jährlichen Zinsaufwendungen um etwa 10 Mio. $ verringern.

Der Verkauf der APE-Einheiten an Antara wird in zwei Tranchen erfolgen. Die erste Tranche umfasst den sofortigen Kauf von 60 Millionen APE-Anteilen durch Antara im Rahmen des At-the-Market-Programms („ATM-Programm“) des Unternehmens. Die zweite Tranche für den Kauf von ca. 106,6 Millionen APE-Einheiten sowie der Schuldentausch in Höhe von 100 Millionen Dollar sind abhängig von der Beendigung der Wartezeit gemäß Hart-Scott-Rodino („HSR“).

Darüber hinaus strebt der AMC-Verwaltungsrat die Abhaltung einer außerordentlichen Versammlung für die Inhaber von AMC-Stammaktien und APE-Einheiten (die gemeinsam abstimmen) an, um über die folgenden Vorschläge abzustimmen: Erhöhung der genehmigten Anzahl von AMC-Stammaktien, um die Umwandlung von APE-Einheiten in AMC-Stammaktien zu ermöglichen. Durchführung eines Reverse-Splits der AMC-Stammaktien im Verhältnis 1:10.
Anpassung des genehmigten Stammaktienkapitals, so dass AMC nach der Umsetzung der oben genannten Vorschläge, sofern diese angenommen werden, die gleichen Möglichkeiten hätte, zusätzliche Stammaktien auszugeben, wie sie derzeit für die Ausgabe zusätzlicher APE-Einheiten bestehen.

Adam Aron, Chairman und CEO von AMC Entertainment, kommentierte: „AMCs laufende Kapitalbeschaffungsbemühungen und die Stärkung der Bilanz werden ernsthaft fortgesetzt. Wir haben mit Antara vereinbart, 110 Millionen Dollar an frischem Eigenkapital zu beschaffen, womit sich unser gesamtes durch den Verkauf von APE-Einheiten beschafftes Eigenkapital in den letzten 90 Tagen auf 272 Millionen Dollar an zusätzlichen Barmitteln erhöht. Darüber hinaus verbessern wir mit dieser Antara-Transaktion auch unsere Bilanz, indem wir durch den Tausch von Schulden gegen APE-Einheiten den Kapitalbetrag unserer Schulden um weitere 100 Millionen Dollar reduzieren. Dies kommt zu dem Schuldenabbau in Höhe von rund 180 Millionen Dollar hinzu, den AMC bereits im Jahr 2022 erreicht hat.“

Aron fügte hinzu: „Es ist klar, dass die APEs genau den beabsichtigten Zweck erfüllt haben. Sie haben es AMC ermöglicht, dringend benötigte Barmittel zu beschaffen, Schulden abzubauen und auf diese Weise unsere Bilanz zu entschulden und uns zu ermöglichen, mögliche M&A-Aktivitäten zu prüfen. In Anbetracht des beständigen Abschlags, den wir routinemäßig beim Preis der APE-Einheiten im Vergleich zu den AMC-Stammaktien feststellen, glauben wir jedoch, dass es im besten Interesse unserer Aktionäre ist, unsere Kapitalstruktur zu vereinfachen und damit den Abschlag zu beseitigen, der auf dem Markt auf die APE-Einheiten angewendet wurde.“

Aron schloss: „Alle sollten wissen, dass unsere Liquiditätsposition nun deutlich verbessert und unsere Bilanz gestärkt ist. Wir freuen uns auf eine wachsende Kinokasse im Jahr 2023 und darüber hinaus und darauf, dass AMC weiterhin von unserer einzigartigen Führungsposition in der Kinobranche profitieren wird.“



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage